Redaktionsübersicht

Uwe Sattler

Uwe Sattler
Uwe Sattler, Jahrgang 1960, nd-Redaktionsleitung. Studium der Internationalen
Beziehungen, danach Redakteur der Tageszeitung “Junge Welt”, Korrespondententätigkeit in Paris und Brüssel. Pressearbeit für die Europäische Kommission und für den Europaabgeordneten André Brie. Rückkehr zur “jW”, im Jahr 2006 Wechsel ins nd-Auslandsressort. Seit 2012 für das Redaktionsmanagement zuständig und dem Thema Europa noch immer verbunden.

Folgen Sie Uwe Sattler:

Aktuelle Beiträge von Uwe Sattler

Kalter Krieg im EU-Parlament

Das Europaparlament hat Geschichtsrevisionismus betrieben und Moskau scharf angegriffen. Die Kritik von Widerstandskämpfern an der Gleichsetzung von Faschismus und Stalinismus ist heftig.

»Die Wahl von der Leyens war eine Täuschung der Wähler«

Nach dem schlechten Abschneiden der LINKEN bei der jüngsten Wahl des EU-Parlaments fordert Gregor Gysi diese auf, den »Nutzwert unserer Politik durch verbesserte Kampagnenfähigkeit und konkretere, in die Zukunft weisende Vorschläge« zu verbessern.

Linke im EU-Parlament mit Doppelspitze

Die Linksfraktion im Europaparlament wird künftig von einer Doppelspitze geführt. Darauf verständigten sich die Abgeordneten am Mittwochabend. Martin Schirdewan und die französische Politikerin Manon Aubry werden die Fraktion leiten.

Eingeknickt

Der Mut, den ein Großteil der Abgeordneten noch vor zwei Wochen zeigte, ist verflogen. Am Dienstagabend stimmte eine Mehrheit des Europaparlaments für Ursula von der Leyen. Bislang ist sie nicht damit aufgefallen, die EU sozialer, demokratischer, solidarischer machen zu wollen.

Qualität statt Zeit

Die Linksfraktion im EU-Parlament ist mit 41 Abgeordneten die kleinste der dort vertretenen sieben Fraktionen. Wer sie anführen wird, ist noch nicht ausgemacht.

Europäische Muskelspiele

Dass im EU-Parlament nur Vorgaben von EU-Kommission und Rat durchgewinkt werden, stimmt schon lange nicht mehr. Die Abgeordneten gehen mit Selbstbewusstsein in die neue Legislatur.

Gewählt - was nun?

Im Juli wird das neu gewählte Europäische Parlament offiziell seine Arbeit aufnehmen. Was die gewählten Abgeordeneten der Linkspartei dort erreichen können, wird auf dem Fest der Linken am 22. Juni Thema sein.

Aus der Zeit gefallen

Brexit und Handelskonflikte mit Washington und Peking, Regierungen in osteuropäischen Mitgliedstaaten, die sich um gemeinsame Werte und Beschlüsse nicht scheren, ein Siegeszug von Nationalisten und Rechtspopulisten quer durch Europa: Die EU gibt heute eher ein Jammerbil...

Sacharbeit gegen Ideologie

Der drohende Rechtsdrall hat weit mehr Menschen an die Urnen gebracht, als bei vorangegangenen Europawahlen. Denn die von Rechtsaußen vollzogene Rückkehr zur Dominanz des Nationalen setzt das »Projekt Europa« als Ganzes aufs Spiel.

Zwischen Aufstehen und Untergang

Wie wäre es mal mit einer richtig europäischen Linken statt eines Dachverbandes national ausgerichteter linker Parteien? Eine solche Partei vermisst sogar Gregor Gysi 15 Jahre nach der Gründung der Europäischen Linken, deren Präsident er ist.

Lucy Redler (l.), Vorstandsmitglied der Linkspartei, im Streitgespräch mit Silvan Wagenknecht (Mitgründer der Bewegung Puls of Europe).

Ein Problembär namens EU

Die LINKE will einen »Neustart« für die Europäische Union. Die Bewegung Pulse of Europe dagegen verteidigt die EU als Friedensprojekt und Garanten für sozialen Ausgleich. Ein Streitgespräch zwischen Lucy Redler und Silvan Wagenknecht.

Europäische Selbstüberschätzung

Manfred Weber ist immer für eine Überraschung gut. Der Spitzenkandidat der europäischen Konservativen zur EU-Wahl möchte in Brüssel Kommissionspräsident werden - was laut Umfragewerten für die »Europäische Volkspartei« möglich scheint. Zumindest hat Weber schon vorgeleg...

Ein verzogenes Sorgenkind

Vor den Europawahlen erscheinen zwei Bücher, die zeigen, wie die EU rehabilitiert werden könnte. Dabei diagnostizieren sie der Union schweres Siechtum.