Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Redaktionsübersicht

Christian Klemm

Christian Klemm

Christian Klemm, Jahrgang 1979, Redakteur für Debatten und Nachrichten. Niedersächsische Frohnatur mit unschlagbarem Fachwissen in Sachen Metal!

Folgen Sie Christian Klemm:

Aktuelle Beiträge von Christian Klemm

Antifa heißt Angriff

Der brasilianische Fußballstar Neymar fliegt vom Platz und erhebt Rassismusvorwürfe gegen einen Gegenspieler. Der »großen Keilerei« auf dem Platz folgte eine Fortsetzung im Kurznachrichtendienst Twitter.

Schandfleck der EU-Politik

Das Flüchtlingslager Moria auf der griechischen Insel Lesbos ist am Mittwoch bei einem Brand fast vollständig zerstört worden. Diese Katastrophe hätte verhindert werden können - auch durch die Bundesregierung.

Antifa-Fahnen vor dem Reichstag

Nachdem Neonazis die Treppe vor dem Reichstag am Samstag in Besitz genommen haben, ist eine Debatte über die Erweiterung der Bannmeile um das Parlament entbrannt. Die aber verhindert keine Naziaufmärsche. Das muss jedoch das Ziel sein.

Linke auf Nato-Kurs

Der Linksparteipolitiker Gregor Gysi sieht Deutschland auch unter Rot-Rot-Grün als Mitglied der Nato. Das ist ein Problem für seine Partei, die sich bisher konsequent in der Friedensfrage positioniert hat.

Zu viel Dreck am Stecken

Hartz IV beschließen und von »robusten Sozialsystemen und gerechten Löhnen« reden: Der SPD-Spitzenkandidat Olaf Scholz ist zum Symbol der Glaubwürdigkeitskrise der sozialdemokratischen Politik geworden.

Aufruf zur Eskalation

Emmanuel Macron hat die EU dazu aufgerufen, in Belarus die Protestierenden zu unterstützen. Doch was in in dem Land passiert, ist Sache der Belarussen. Brüssel hat sich da gefälligst rauszuhalten.

Liebesgrüße für Olaf

Laut Juso-Chef Kevin Kühnert steht eine »überragende Mehrheit« seiner Organisation hinter dem SPD-Kanzlerkandidaten Olaf Scholz. Das war mal anders. Jetzt droht auch den Jungsozialisten der Verlust der eigenen Glaubwürdigkeit.

Covidiot mit Golfhandicap

Ex-Fußballer Thomas Berthold hält bei einer Demonstration gegen die Corona-Maßnahmen in Stuttgart eine Rede. Mit Reichsbürgern und anderen extrem Rechten will er aber nichts zu tun haben.

Seehofers Nebelkerzen

Vor Tagen kündigt Bundesinnenminister Seehofer eine Strafanzeige gegen eine »taz«-Journalistin an. Grund ist eine satirische Kolumne gegen Polizeigewalt. Jetzt hat Seehofer die Sache abgeblasen - sie hätte dem CSU-Politiker den Kopf gekostet.

Raus aus den Lagern!

Das Corona-Virus bereitet sich vor allem dort aus, wo Menschen dicht an dicht arbeiten und wohnen. So auch in Flüchtlingsunterkünften. Es wird Zeit, das zu ändern - im Interesse der Gesundheit der Menschen.

Knietief im braunen Sumpf

Die AfD will »die Antifa« verbieten. So zumndest steht es auf der Tagesornung des Bundestages. Doch eigentlich steckt eine andere Absicht hinter diesem Manöver.

Korruption mit Gewöhnungseffekt

Eine Recherche hat Philipp Amthor als einen korrupten Jungpolitiker geoutet, der sich daraufhin kleinlaut entschuldigte. Der Vorfall zeigt vor allem eins: Auch in Deutschland hat man sich an Korruption gewöhnt.

Wieder in der Defensive

Die Grundrechte sind in der Coronakrise eingeschränkt. Das wissen Rechte für ihre menschenfeindlichen Ziele zu nutzen. Und die außerparlamentarische Linke? Die ist da, wo sie in jüngster Vergangenheit zu oft gewesen ist: in der Defensive.

Nicht witzig

Auf den sogenannten Hygienedemos sind auch Verschwörungstheoretiker zugegen. Sich darüber lustig zu machen, ist gefährlich. Denn damit unterschätzt man das Potenzial, das in diesen Demonstrationen steckt.

Krude Wortmeldung

»Welt«-Chef Poschardt hat mit einem Tweet zum 1. Mai für Aufsehen gesorgt. Darin hatte er Berliner Mietaktivisten und Nazis gleichgesetzt - ein klarer Fall von NS-Verharmlosung.

Auflösung und Übernahme

Der extrem Rechte »Flügel« in der AfD löst sich auf. Das ändert nichts daran, dass seine Vertreter längst die Führung in der Rechtspartei übernommen haben.