Redaktionsübersicht

Jirka Grahl

Jirka Grahl

Er arbeitet seit 2003 für “neues deutschland”, 2009 hat er die Leitung des Sportressorts übernommen. Er schreibt vor allem über Sportpolitik, Fußball, Nordischen Skisport und Leichtathletik; am liebsten über die Menschen, die darin eine Rolle spielen. Der Ur-Berliner, der in Prenzlauer Berg groß geworden ist, ist für seine Recherchen viel unterwegs, so dass es durchaus naheliegend war, dass er im Oktober 2018 auch die Verantwortung für die Reiseseiten des “nd” übernommen hat.

Folgen Sie Jirka Grahl:

Aktuelle Beiträge von Jirka Grahl

Auch die französischen Weltmeister mit Adrien Dipanda (r.) bekamen die Entschlossenheit und den Kampfgeist der deutschen Handballer um Hendrik Pekeler zu spüren.

Die Möglichkeit eines Märchens

Die deutschen Handballer haben die Hauptrunde der WM schon erreicht. Wenn die Spiele der Konkurrenz wie erwartet enden, ist die Tabellenkonstellation für ein Erreichen des Halbfinales fast optimal.

Tag der großen Worte

Beim Auftakt lief alles wie am Schnürchen - ohne große Mühe starteten die deutschen Handballer in die 26. Weltmeisterschaft, die der deutsche Handballverband gemeinsam mit dem dänischen ausrichtet. Mit 30:19 fegten Uwe Gensheimer und Kollegen die überforderte Mannschaft...

Weltmeister Frankreich und der 2017 unterlegene Finalist Norwegen mit Magnus Jondal (2. v. r.) zählen auch bei dieser WM zu den Favoriten.

Pures Gold

Zwölf Jahre nach dem Titel bei der Heim-Weltmeisterschaft 2007 wollen die deutschen Handballer für eine neue Erfolgsgeschichte sorgen. An diesem Donnerstag starten sie gegen Korea.

Kolumbianische Fans vor der 
Basilius-Kathedrale auf dem
Roten Platz in Moskau

Was Russland bleibt

Ein halbes Jahr nach dem Finale der Fußball-WM 2018 in Russland kommen deutlich mehr Fans in die Stadien. Der Fußball boomt. Tatsächlich ist eine neue Begeisterung im Land entstanden.

Schwierigkeiten mit der Wahrheit

Ein Quartett um den Antidoping-Vorkämpfer Werner Franke erhebt schwere Vorwürfe gegen die Doping-Opfer-Hilfe: Der Verein hantiere mit fragwürdigen Zahlen und Gutachten. Andere sprechen von unguten Verflechtungen mit Wissenschaftlern.

Editorial

Gar nicht mehr lange, liebe Leserinnen und Leser, dann liegt 2018 schon wieder hinter uns. In dieser vorweihnachtlichen Ausgabe der Commune rufen wir dazu auf, Gutes zu tun - mit Spenden bei der nd-Soliaktion. 50 000 Euro sind die Marke, die wir anpeilen. Zudem hal...

Im dunklen Tann

Besonders aufregend ist der Bayerische Wald bei einer Nachtwanderung am Tierfreigehege des Nationalparks - vor allem, wenn kurz zuvor in der Nähe Wölfe aus einem Gehege entkommen sind.

Kombiniererin Jenny Nowak flog bei der WM am besten.

Eine Zehntklässlerin als Überfliegerin

Schon in diesem Winter soll die Zehntklässlerin Jenny Nowak eine wichtige Rolle spielen. Denn erstmals kämpfen Athletinnen bei Welttitelkämpfen um Kombinationsmedaillen. Die Generalprobe hat sie erfolgreich absolviert.

Größer als die Freiheitsstatue

Der westindische Bundesstaat Gujarat kann sich nun der höchsten Statue der Welt rühmen. Die Skulptur misst 182 Meter. Sie ist dem Unabhängigkeitshelden Sardar Vallabhbhai Patel gewidmet.Nun hofft man auf viele Touristen.

Böse Überraschungen gibt’s nur vorm Stadion

Auch im Pokal sorgen Fans für Stress - diesmal Anhänger aus Rostock und Nürnberg mit Scharmützeln in der Hansestadt. Hansas Drittliga-Kicker unterliegen dem »Club« erst im Elfmeterschießen.

»Jetzt herrscht Euphorie«

Momentan belegt der thüringische Traditionsklub Post SV Mühlhausen Platz eins in der Bundesliga. Nach dem zweiten Sieg in einem Champions-League-Spiel sprach »nd« mit dessen Trainer Erik Schreyer über das historische Hoch des Klubs.

Im grünen Bereich

Am Wochenende beginnt in Sölden der Weltcup-Winter - vor mehr als 20.000 Zuschauern am Rettenbachgletscher. Das Skigebiet im Ötztal hat laut einer Studie den größten »Eingriffsindex« alpenweit. Mega-Skigebiete bereiten den Alpen arge Schwierigkeiten.

Ein großer Schritt für die Persönlichkeit

Katrin Werkmann ist »Ressortleiterin für Nachwuchsleistungssport, Landessportbünde, Olympiastützpunkte, Duale Karriere« beim DOSB. Mit »nd« sprach sie über die Jugendspiele, die Donnerstag zu Ende gingen.

Vorgebliche Komplotte, billige Forderungen

Die Fußball-EM 2024 wird in Deutschland ausgespielt. Türkische Zeitungen behaupten, der UEFA-Präsident habe dafür intrigiert. Ostdeutsche Landespolitiker verlangen derweil mehr Spiele im Osten.

Das kann ja heiter werden

Seltsam freudlos spulte die Europäische Fußball-Union (UEFA) am Donnerstag die Bekanntgabe des EM-Gastgebers 2024 ab. Auch die Sieger zeigten sich nur in Maßen überschwänglich. Die Fußball-Europameisterschaft wird 2024 in Deutschland ausgetragen.

Türkei oder Deutschland – wer bekommt die EURO 2024?

Am Donnerstag bestimmt des Exekutivkomitee der Union Europäischer Fußballverbände in Nyon, ob die Fußball-Europameisterschaft 2024 in Deutschland oder der Türkei ausgerichtet wird. Die Wahl ist ein Politikum.

Fußballprofi und Lebensretter

Für die Fans hierzulande war das Fußballjahr 2018 ja eher mau. Umso überraschender kam es, dass am Montagabend dennoch ein Deutscher aufs Podium der Londoner Royal Festival Hall gerufen wurde, wo der Weltverband FIFA seine Weltfußballer kürte. Ein 26-Jähriger aus Freche...

EM 2024: Vorteil Deutschland

Deutschland hat im Gutachten der UEFA für die EM 2024 besser abgeschnitten als der einzige Konkurrent Türkei. Dort werden Probleme in Sachen Menschenrechte und Infrastruktur gesehen.

Glückliche Verlierer

Ein Streit zwischen Verband und Nationalspielern bescherte dem WM-Achtelfinalisten ein Notteam für den Test in der Slowakei. Alle hoffen auf eine Einigung vorm Nations-League-Match gegen Wales.

Noch ein Titel mehr

In der neu gegründeten Nationenliga der UEFA wird vom kommenden Jahr an ein weiterer Titelgewinner neben Europameister und Weltmeister ermittelt. »nd« erklärt, um was für einen Wettbewerb es sich dabei handelt.