Redaktionsübersicht

Jakob Hayner

Jakob Hayner wurde 1988 in Dresden geboren und ist in Thüringen aufgewachsen. An der Humboldt-Universität zu Berlin studierte er Deutsche Literatur und Philosophie, nebenher hat begonnen, als Journalist zu arbeiten. 2016 wurde er Redakteur bei „Theater der Zeit – Zeitschrift für Theater und Politik“. 2020 veröffentlichte er bei Matthes & Seitz sein Buch „Warum Theater. Krise und Erneuerung“, im gleichen Jahr kam er zum „nd“. Jakob Hayner ist Redakteur im Mikroskop, den Wissenschaftsseiten der Wochenendausgabe.
Folgen:
Aktuelle Beiträge von Jakob Hayner:
Autoritäre Ersatzhandlung

Geht es nach der Bundesregierung, soll der Dauerlockdown kommen. Sie hat Bundestag und Bundesrat den Entwurf für das Vierte Bevölkerungsschutzgesetz vorgelegt. Es sind drei Dinge, die an dem verharmlosend »Bundesnotbremse« genannten Entwurf problematisch sind.

42 ist nicht die Antwort

Zwanghaftes Reagieren auf Zahlen ist uns zumeist suspekt. Und doch zeigen sich Züge dessen und eine neue Zahlenmystik in unserer Gegenwart. Was keineswegs weniger beängstigend ist.

Die Enteignung der Gefühle

Die Rede vom »Hass im Netz« ist inzwischen ein Allgemeinplatz. Doch ist Hass immer etwas Böses, das gar verboten werden muss? Mit seinem neuen Buch legt Marlon Grohn ein paar andere Überlegungen dazu vor - und zum Klassenkampf im Internet. Doch Vorsicht, man könnte es hassen.

Wer blickt hier noch durch? Die Spiele der Öffentlichkeit sind nicht immer einfach zu entschlüsseln.
Staubwolken der Oberfläche

Ist die Öffentlichkeit in einer Krise? Der Dramaturg Bernd Stegemann untersucht das in seinem neuen Buch. Außerdem spricht er über die Spiele der Mächtigen und die dialektische Spannung von Identität und sozialistischer Politik.

Freiwilligkeit statt Zwang

Dieser Artikel ist Teil einer Pro/ Kontra Debatte. Für das Pro klicken Sie bitte hier. Bei einem Impfpass gibt es so einige Unklarheiten. Wer bekommt ihn? Und wozu soll er dienen? Volle Freiheiten verspricht Ramona Pop (Grüne) den Geimpften ab der zweiten Spritze....

Jeder weint für sich allein

Viele Menschen leiden an Einsamkeit, vor allem auch junge. Dabei wird Einsamkeit mehr und mehr als Krankheit begriffen. Das ist falsch, es verdeckt die gesellschaftlichen Ursachen. Und Pillen sind nicht die Lösung.

Tatort Theater

Das Problem sind die alten weißen Männer und das Stadttheater aus dem 19. Jahrhundert. So heißt es nach dem Rücktritt des Intendanten der Berliner Volksbühne. Doch die wirklichen Probleme sind grundlegender und neueren Datums.

Im Äther der Revolte

Im Literaturforum im Brecht-Haus in der Berliner Chausseestraße wurden Barrikaden errichtet, am Rande das Porträt des Namenspatrons und früheren Bewohners. Brecht gefällt das, würde man wohl im Jargon des Internetzeitalters sagen. Doch befinden wir uns in Deutschland, d...

Es braucht einen echten Wandel

Die sehr hierarchischen und auf zentrale Macht ausgerichteten Strukturen am Theater sind nicht nur für Fehlverhalten eher förderlich. Sie verhindern auch, dass das zur Rechenschaft gezogen wird.

Es begann im Odéon in Paris.
Kultur in Gefahr

In Frankreich wird in der Pandemie willkürlich zwischen »sicheren« und »unsicheren« Orten unterschieden, wobei die Kultur pauschal letzteren zugeschlagen wird. Der Subtext: Kultur wird als entbehrlich erachtet. Aus Protest werden nun immer mehr Theater besetzt.

Rotfront!

Die um sinkende Auflage besorgte »Welt« stellt die Schauspielerin Jella Haase als RAF-Sympathisantin dar. Dabei hat die Berlinerin eine eher harmlose Kapitalismus-Kritik geäußert, die mehr nach SPD-Stammtisch klingt.

Ernst zu nehmender Popanz

70 Hochschullehrende machen sich Sorgen um Wissenschaftsfreiheit und akademische Öffentlichkeit. Das lässt sich nicht als neurechte Intervention abtun. Doch muss die Frage, was die Freiheit der Forschung bedroht, konkreter gestellt werden.

Spieglein, sag mir

Im Theater wird immer neu verhandelt, was gezeigt wird. Und wie. Das führt teils zu heftigen Debatten und Kontroversen. Dabei geht es dieser Tage um Empowerment, Identitätspolitik und die Leerstelle der sozialen Klasse.