Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Redaktionsübersicht

Alexander Ludewig

Alex Ludewig, Jahrgang 1974, schreibt seit 2010 für unsere Zeitung – mit einer Grundsympathie für jene, die den Fußball groß gemacht haben, die Fans. Er berichtet nicht nur kenntnisreich vom Spiel, von Spielern und Spielerinnen, er zeigt dabei immer die politische Dimension des Fußballbusiness auf. 

Folgen Sie Alexander Ludewig:

Aktuelle Beiträge von Alexander Ludewig

Schweigeminute für Corona-Opfer: die DFB-Spitze um Peter Peters, Fritz Keller, Friedrich Curtius, Rainer Koch (v.l.) auf Beginn des Bundestags

Die Drittligisten müssen spielen

Ob sie wollen oder nicht: Die Klubs der 3. Liga müssen ihre Saison sportlich zu Ende bringen. Dafür sprach sich auch der DFB-Bundestag aus. Allein rechtliche Schritte können das wohl noch verhindern.

Das Hinspiel entschied Sebastian Polter (l.) per Elfer für Union gegen Hertha mit Dedryck Boyata.

Schauspiel statt Derby

Das Wort Stadtmeisterschaft bekommt vor dem Duell der Berliner Klubs Hertha und Union eine neue Bedeutung: Interesse daran ist kaum spürbar. Selbst die eigenen Fans stellen sich gegen ihre Vereine.

Den Bremern um Maximilian Eggestein (r.) gelang es nicht, Charles Aranguiz und die Leverkusener auf Abstand zu halten.

Kreisen in der Krise

In 1. und 2. Bundesliga wurden 17 Partien gespielt. Die Rede vom geglückten Neustart kann nur für den sportlichen Teil gelten, denn ansonsten macht der Profifußball genauso weiter wie bisher.

Abstandsregeln gelten nicht mehr für Profifußballer.

Verspielte Liebe

Ab diesem Sonnabend wird in der ersten und zweiten Liga wieder gespielt. Dafür hat der Profifußball viel riskiert. Eine Erkenntnis der vergangenen Wochen: Wer nicht enttäuscht werden will, hofft lieber nicht auf die allseits gelobte Besserung.

Während andere Teams schon länger trainieren dürfen, übt der HFC mit Jannes Vollert, Mathias Fetsch und Antonios Papadopoulos (v.l.) erst seit Sonntag, und nur in Fünfergruppen.

Harte Kämpfe abseits des Platzes

Nach der politischen Entscheidung pro Profifußball will auch der DFB im nationalen Pokal sowie in der Bundesliga der Fußballerinnen und der 3. Liga neu starten. Widerspruch gibt es von mehreren Seiten.

Zerreißprobe: Die zweiwöchige Quarantäne-Verordnung für das Team von Dynamo Dresden zerstört die DFL-Pläne schon vor Beginn des Neustarts.

Nur keine Zweifel aufkommen lassen

Weil die ganze Mannschaft von Dynamo Dresden in Quarantäne muss, wird der Spielplan in der 2. Bundesliga schon vor dem Neustart am kommenden Wochenende zerstört. Die DFL geht darüber hinweg.

Fußball – Sonderrolle oder Vorreiter? Am Stadion des 1. FC Union warben Gastronomen mit der Aktion »Leere Stühle« um Aufmerksamkeit.

Politik entscheidet pro Profifußball

In den Bundesligen darf wieder Fußball gespielt werden. Fürsprecher und Kritiker gibt es nach wie vor. Nicht nur an der Grundvoraussetzung, dem Hygienekonzept der DFL, scheiden sich die Geister.

Ernst-Abbe-Sportfeld in Jena: Bis hier wieder Fußballalltag herrscht, sind noch einige Hürden zu nehmen.

Zum Spielen gezwungen

Zehn Drittligisten wollen die Saison sportlich beenden, acht fordern einen Abbruch - der DFB entscheidet. Viele Probleme der Klubs ignoriert der Verband bei seinem Wunsch, wieder Fußball spielen zu lassen.

Mit dem Virus spielen

Nach den positiven Signalen aus der Politik für einen baldigen Wiederbeginn von Bundesligaspielen, berieten die Erst- und Zweitligisten über umfangreiche Sicherheitsmaßnahmen.

Selbstzweck

Offiziell ist noch nichts, aber wenn mehrere Ministerpräsidenten nach der Sportministerkonferenz am Montag mit der gleichen Aussage in die Öffentlichkeit gehen, werden die Pläne schon etwas Substanz haben. Es scheint also realistisch, dass ab 9. Mai in der ersten und zw...

Sportliche Leitkultur

Am Mittwoch, als Bundeskanzlerin Angela Merkel noch mit den Ministerpräsidenten über das weitere Vorgehen in der Coronakrise beriet, meldete sich der Deutsche Olympische Sportbund zu Wort - mit einem »Positionspapier zur Wieder-Aufnahme des vereinsbasierten Sporttreiben...

Torschlusspanik

Während in der gesellschaftlichen Krise kapitalismuskritische Thesen herrschaftstauglich werden, versucht sich die Deutsche Fußball Liga mit furchteinflößenden Zahlen und guten Kontakten zu retten.

Ein Leben in vollen Zügen

»Schach ist mein Leben«, sagt Wolfgang Uhlmann. Der Dresdner war in den 60er und 70er Jahren einer der weltbesten Spieler und ein Star der Szene. An diesem Sonntag wird er 85 Jahre alt.

Ein Leben in vollen Zügen

»Schach ist mein Leben«, sagt Wolfgang Uhlmann. Der Dresdner war in den 60er und 70er Jahren einer der weltbesten Spieler und ein Star der Szene. An diesem Sonntag wird er 85 Jahre alt.

Der Letzte soll der Erste sein

Nach einer mehrstündigen Videokonferenz des Gremiums der Deutschen Fußball Liga (DFL) hieß es am späten Dienstagnachmittag: »Das Präsidium wird der Mitgliederversammlung eine weitere Aussetzung des Spielbetriebs bis mindestens 30. April empfehlen.«

Gegen den olympischen Gedanken

Nationale Sportverbände fordern wegen der Coronakrise eine Verschiebung der Olympischen Spiele in Japan. Dennoch gibt es genügend Sportfunktionäre, die die Veranstaltung im Sommer dennoch stattfinden lassen wollen. Das ist unverantwortlich.

Die Währung der Solidarität

Der Gehaltsverzicht erster Spieler und Funktionäre lässt ein Gewissen dafür erkennen, dass der Profifußball in einer Parallelwelt lebt. Dort hat die ebenfalls von allen betonte Solidarität eine Währung.

Befehl von ganz oben

Während in anderen Sporarten laufende Spielzeiten schon vorzeitig beendet wurden, pocht der Profifußball auch in Zeiten des Coronavirus auf sein Recht. Diesmal überhöht auch der 1. FC Union Berlin diese milliardenschwere Parallelwelt.

Die Spieler wollen weitermachen

Absagen oder nicht? Zuschauer raus oder rein? Wer entscheidet überhaupt? In vielen Sportarten müssen die Klubs auf Entscheidungen der Ämter warten - und sich auf alle möglichen Szenarien einstellen.

Großes Tennis, grässliche Worte

Margaret Court ist noch immer die erfolgreichste Tennisspielerin der Welt - gemessen an Siegen bei Grand-Slam-Turnieren. An dem Rekord der Australierin von 24 Titeln arbeitet sich die aktuell Erfolgreichste, die Amerikanerin Serena Williams, seit Jahren ab.Als die 77-Jä...