Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Redaktionsübersicht

Christin Odoj

Christin Odoj

Christin Odoj, Jahrgang 1984, Redakteurin im Ressort Feuilleton, hat Politikwissenschaft und Literatur in Jena studiert und ist anschließend als Volontärin beim “nd” eingestiegen. 

Folgen Sie Christin Odoj:

Aktuelle Beiträge von Christin Odoj

Emotional vollimprägniert

Selten ist etwas so kompliziert wie die Beziehung zwischen Mutter und Tochter. Ein komplexes Konstrukt, was sich über die Jahre entwickelt, zusammengesetzt aus unartikulierten Erwartungen, artikulierten Erwartungen, Eifersucht, Sehnsucht nach Anerkennung, Liebe, die erd...

Auf Klassenfahrt

Mit der Musik im Fußballstadion ist es wie mit dem unangenehmen Onkel auf Geburtstagsfeiern. Niemand möchte mit ihm zu tun haben, aber er ist nun mal da. Die unvermeidbaren Klassiker jeder Playlist: Hermes Houseband, Dr. Alban, Kerstin Ott. Wobei sich die Huhn-Ei-Frage ...

Verrückt nach Zwischenzeiten

Eigentlich wollte nd-Sportredakteur Oliver Kern Anwalt werden. Dann hat ihn ein Besuch beim Arbeitsamt auf andere berufliche Ideen gebracht. Zum Glück: Der sportbegeisterte Zahlenfreund ist eine der besten »Verpflichtungen« im nd-Team.

»Wir sind schon genug von Typen umgeben«

Der Vorschlag, den Frontmann auszutauschen, kam aus der Band. Jonas Kakoschke, hatten Sie gedacht, die wollen Sie loswerden? Kakoschke: Das dachte ich erst. Hintergrund war, dass ich letztes Jahr ein paar Konzerte absagen musste, die schon zugesagt waren, weil ich ...

Alle gegen alle

Der silberne Peugeot-Kombi ist ihr Rückzugsort, ihr Safe Space, da kann ihnen keiner was. Außerhalb, da lungern die Gesetzlosen, die ohne Regeln, die selbst vor ihnen keinen Respekt haben. Was dem Straßengangster sein Klappmesser, ist dem Polizisten der Streifenwagen. I...

Die Schönheit des Mopskuchens

Übrig bleibt immer etwas. Niemals geht man so ganz. Die Fensterbänke sind nach all den Jahren immer noch golden besprüht, was ihre Idee war. Die Umrisse vom alten Namensschild, damals mehr hastig als professionell auf die Leuchtreklametafel geklebt, sind auch nach zehn ...