Redaktionsübersicht

Alexander Ludewig

Alex Ludewig, Jahrgang 1974, schreibt seit 2010 für unsere Zeitung – mit einer Grundsympathie für jene, die den Fußball groß gemacht haben, die Fans. Er berichtet nicht nur kenntnisreich vom Spiel, von Spielern und Spielerinnen, er zeigt dabei immer die politische Dimension des Fußballbusiness auf. 

Folgen Sie Alexander Ludewig:

Aktuelle Beiträge von Alexander Ludewig

Verbindendes Virus

Es war ein schöner Frühling. Und das nicht nur, wenn man über das Wetter redet. Raus aus der verordneten Ruhezeit in der Wohnung, an die frische Luft - wer wollte das nicht ab und an? Ich musste, zwangsweise. Bewegung auf Rezept: Nach einer Sportverletzung war Laufenler...

Mutig gegen die Besten der Welt

Robert Lewandowski ist Weltfußballer, Manuel Neuer bester Torwart und Trainer Hansi Flick wurde bei der Fifa-Wahl Zweiter. Zeit zum Feiern blieb nicht: Mit Spitzenreiter Leverkusen wartet in der Bundesliga schon die nächste Herausforderung auf den FC Bayern.

Zu weit gedacht

Lucien Favre ist beim BVB am Druck und seiner Zaghaftigkeit gescheitert, meint Alexander Ludewig.

Souveränitätsansprüche

Kurzzeitig hätte der Rekordmeister in Berlin beinahe die Contenance verloren bei seinem Auftritt an der Alten Försterei: Am Ende schafften die Bayern ein 1:1 bei den selbstbewussten Köpenickern, die ihre Ausfälle gut zu kompensieren wussten.

Die erste Chance verspielt

Der Profifußball macht auch in der Krise weiter wie bisher: Bei der Neuverteilung der Medienerlöse werden die DFL und ihre Klubs den Reformversprechen nicht gerecht. Und selbst in höchster Not wird das kranke System nicht geändert. Ob da eine Task Force helfen kann?

Joachim Löw räumt auf

Drei Wochen nach der historischen Pleite gegen Spanien trat der Bundestrainer erstmals wieder auf. Abgesehen von ein paar floskelhaften Eingeständnissen verteidigt er sein Wirken - und offenbart damit die Machtverhältnisse beim DFB.

Hertha hofft, Union drückt

Während in Charlottenburg eine immer aktueller werdende Fußballweisheit noch immer beharrlich außer Kraft gesetzt wird, macht die Entwicklungsarbeit in Köpenick erstaunliche Fortschritte.

Profiteur eines Machtkampfs

Joachim Löw bleibt Bundestrainer. Über die Entscheidung des Deutschen Fußball-Bundes lässt sich streiten. Das haben schon die Diskussionen nach dem 0:6 gegen Spanien bewiesen. Überraschend kam sie aber nicht.

Wenn Denkmäler fallen

Seit mittlerweile zweieinhalb Jahren ist der 1. FC Magdeburg erfolglos, weitere Fehler darf er sich nicht erlauben. Ein Machtkampf auf der Führungsebene hat immerhin auch Vorteile gebracht. Nun stehen in der 3. Liga zwei Ostderbys an.

Die Demütigung des Joachim Löw

Das historische Debakel gegen Spanien wird zur persönlichen Demütigung des Bundestrainers. Um sich die Chance auf Veränderungen zu erhalten, muss er seine Selbstherrlichkeit ablegen.

Kernschmelze am Lagerfeuer

Die Sympathiewerte der deutschen Fußballnationalmannschaft und des Bundestrainers sind im Keller. Und das hat keineswegs nur sportliche Gründe. Weil wirklich viel passieren muss, um verlorene Gunst wiederzugewinnen, besteht wenig Hoffnung.

Gestank, überall

Alexander Ludewig zur verlogenen Diskussion der Fußballklubs um die Abstellung von Nationalspielern

Spielen im Spannungsfeld

Der Betrieb im Profisport darf laut Beschluss der Ministerpräsidentenkonferenz ohne Zuschauer weiterlaufen, Amateure müssen pausieren. Eine Grauzone bilden die Regionalligen im Fußball, deren Probleme beim Blick in die fünf Staffeln offenbar werden.

Lockdown oder Leben in der Krise?

Geisterspiele, mindestens im November - so will es wohl die Bundespolitik. Für Berlin hat der Senat eine Obergrenze von 500 Personen beschlossen. Während der Profifußball damit leben kann, müssen sich andere Sportarten wehren.

Typen, Terror, Töppen

Das diesjährige Fußballfilmfestival »11mm« läuft im Berliner Kino Babylon und erstmalig auch online. Die 17. Ausgabe ist coronabedingt etwas anders. Der Anspruch, sich dem Phänomen Fußball anders zu nähern, ist gleich geblieben - und wird wieder mal eindrucksvoll erfüllt.

Im Westen nichts Neues

Den Konflikt zwischen Investor und Verein trägt Hertha BSC mal wieder öffentlich aus. Für Trainer Bruno Labbadia ist das kein ganz so angenehmes Arbeiten, darf aber zugleich keine Ausrede sein.

Machtkämpfe in Magdeburg

Nach zwei erfolglosen Jahren mit dem Zweitligaabstieg und dem nur knapp gesicherten Klassenerhalt in der 3. Liga herrscht beim 1. FC Magdeburg Unruhe. Das Ziel öffentlicher Kritik aus einem Vereinsgremium heraus ist Manager Mario Kallnik. Er wehrt sich.

Krise hin, Lügen her

Mit dem 5. Oktober kam nun endlich mal ein Tag, um den Wert der wortgewaltigen Demut des Profifußballs aus der ersten Zeit der Coronakrise messen zu können. Das Ende der Transferperiode zeigt, dass das System läuft wie in besten Zeiten – im schlechten Sinne.

Krise hin, Lügen her

Die Fußballklubs werfen das Geld aus dem Transferfenster, als ob es Corona nie gegeben hätte.

Falsches Spiel mit der Angst

Die Sorge um die Gesundheit der Fußballer und deren Familien stand schon im Mai nicht im Vordergrund, als die Bundesliga trotz Shutdown und kritischer Spielerstimmen wieder startete.