Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Redaktionsübersicht

Andreas Fritsche

Andreas Fritsche

Andreas Fritsche, Jahrgang 1972, Redakteur im Ressort Berlin-Brandenburg, hat Germanistik, Allgemeine und Vergleichende Literaturwissenschaft, Journalistik von 1993 bis 1997 an der Universität Leipzig studiert, danach ein Jahr lang das nd ausgetragen und seit Ende 1998 beim "nd" angestellt.  

Folgen Sie Andreas Fritsche:

Aktuelle Beiträge von Andreas Fritsche

Chance für Kleingärten

Der Berliner Senat möchte seinen umstrittenen Kleingartenentwicklungsplan schnell durchbringen. Doch die Bezirksbürgermeister lassen sich nicht drängen und vertagen Votum zum Flächenraub.

Andreas Behm

Chefankläger im zweiten Anlauf

Andreas Behm soll Brandenburgs neuer Generalstaatsanwalt werden. Die Linke, die ihn einst selbst ins Justizministerium geholt hatte, hält ihn nicht für die ideale Besetzung.

Licht und Schatten – das evangelische Krankenhaus Luise-Henrietten-Stift in Lehnin

Der kleinsten Klinik droht das Aus

Im Krankenhaus Lehnin sollen 55 Betten und die Rettungsstelle zugunsten einer Rehaklinik wegfallen. Faktisch wäre damit ein Standort geschlossen. Das steht im Widerspruch zum Koalitionsvertrag.

Linke-Landesgeschäftsführer Stefan Wollenberg: »Wir haben dazu einen klaren Standpunkt: Mit der AfD gibt es keine Zusammenarbeit, auf keiner Ebene! Dabei bleiben wir.

Linke und AfD teilen sich die Bühne

Linke und AfD stimmten in Forst dem Antrag einer dritten Fraktion zu. So etwas lässt sich nicht vermeiden. Es gab aber noch ein Pressegespräch. Das nennt der Landesgeschäftsführer nun einen Fehler.

AfD-Fraktion klagt gegen Mundschutzpflicht

Nur noch 123 Brandenburger sind aktuell an Covid-19 erkrankt. Das rot-schwarz-grüne Kabinett lockert einige Bestimmungen der Eindämmungsverordnung. Der AfD reicht das längst nicht.

Die »MS Sanssouci« fährt wieder.

Die Lockerungen im Griff behalten

Die erste Welle der Corona-Pandemie scheint in Brandenburg überstanden. Doch wenn alle Beschränkungen aufgehoben werden, kann schnell die zweite Welle anrollen.

Noch besteht Hoffnung: Bewohner mit Transparent auf dem Hof der Karlstraße 29 Fotos: nd/Ulli Winkler

Nackt vor den Hauseigentümern

Seit 1992 leben in der Karlstraße 29 in Cottbus Studenten in einer besonderen Gemeinschaft. Die neuen Eigentümer des Objekts haben den Mietvertrag gekündigt. Am 19. Juni kommt die Sache vor Gericht.

Konkret anprangern

Die Coronakrise verdeutlicht die große soziale Ungerechtigkeit im Kapitalismus. Martin Günther und Tom Berthold vom Vorstand der märkischen Linken wollen den Sozialismus als Alternative anpreisen.

Wam Kat wartet an einem mit Kochutensilien beladenen Fahrzeug auf seinen nächsten Einsatz, der hoffentlich bald kommt.

Mobile Küche auf Sparflamme

Ohne Mampf kein Kampf. Frei nach diesem Motto kocht Wam Kat auf politischen Veranstaltungen. Der Niederländer, der in Brandenburg lebt, hat für Rechtsextremisten und für unsinnige Verschwörungstheorien nichts übrig.

Bienen auf dem Botschaftsdach

Bienenhaltung in der Großstadt sei möglich, auf dem Lande sei sie nötig, sagt Imker Holger Ackermann aus Groß Schauen. Er betreut Bienenvölker auf Regierungsgebäuden in Berlin und Potsdam.

Im Krankenhaus Spremberg

Beifall vom Balkon reicht nicht

3500 Beschäftigte brandenburgischer Krankenhäuser unterschrieben eine Petition. Sie fordern mehr Schutz und Anerkennung - so wie ihre Kollegen in Berlin es auch tun.

Die Berliner Gefängnisse sind sehr veraltet, für eine Ausbreitung des Coronavirus bieten die Knäste ideale Bedingungen.

Virusangst hinter Gittern

Der Coronavirus macht auch vor Gefängnismauern nicht Halt. Unter den Häftlingen wächst die Angst vor einer Infektion. Der Senat reagiert mit speziellen Schutzprogrammen und Entlassungen.

Der Badespaß geht baden

Es gibt immerhin eine gute Nachricht: Wenn im Schlosspark Babelsberg das alte Haus aus Zeiten der Gesellschaft für Sport und Technik wie geplant abgerissen wird, soll das kleine Karl-Liebknecht-Denkmal davor stehen bleiben. Auch wenn es damit längst nicht gerettet ist, ...

Unerhörte Pläne für das Strandbad

Am 3. Juni sollen die Stadtverordneten von Potsdam über einen Grundstückstausch im Schlosspark Babelsberg entscheiden. Einfach ist das nicht angesichts der komplizierten Gemengelage.

Dringend gebraucht: Landärzte wie Karola Bahr im uckermärkischen Tantow

Ein Rezept gegen Landarztmangel

Gynäkologen in Seelow, Kinderärzte in Eisenhüttenstadt, Dermatologen in Zehdenick: Brandenburg braucht dringend Ärzte. Medizinstudenten, die bereit sind, sich später dort niederzulassen, erhalten bis zu 1000 € im Monat.

Andreas Kalbitz (.r.) redet auf den AfD-Bundesvorsitzenden Jörg Meuthen ein.

Der Einflüsterer

Der AfD-Politiker Andreas Kalbitz war Fallschirmjäger der Bundeswehr und könnte nun unsanft auf dem Boden der Tatsachen landen. Tatsache sind etwa seine früheren Kontakte in die Neonaziszene.

Einmal Faschist ...

Einmal Nazi, immer Nazi - das muss nicht sein. Jedoch spricht es nicht gerade überzeugend für eine Abkehr, wenn man sich erst in der Neonaziszene umgesehen hat und dann zur AfD geht, um dort Vorkämpfer des völkischen Flügels zu werden.

Virusangst hinter Gittern

Der Coronavirus macht auch vor Gefängnismauern nicht Halt. Unter den Häftlingen wächst die Angst vor einer Infektion. Der Senat reagiert mit speziellen Schutzprogrammen und Entlassungen.

Sammelfrist verlängert

Die Coronakrise machte es Volksinitiativen unmöglich, Unterschriften auf der Straße zu sammeln. In Brandenburg bekommen sie dafür nun mehr Zeit.

Nachts, wenn die Leser schlafen, kommt die Zeitungszustellerin.

Coronavirus macht Sender und Zeitungen krank

Das Interesse an seriösen Informationen von unabhängigen Journalisten stieg in der Coronakrise. Doch die Verlage stecken in finanziellen Schwierigkeiten. Ein lokaler TV-Sender wurde bereits abgeschaltet.