Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Redaktionsübersicht

Martin Kröger

Martin Kröger

Martin Kröger, Jahrgang 1975, Leiter des Ressorts Berlin/Brandenburg, hat Politikwissenschaft am Otto-Suhr-Institut der Freien Universität Berlin studiert. Themenfelder sind Innen- und Landespolitik in Berlin, er verwendet im "nd" das Kürzel "mkr". 

Folgen Sie Martin Kröger:

Aktuelle Beiträge von Martin Kröger

Hauptsache, die Gelder fließen

Natürlich hätte alles reibungslos ablaufen können. Dass die Antragstellerinnen und Antragsteller viele Stunden in virtuellen Warteschlangen hingen, um an die finanziellen Soforthilfen des Landes Berlin zu kommen, war für die Betroffenen sicherlich frustrierend. Auch di...

Der Pariser Platz vor dem Brandeburger Tor fast menschenleer. Braucht man hier noch die Bundeswehr, um die Ausgangssperre zu kontrollieren?

CDU träumt von Law and Order

Dass die Coronakrise drastische Maßnahmen erfordert, liegt auf der Hand.I n diese schwierige Lage, und ohne dass klar ist, wie und ob die bisherigen Maßnahmen wirken, platzt nun die Berliner CDU. Im Stile eines politischen Überbietungswettbewerbs schlägt sie drakonische Maßnahmen vor.

Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller (SPD)

Berlins Regierender Bürgermeister negativ auf Virus getestet

Der inzwischen positiv auf das Coronavirus getestete israelische Botschafter Jeremy Issacharow konnte am 9. März bei einer Veranstaltung im Berliner Abgeordnetenhaus noch keine anderen Menschen anstecken, weil er sich erst später infizierte.

»Wir werden alle Sparschweine schlachten«

Das Coronavirus hält auch Berlin in Atem. »neues deutschland« hat die Landesvorsitzende der Berliner Linkspartei nach den sozialen und ökonomischen Auswirkungen der aktuellen Krise auf die Hauptstadt gefragt.

Die Krise erreicht die Dörfer

Wie überall wird jetzt auch auf dem Land mehr als sonst Abstand gehalten - das normalerweise obligatorische Händeschütteln entfällt. Gegrüßt wird von Weitem, die Gespräche werden aus sicherer Entfernung von ein paar Metern geführt.

100 Millionen Euro Finanzhilfen vom Senat

Das ganze Ausmaß der Coronakrise auf die Wirtschaft in der Hauptstadt ist noch nicht absehbar, aber ohne eine staatliche Unterstützung dürfte es für viele Menschen schwierig werden.

Messebau-Firmen sind von den Ausfällen wegen der Coronakrise stark betroffen.

Berliner Senat kündigt Finanzhilfen an

Das ganze Ausmaß der Coronakrise auf die Wirtschaft in der Hauptstadt ist noch nicht absehbar, aber ohne eine staatliche Unterstützung dürfte es für viele Menschen schwierig werden.

Der Berliner Techno-Club Berghain hat seine Tore schon vor Tagen geschlossen.

Clubs in Berlin müssen den Betrieb einstellen

Wenn Hunderte Körper an Körper stundenlang tanzen, sind die Bedingungen für Virenübertragungen ideal. Die Berliner Partyszene muss daher ab sofort bitteren Verzicht üben.

Clubs stehen vor dem Ruin

Berlins Clubkultur zählt zu den Aushängeschildern der Stadt - durch die Coronakrise steht dieses Wirtschaftssegment vor krassen Einschnitten. Ohne Rettungsfonds müssen viele Läden schließen.

Mietendeckel ist auf gutem Weg

Was haben sie nicht alle getönt, die Immobilienlobbyisten und deren parteipolitische Handlager. Illegal sei der Berliner Mietendeckel und ganz sicher verfassungswidrig. Für all jene Apologeten des unreglementierten Marktwirkens bei den Mieten muss der Richterspruch des ...

Bis auf weiteres viel Platz in den Hauptstadt-Theatern

Kein Theater bis nach Ostern

Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller (SPD) verkündete am Mittwoch gravierende Einschränkungen des öffentlichen Lebens. Die Maßnahmen sollen notfalls rechtlich durchgesetzt werden.

Neonazi-Festplatte war unverschlüsselt

500 Datensätze hatte ein Neonazi über Antifaschisten, Journalisten und Politiker auf einer Festplatte gespeichert. Die Linksfraktion fordert, dass die Betroffenen schleunigst informiert werden.

Im Fokus der Corona-Panik: Menschen in der »Halle Luja« der Berliner Stadtmission

Corona-Angst vor Obdachlosen

Im Ring-Center am Frankfurter Tor wird Angst vor Ansteckung mit dem Coronavirus mit Obdachlosen in Verbindung gebracht. Das Gesundheitssystem rüstet sich unterdessen für eine umfassende Versorgung.

Menschliche Abgründe

Was sich gerade infolge der Verbreitung des Coronavirus in dieser Stadt abspielt, ist mit niederträchtig noch harmlos beschrieben. Denn wie immer in Notsituationen stirbt als Erstes die Menschlichkeit. Gut zu erkennen auch am Beispiel des Managements des Konsumtempels R...

Personaldebatte am Horizont

Der Generationswechsel in der Berliner Linkspartei und damit auch in der Fraktion im Abgeordnetenhaus ist in vollem Gange. Gut zu erkennen an Beispielen wie Harald Wolf, der seinen Lebensmittelpunkt jüngst nach Hamburg verlagert hat und aus dem Abgeordnetenhaus ausgesch...

Durch ein Parité-Gesetz soll die gegenwärtige Männerdomäne Abgeordnetenhaus in Zukunft geschliffen werden.

Parität braucht Zeit

Lediglich 53 der derzeit 160 Abgeordneten im Berliner Abgeordnetenhaus sind Frauen. Wie in anderen deutschen Parlamenten sank der Anteil auch in Berlin ab, nicht zuletzt wegen der AfD. Ein Paritätsgesetz soll diesen Missstand beseitigen.