Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Redaktionsübersicht

Martin Kröger

Martin Kröger

Martin Kröger, Jahrgang 1975, Leiter des Ressorts Berlin/Brandenburg, hat Politikwissenschaft am Otto-Suhr-Institut der Freien Universität Berlin studiert. Themenfelder sind Innen- und Landespolitik in Berlin, er verwendet im "nd" das Kürzel "mkr". 

Folgen Sie Martin Kröger:

Aktuelle Beiträge von Martin Kröger

Klimaschutz versus Naturschutz

Die Energiewende in Berlin voranzutreiben ist ein Kernprojekt von Rot-Rot-Grün. Zentraler Akteur sind die kommunalen Berliner Stadtwerke, die neue Kapazitäten für Ökostrom schaffen sollen.

Berlinerinnen und Berliner müssen künftig auch im öffentlichen Raum, etwa auf auf bestimmten Straßen, eine Mund-Nasen-Bedeckung tragen.

Auf den Markt nur mit Mundschutz

Berlin weitet die Maskenpflicht im öffentlichen Raum auf bestimmte Einkaufsstraßen, Warteschlangen und die Wochenmärkte aus. In Brandenburg wird der Ausschank von Alkohol in Kneipen zwischen 23 Uhr und 6 Uhr untersagt.

Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller (SPD) in seinem Büro im Roten Rathaus.

»Mein Soll an Krisen ist aktuell erfüllt«

Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller (SPD) spricht im »nd«-Interview über Erfolge und Misserfolge von Rot-Rot-Grün. Einen vorzeitigen Rückzug von seinem Amt zugunsten einer Nachfolgerin schließt er trotz schlechter Umfragewerte aus.

Besser früher zu als alle tot.

Rückschlag für Eindämmung

Das Urteil des Berliner Verwaltungsgerichts ist eine Klatsche für die Bemühungen des rot-rot-grünen Senats, das Infektionsgeschehen in der Hauptstadt unter Kontrolle zu bringen.

Die Corona-Infektionen pro 100 000 Einwohner in den letzten sieben Tagen mit Datenstand 14. Oktober. Grafik: Nd, Quelle: berliner landesamt für gesundheit und soziales

Infektionshemmung im Osten

Was ist das Geheimnis hinter deutlich niedrigeren Corona-Infektionszahlen im Ostteil Berlins? Die Frage treibt auch Bezirksbürgermeister um, aber mehr als Indizien gibt es nicht.

Gelobt seien die Pflegestützpunkte

Wenn ein Mensch zum Pflegefall wird, ist selten dafür vorgesorgt. Von einem Tag auf den anderen ändert sich alles, Anträge sind auszufüllen, Unterbringungen und Hilfsmittel wie ein Rollstuhl oder ein Pflegebett für die betroffene Menschen zu beantragen. Um staatliche Hi...

Leere Stühle

Taskforce soll Personalmangel beheben

Von 94 000 Stellen waren 3300 Stellen in den verschiedenen Senatsverwaltungen und der Senatskanzlei in Berlin zum Stichtag am 30. Juni diesen Jahres nicht besetzt. Um das zu ändern hat das Land Berlin jetzt als zusätzliche Maßnahme ein Karriereportal gestartet.

Stadtwerke errichten Mieterstrom-Projekt

Auf über 23 Gebäuden in Berlin-Hohenschönhausen werden derzeit Photovoltaikanlagen installiert. In Kooperation mit einer Wohnungsbaugenossenschaft entsteht ein neues Mieterstromprojekt.

Klaus Lederer (Linke) ist Bürgermeister, Kultur- und Europasenator in dem Mitte-links-Regierungsbündnis, das seit Ende 2016 im Amt ist. Zuvor war er seit 2007 Landesvorsitzender der Linkspartei. Der promovierte Jurist Lederer war laut Meinungsumfragen lange der beliebteste Politiker Berlins, er wird als Spitzenkandidat für die Wahl 2021 gehandelt.

»Vorkehrungen sind nicht getroffen worden«

Wer trägt in Berlin die Verantwortung, dass über den Sommer nicht genügend präventive Maßnahmen ergriffen wurden, um die Folgen einer zweiten Corona-Welle abzumildern? Im »nd«-Interview sieht Vizesenatschef Klaus Lederer (Linke) eine klare Verantwortung bei SPD-Gesundheitssenatorin Dilek Kalayci.

Sperrstunde allein reicht nicht

Na also, es geht doch. Wir Berlinerinnen und Berliner sind doch sehr diszipliniert - allen Unkenrufen aus der Republik und einem angeblichen Freistaat namens Bayern zum Trotz. Bis auf wenige Ausnahme haben die Bürgerinnen und Bürger sowie die Geschäftsleute in der Gastr...

Das Ende der Partymetropole

Nach massiver Kritik aus ganz Deutschland schlägt das Mitte-Links-Bündnis in Berlin eine härtere Gangart zur Bekämpfung der Pandemie ein. Hintergrund sind die stark angestiegenen Infektionszahlen.

Die Stromzähler werden in einem gesicherten schwarzen Koffer angeliefert, damit sie vor Einbau nicht manipuliert werden können.

Stromnetz wird digital

Der Netzbetreiber Stromnetz Berlin verbaut ab sofort Stromzähler für Großkunden, die Messdaten versenden können. Die neue Technologie soll Einsparungen bringen, kostet aber auch Geld.

Wenn's nach den Berliner Grünen geht, soll sie bald Bürgermeisterin werden: Bettina Jarasch.

Bettina Jarasch will Regierende werden

Überraschung: Weder Vizesenatschefin Ramona Pop noch Fraktionschefin Antje Kapek sollen die Grünen zur nächsten Wahl führen. Als Kandidatin wird stattdessen Bettina Jarasch vorgestellt.

Rassismusvorwurf gegen Polizisten

Das ARD-Magazin »Monitor« berichtet über eine Recherche zu einer internen Chatgruppe von Berliner Polizisten, in der sich mindestens sieben Beamte regelmäßig klar rassistisch geäußert haben sollen. Für Montag ist eine Sondersitzung des Innenausschusses im Abgeordnetenhaus beantragt worden.

Sebastian Schneider, Prozessbevollmächtigter, trägt Mitte Mai eine Klageschrift zum Berliner Verwaltungsgericht. Damit wird eine Klage gegen den Berliner Senat eingereicht.

Antworten statt Lamentos

Die angestrebte landesweite Abstimmung der Berlinerinnen und Berliner über die Enteignung von privaten Wohnungskonzernen wird zusehends unrealistisch. Dieser zweifelhafte Umgang mit der direkten Demokratie ist eines Mitte-links-Bündnisses unwürdig.

Senat nimmt Verfassungsschutz in Schutz

Der Verfassungsschutz hatte Erkenntnisse über die Teilnahme von Rechtsextremisten an den Veranstaltungen vom 29. August - auch zu einem Angriff auf das Reichstagsgebäude gab es Hinweise.

SPD bremst Grüne beim Klimaschutz aus

Mit neuen Projekten wollte die Grünen-Senatorin Regine Günther den Klimaschutz forcieren. Schließlich gilt in Berlin bereits seit Dezember eine Klimanotlage. Die Vorlage wurde aber vertagt.

Gericht: Pop-up-Radwege müssen weg

Es war ein Vorzeigeprojekt der Grünen. In der Coronakrise ließ der Senat in Berlin plötzlich lauter neue Radwege bauen – und begründete sie mit der Pandemie. Das scheiterte nun vorerst.

Berliner sehen Tendenz der Polizei zu Rassismus

Nach den Black-Lives-Matter-Protesten in den USA wird auch in Berlin verstärkt über Polizeigewalt und Rassismus bei der Polizei diskutiert. Eine Umfrage zeigt, dass die Behörde einen schlechten Ruf hat.

Auf Demonstrationen gilt Maskenpflicht

Wenn sich bei Demonstrationen in Berlin mehr als 100 Personen versammeln, müssen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer eine Mund-Nase-Bedeckung tragen. Verstöße sollen zukünftig mit einem Bußgeld geahndet werden.