Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Redaktionsübersicht

Lisa Ecke

Lisa Ecke ist in Hamburg geboren und hat Ressortjournalismus in Ansbach studiert. Danach hat sie als freie Journalistin gearbeitet, später bei der Märkischen Oderzeitung. Seit April 2020 ist sie Redakteurin für Sozialpolitik beim nd.

Folgen Sie Lisa Ecke:

Aktuelle Beiträge von Lisa Ecke

Im Alter ohne »Heimat«

Im digitalen Erzählsalon tauschen sich junge und alte Ostdeutsche über Erfahrungen zum Thema Altenpflege aus. Alle eint die Kritik an den Missständen.

Mieses Zeugnis

In der Coronakrise wurden leistungsschwächere Kinder und diejenigen aus Nicht-Akademiker-Haushalten besonders ausgegrenzt.

Ehrenamtliche Helferinnen bei der Potsdamer Tafel

Tafeln fordern Unterstützung vom Bund

Die Tafeln beobachten laut einer Umfrage ihres Dachverbandes eine neue Hilfsbedürftigkeit durch die Coronakrise. Sie sind aber auch selbst Teil des Problems.

Irrige Prioritäten, mehr Ausschluss

Mit dem Familienentlastungsgesetz soll eine Besserstellung von Familien erreicht werden. Doch das Gesetz schließt diejenigen aus, die finanzielle Entlastungen am nötigsten haben, meint Lisa Ecke.

Entlastung nicht für alle Kinder

Mit dem Familienentlastungsgesetz soll eine Besserstellung von Familien erreicht werden. Entgegen dem Selbstlob von Bundesfinanzminister Olaf Scholz wurde aber nicht an alle gedacht.

Der Paritätische Wohlfahrtsverband hat die geplante Erhöhung des Hartz-IV-Regelsatzes um 23 Cent am Tag kritisiert.

Klein geredet und klein gehalten

Im Gesetzentwurf zur Ermittlung von Regelbedarfen bleiben grundlegende Bedürfnisse unberücksichtigt. Die Berechnung beruht außerdem nicht nur auf Statistik, sondern vor allem auf Wertungen.

Protest des «Wir haben es satt!»-Bündnisses in Berlin

Pflaster ohne Wundheilung

Die Forderungen nach einer Fleischabgabe zeigen, dass die Misstände in der Branche durch das Konsumverhalten von Verbrauchern erklärt wird. Dabei geht es um grundsätzliches Systemversagen. Ein Preisansteig hilft dagegen nicht.

Herablassend und ignorant

Detlef Scheele verteidigt Hartz-IV-Sanktionen, indem er Betroffene pathologisiert und politisches Versagen negiert. Der Vorstandsvorsitzende der Bundesagentur für Arbeit verachtet Erwerbslose offenbar.

Kinderarmut hat System

In Deutschland sind 2,8 Millionen Kinder arm. Trotz familienpolitischer Reformen verharrt die Zahl seit Jahren auf diesem hohen Niveau. Aktuell spitzt sich die Situation noch weiter zu.

Mietpreisbremse mangelhaft

Seit rund fünf Jahren gibt es die Mietpreisbremse für Gegenden mit angespanntem Wohnungsmarkt. Eine aktuelle Analyse zeigt, wie sehr sie ihre angedachte Wirkung verfehlt.

Hartz-IV-Anpassung »schlechter Scherz«

Die Regelsätze für Hartz IV sollen ab 2021 steigen. Von einer echten Erhöhung kann keine Rede sein, es geht lediglich um die Anpassung an gestiegene Lebenserhaltungskosten. Doch selbst um die zu decken, sind die neuen Regelsätze zu niedrig.

Ungleichheit wird verschärft

Die Hälfte der Menschen mit einem Haushaltsnettoeinkommen von unter 1500 Euro kann sich vorstellen, dass die Pandemie »benutzt wird, um die Interessen von Reichen und Mächtigen durchzusetzen«. Zu diesem Ergebnis kommt eine am Freitag veröffentlichte, repräsentative Umfr...

Dringender Handlungsbedarf

Eine aktuelle Auswertung der Hans-Böckler-Stiftung zeigt, dass die Coronakrise nicht alle gleichermaßen betrifft. Menschen mit geringem Einkommen stehen besonders schlecht da. Kein Wunder, bei den bisherigen Hilfsprogrammen.

Ex-linksextremer CSUler packt aus

Severin Maier ist vom Antiimperialisten zum Antideutschen und schließlich zum CSUler geworden. In einem jüngst gehaltenen Vortrag erzählte er von seinem »schwierigen« Ausstieg aus der »linksextremen Szene«.

Ein Sprachrohr weniger

Motorräder und Männerbünde: Rund 40 Jahre lang erschien die Zeitschrift Bikers News. Mit ihrer Einstellung verschwindet auch eine Bühne für kriminelle Clubs und extreme Rechte.

Wirksam gegen Ausgrenzung

In Deutschland ist jedes fünfte Kind arm. Das ist die unverständliche und traurige Realität in einem der reichsten Länder der Welt. Halbherzige Versuche, daran etwas zu ändern, sind dagegen kaum wirksam.

DGB will Kinderarmut bekämpfen

Geldnot bedeutet Mangel, gesellschaftlichen Ausschluss, fehlende Zukunftschancen. Jedes fünfte Kind in Deutschland ist davon betroffen. Der DGB will das ändern.

Hartz IV gehört abgeschafft

Diskriminierung hat viele Gesichter. Ein oft vernachlässigter Aspekt ist Klassismus, also die Benachteiligung aufgrund eines tatsächlichen oder vermuteten sozialen und ökonomischen Status. In Deutschland erfahren dies etwa Hartz-IV-Beziehende. Die Sanktionspraxis leiste...

Aufräumen mit den Erwerbslosen-Klischees

Eine neue Kampagne vom Verein Sanktionsfrei und dem Paritätischen Wohlfahrtsverband will Hartz-IV-Beziehenden in der Bundesrepublik den Rücken stärken.

Diskriminierung als Nebensache

Im Bundestag hatte die Mehrheit für ein Adoptionshilfegesetz gestimmt, das von vielen als diskriminierend kritisiert wurde. Im Bundesrat fand es jetzt keine Mehrheit.