Redaktionsübersicht

Martin Kröger

Martin Kröger

Martin Kröger, Jahrgang 1975, Leiter des Ressorts Berlin/Brandenburg, hat Politikwissenschaft am Otto-Suhr-Institut der Freien Universität Berlin studiert. Themenfelder sind Innen- und Landespolitik in Berlin, er verwendet im "nd" das Kürzel "mkr". 

Folgen Sie Martin Kröger:

Aktuelle Beiträge von Martin Kröger

Masken für lau

Die neuen Corona-Verordnungen des Senats sehen eine verschärfte Pflicht zum Tragen von medizinischen Masken vor. Um etwaigem Wucher vorzubeugen, werden Kontingente für weniger Vermögende zur Verfügung gestellt.

Klaus Lederer, der designierte Spitzenkandidat der Berliner Linken für die Abgeordnetenhauswahl, spricht am Samstag auf dem Landesparteitag.

Berliner Linke will »richtig rotes Rathaus« erobern

Die Berliner Linke hat sich am Wochenende zum Parteitag getroffen. Zum Auftakt sprachen der designierte Spitzenkandidat Klaus Lederer und Landeschefin Katina Schubert, die bei der Vorstandswahl mit 82 Prozent bestätigt wurde.

Klaus Lederer auf dem Parteitag der Linken Berlin.

Kontrovers ins Superwahljahr

Sehr bald wird es darum gehen, wer für die Folgen der Coronakrise bezahlen muss. Die Linke in Berlin will mit der Frage »Wem gehört die Welt nach Corona?« in die Abgeordnetenhauswahl 2021 gehen. Auch sonst hat die Partei gelernt und setzt eigene Akzente.

Klaus Lederer ist als Spitzenkandidat in der Stadtgesellschaft hoch anerkannt, aber insgesamt ist die Linke zu wenig vielfältig.

Berliner Linke will bunter werden

Für den Landesparteitag am Wochenende liegt ein Antrag mit dem Titel »Für eine migrantische und antirassistische Linke Berlin« vor. Das Ansinnen, die Linkspartei über Quoten oder Zielmarken diverser aufzustellen, wird kontrovers diskutiert.

Bunt soll sie schon länger werden, die Linkspartei. Aber wie?

Mehr Vielfalt organisieren

Dass die Partei die Linke zu wenig divers ist, bestreitet kaum jemand. Das sich das ändern muss, auch niemand. Es geht schließlich um eine Frage der Glaubwürdigkeit. Doch wie lassen sich Strukturen ändern?

Unternehmer pochen auf staatliche Hilfe

Die Coronakrise und die Lockdowns treffen die Wirtschaft hart. Der regionale Unternehmerverband fordert angesichts dessen eine wirtschaftsfreundliche Politik und mehr staatliche Unterstützung.

Charité stößt an Kapazitätsgrenzen

Angesichts des drohenden Notstands in der medizinischen Versorgung hat der Senat in einer Sondersitzung am Mittwoch beschlossen, die Pandemie mit noch schärferen Maßnahmen zu bekämpfen.

Drei harte Wochen voraus

Die beschlossenen Einschränkungen des rot-rot-grünen Senats sind hart. Weitere drei Wochen bleibt das öffentliche Leben in Berlin massiv runtergefahren, die Kontaktbeschränkungen werden weiter verschärft. Dass immerhin für Alleinerziehende etwas weniger scharfe Regelung...

Das Berliner Abgeordnetenhaus

Der Verfall der Parlamentssitten

Die Sitten in den deutschen Parlamenten verfallen zusehends. Im Berliner Abgeordnetenhaus musste das Präsidium 2020 über 14 Ordnungsrufe gegen Abgeordnete verhängen - das waren doppelt so viele wie 2019. Dass die Hälfte auf die AfD entfällt ist kein Zufall.

Straßenszene mit Wahlplakaten vor der Berliner Abgeordnetenhauswahl im Jahr 2016

Superwahljahr mit Unwägbarkeiten

Politisch dürfte 2021 für Berlin eine Richtungsentscheidung bereithalten: Im Herbst könnte sich entscheiden, ob Rot-Rot-Grün weitermacht oder ein rein bürgerliches Bündnis den Senat stellen wird.

Rückkehr der Betonköpfe

Mit der Berufung von Volker Härtig zum »Anwalt für Mieter« belastet die Berliner SPD offenbar mit voller Absicht die zarten Beziehungen von Rot-Rot-Grün zur mietenpolitischen Bewegung in der Stadt, meint Martin Kröger.

Berlin hat gezeigt, wie Hilfe geht

Das aktuelle Hickhack um die sogenannten Novemberhilfen des Bundes für Unternehmen in der Coronakrise zeigt, dass es Berlin im Frühjahr besser gemacht hat. Trotz einiger Betrugsfälle, die die Staatsanwaltschaft zurzeit aufarbeitet, konnte im Großen und Ganzen damals unb...

Linke in Berlin nominiert Klaus Lederer

Jetzt ist es offiziell: Kultursenator Klaus Lederer tritt 2021 als Spitzenkandidat der Berliner Linkspartei zur Wahl an. Inhaltlich will sich die Linke im Wahlkampf als die Partei profilieren, die das Gemeinwesen stärkt.

Enteignungs-Initiative fordert Gesetzentwurf

Das Volksbegehren zur Vergesellschaftung von Wohnungskonzernen in Berlin mit mehr als jeweils 3000 Wohnungen, liegt derzeit beim Parlament. Zwischen Koalition und Initiative laufen Gespräche

Solarpflichtige Neubauten

Berlins größtes Potenzial für die Erzeugung von erneuerbaren Energien liegt auf den Dächern. Ein neues Gesetz soll dafür sorgen, dieses Potenzial endlich auszunutzen.

Klaus Lederer will Regierender werden

Nach CDU, Grünen und SPD bekommt nun auch die Linkspartei einen Spitzenkandidaten. Mit Klaus Lederer zieht die Linke mit einem beliebten und regierungserfahrenen Politiker in den Wahlkampf zur Abgeordnetenhauswahl 2021.

Senat verdoppelt Azubi-Programm auf 1000 Plätze

Auf 1000 Plätze wird das Berliner Ausbildungsprogramm vom Senat verdoppelt. Das ist das Ergebnis eines Spitzentreffens von Verbänden, Kammern, Gewerkschaften und Politik im Roten Rathaus.

Alles für die junge Generation

Noch schlägt die Coronakrise nicht auf den Berliner Arbeitsmarkt durch. Instrumente wie das Kurzarbeitergeld verhindern, dass die Anzahl der Erwerbslosen massiv steigt. Was für schwierige Monate in dieser Hinsicht aber bevorstehen könnten, deutet sich bereits auf dem Au...

Der Sozialismus der anderen

Sozialismus ist aktuell eine der Lieblingsschmähungen der rechten Opposition im Abgeordnetenhaus. Kaum eine Debatte im Landesparlament verläuft ohne erregte Ausrufe, mit denen sich - zumeist - Männer aus dem rechten Parteienspektrum künstlich über Sozialismus echauffieren, den die rot-rot-grüne Koalition in Berlin angeblich durchsetzen will.