Redaktionsübersicht

Thomas Blum

Thomas Blum

Thomas Blum, Jahrgang 1968, hat an der Freien Universität Berlin Neuere deutsche Literatur, Theater-, Film- und Fernsehwissenschaft sowie Allgemeine Erziehungswissenschaft studiert. Mehrere Jahre arbeitete er als Assistent für schwerbehinderte Menschen. Seit 1999 arbeitet er als freier Autor für verschiedene Zeitungen und Zeitschriften (u.a. „Konkret“, „Berliner Zeitung“, „Stadtrevue Köln“). Von 1999 bis 2011 war er in der Redaktion der linken Wochenzeitung „Jungle World“ tätig, zuletzt als Redakteur im Ressort Dossier. 2011 kam er für ein Jahr als Inlandsredakteur zum „neuen deutschland“. Seit 2013 ist er Redakteur im Feuilleton.

Folgen Sie Thomas Blum:

Aktuelle Beiträge von Thomas Blum

Meinen Sie?

Vermutlich gehören Die Goldenen Zitronen zu den letzten noch Verbliebenen in dieser Gesellschaft, die nicht die Wirtschaft stärken oder Deutschland »zukunftsfähig« machen wollen. Das ist beruhigend. Soeben ist ihr neues Album erschienen.

Ein Blackout

Menschen, die reden. Man sieht sie nicht. Jedenfalls nur manche von ihnen. Aber man hört sie sprechen. Und atmen. Vielleicht trägt dieser Dokumentarfilm ja deshalb seinen Titel, »Der Atem«. Es handelt sich um 26 verschiedene Leute, die etwas erlebt haben wollen, etwas i...

Scharen von renitenten Untoten: Hier allerdings in der Steiermark unterwegs, nicht auf dem Weg zum SPD-Parteitag

Kühe und Nazis

Kühe, Nazis, Blasmusik, Zombies. Alles klar: Wir sind in der Steiermark. Der auf Super 8 gedrehte Heimathorrorfilm »Die Kinder der Toten« ist ein lustiger Stummfilm über Österreich und seine unbewältigte NS-Vergangenheit. Zu sehen auf der Berlinale.

Azurblau oder aquamarin

»Na, wie heißt das da oben im Norden? Uckermark! Da, wo die Reichen wohnen!« Der nach 18 Jahren als Festivaldirektor scheidende Berlinale-Chef Dieter Kosslick verabschiedete sich mit selbstgefälligem Herumgegockel.

Verrätselt, aber auch verregnet: Der Bauernsohn Jong-su rätselt sich durch den Thriller »Burning«.

Wer bin ich und wie viele?

Sonntagnacht gingen die alljährlichen »White Nights« zu Ende: Die Fantasyfilmfestmacher haben aber nicht nur Slasher-Filme im Programm. Oft sind auch leise Thriller zu sehen, die auf originelle Weise Fragen der menschlichen Existenz thematisieren.

Ich aß deinen Leberkäsweck

Eine vergessene Minderheit in Deutschland: schlaue Rapper. Zu ihnen gehört auch das einst undergroundige und erst in den letzten Jahren mit einigem Charts-Erfolg gesegnete HipHop-Duo Audio 88 & Yassin, das - im Gegensatz zu nicht wenigen ihrer deutschen Rapperkolleg...

Meinungsvielfalt in Deutschland (Symbolbild)

Aufgepasst!

Die linksgrünversiffte Meinungs- und Merkeldiktatur ist auf dem Vormarsch. Niemand darf mehr seine Meinung sagen. Da ist es gut, dass es systemkritische Handball-Punks, widerständige Talkshows und die »Bild«-Zeitung gibt.

Namenlos

Für gewöhnlich fällt sie nicht weiter auf. Sie bleibt Hintergrundmusik, Soundtapete, Beschallung. Zweckgebundene Musik, die hergestellt wurde, um beim Konsumenten eine Stimmung hervorzurufen oder zu unterstützen. Da ein paar kitschige Pianotupfer, dort ein bisschen stan...

Käpt’n Vergangenheit

Er hat Melodien für Millionen geschrieben, Schlager, Filmmusiken, Werbejingles, von »Marmor, Stein und Eisen bricht« bis zur »zartesten Versuchung, seit es Schokolade gibt«: Christian Bruhn. Jetzt kommt eine Doku über den Komponisten in die Kinos.

Wozu denn noch den Blutdruck senken?

Achim is a punk rocker, a punk rocker now«, sang das Münchner Folk-Duo Coconami an einem Tag im Frühjahr, während einigen der zahlreich erschienenen Zuhörenden Tränen in den Augen standen. Es handelte sich bei dem dargebotenen Lied um eine textlich nur geringfügig verän...

Im Kramladen

Carsten Meyer lebt in Eimsbüttel. Zugegeben: Ein Satz wie dieser regt nicht gerade zwingend zum Weiterlesen dieses Textes an. Weiß man aber, dass besagter Herr Meyer, der unter seinem Nom de Guerre Erobique seit über 20 Jahren als DJ in Clubs auflegt, obendrein der Komp...

Zwei Superschluffis

In Berlin, das weiß man, ist für durchschnittlich verdienende Normalsterbliche die gelungene Anmietung einer Wohnung mittlerweile ein so seltenes Ereignis wie für lungenkranke Meerschweinchen die gelungene Besteigung des Nanga Parbat. Wer jedoch richtig Asche hat, kann ...

Der Unerlöste

Er erzählte von der traurigen Gewöhnlichkeit der Sexualität und des Alterns. Und immer auch von der seltsamen Anstrengung des Lebens überhaupt. Ein Nachruf auf den Schriftsteller und stillen Humoristen Wilhelm Genazino.

Der Tag, als Clayderman starb

Der fiebrig grummelnde Bass, den man von den ersten Platten von The Cure kennt, gibt die Richtung vor. Das Gefühl, allein mit hängendem Kopf nachts in einer kalten, tristen, verlassenen neonbeleuchteten Fabrikhalle zu stehen bzw. ebendort selbstvergessen zu tanzen, hat ...

Ring-a-ring-a-fucking-ding

Den rotzigen Sound des frühen Punkrock versöhnte er mit eingängigen Melodien und schuf so einige unvergessene Punkpophymnen der späten 70er Jahre. Pete Shelley, Sänger und Gitarrist der Punkrockband The Buzzcocks, ist gestorben.

Maus, Katze, Bär & Co.

Es herrscht schon lange ein großes Missverständnis in diesem Land: Ein Dichter gilt hier meist nur dann etwas, wenn er möglichst bedeutungs- und bleischwer klingende Satzgirlanden aneinanderreiht, und das möglichst humorfrei. Nicht selten muss das Erzählte vor Feierlich...

Anlärmen gegen staatlich erwünschte Musik

Die Texte solcher experimenteller Musikgruppen vermittelten weder sozialistische Moral, noch eigneten sie sich zur Befriedigung des Harmonieverlangens des durchschnittlichen Hörers.

Bitte nicht geordnet!

Seine visuell eindrucksvollsten Filme entstanden in den 70er Jahren. Der bekannteste von ihnen ist die Psychohorrorstudie «Wenn die Gondeln Trauer tragen». Jetzt ist der britische Regisseur Nicolas Roeg im Alter von 90 Jahren gestorben.

The Amazing Story-Man

Er hat Spiderman, die Fantastischen Vier, den unglaublichen Hulk und viele andere Comic-Superhelden miterfunden und mit ihnen die Popkultur des 20. und 21. Jahrhunderts maßgeblich geprägt. Ein Nachruf auf Stan Lee.

Da kann man nichts machen

Sein halbes Leben lang hat Wolf Haas, der die beliebten und überaus erfolgreichen Romane um den Privatdetektiv Simon Brenner verfasste, die Gemeinde der Kriminalromanleserinnen und -leser getäuscht, indem er ihnen statt der handelsüblichen und meist sprachlich wenig ela...