Redaktionsübersicht

Aert van Riel

Aert van Riel
Jahrgang: 1982, Ko-Ressortleiter Politik, Studium Politische Wissenschaft, Soziologie, Geschichte Magister in Hannover und Prag, parallel dazu Autor für konkret, junge Welt, Prager Zeitung, 2009 bis 2011 Volontariat, danach Redakteur bei "nd".
Folgen:
Aktuelle Beiträge von Aert van Riel:
Susanne Hennig-Wellsow (l) und Janine Wissler, beide Vorsitzende der Linken, stellen auf einer Pressekonferenz einen Entwurf des Wahlprogramms der Linken zur Bundestagswahl 2021 vor.
Linke will radikal abrüsten

In ihrem Programmentwurf fordert die Linke-Spitze, den Militärhaushalt zu kürzen und eine friedliche Außenpolitik zu betreiben. Eine Strategie, wie interne Konflikte um Wagenknecht befriedet werden können, gibt es aber offenbar nicht.

Heimliche Sieger

Den Gremien der CDU blieb offenbar nichts anderes übrig, als sich für ihren Vorsitzenden Armin Laschet als Kanzlerkandidaten auszusprechen. Er war erst kürzlich mit einem knappen Ergebnis zum Parteivorsitzenden gewählt worden. Einen solchen Mann demontiert man nicht gle...

Armin Laschet (l., CDU) und Markus Söder (CSU)
Zweikampf in der Union um Kanzlerkandidatur

Die Frage, wer als Kanzlerkandidat für die Union bei der Bundestagswahl antreten wird, dürfte schon bald geklärt werden. Markus Söder hofft nun in dieser Frage auf Unterstützung der CDU.

Notstand der Demokratie

Die Einschränkung von Grundrechten ist für eine begrenzte Zeit unerlässlich, um die Corona-Pandemie einzudämmen. Allerdings haben zahlreiche Regierungen auf der Welt die Krise genutzt, um Überwachungsmaßnahmen einzurichten, Oppositionelle zu unterdrücken und die eigene ...

In der Unionsfraktion herrscht seit der Maskenaffäre Krisenstimmung.
Offene Türen für Lobbyisten

Mauscheleien und die Zusammenarbeit mit Lobbyisten sind Probleme in der Bundespolitik, die weit über die Maskenaffäre der Union hinausgehen. Die nun beschlossenen Transparenzregeln werden dagegen kaum helfen.

Mit Masken lässt sich zurzeit viel Geld verdienen. Das wissen auch geschäftstüchtige Politiker bei CDU und CSU.
Haftbefehl in Maskenaffäre erlassen

Die Ermittlungen zur Maskenaffäre, in die Politiker der Union verstrickt sind, kommen voran. Ein Verdächtiger befindet sich in Untersuchungshaft. Die Ermittler stellen außerdem das Geld der Beschuldigten sicher.

Mit der Raute will es bei Angela Merkel auch nicht mehr klappen.
Kein Verlass mehr auf die Raute

Das letzte Bund-Länder-Treffen hat einen wirren und chaotischen Eindruck hinterlassen. Es fehlt nach wie vor eine Strategie, wie man mit dem weiterhin grassierenden Coronavirus umgehen kann.

An der Seite der Unternehmen in eine klimafreundliche Zukunft: Grünen-Doppelspitze Robert Habeck und Annalena Baerbock
Grüne Marktgläubigkeit

Die Grünen haben Chancen, nach der Bundestagswahl 2021 den Kanzler oder die Kanzlerin zu stellen. In ihrem Entwurf für das Wahlprogramm orientiert sich die Parteispitze an konservativen Kollegen wie Winfried Kretschmann.

Anhänger der türkischen Linkspartei HDP
Freibrief aus Brüssel und Berlin

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdoğan kann ohne Widerstand aus der EU gegen die linke Opposition im eigenen Land vorgehen. Der HDP droht die Zerschlagung. Doch statt Protest gibt es nur Schweigen.

Ein Werk von Ibrahim Ali, einem geflüchteten Künstler aus Somalia.
Soldaten statt Hilfe für Somalia

In Somalia herrscht seit Jahrzehnten ein blutiger Bürgerkrieg. EU und Bundesregierung bekämpfen Schmuggel und Piraterie. Linke kritisieren, dass nicht die Ursachen für das Elend beseitigt werden.

Lockdown hilft dem Klimaschutz

Wirtschaftskrise und geringere Mobilität haben den Kohlendioxidausstoß sinken lassen. Doch das Problem des Klimawandels bleibt bestehen. Umweltschützer fordern ein ambitioniertes Handeln.

Das Karl-Liebknecht-Haus in Berlin
Die Linke darf den Westen nicht verloren geben

Auch wenn das Ergebnis der Linke wieder einmal enttäuschte - die Partei darf nicht aufhören, Menschen eine Stimme zu geben, die sozial abgehängt werden. Und irgendwann bekommt sie die Stimmen vielleicht auch.

Haben jeweils bei ihren Landtagswahlen gewonnen: die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD) und Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne)
Keine Experimente

Die Wahlen in Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz haben gezeigt, dass viele Bürger derzeit keine Experimente wollen. Sie vertrauen den amtierenden Regierungschefs. Fragen muss sich allerdings die CDU stellen.

Dem Portemonnaie verpflichtet

Die Korruptionsvorwürfe, die gegen den CSU-Politiker Georg Nüßlein in Bezug auf Geschäfte mit Schutzmasken erhoben werden, sind nicht sonderlich überraschend. In seiner Fraktion dürfte er nicht der einzige sein, der mehr dubioser Geschäftsmann als seriöser Politiker ist.

Nawalny ist nicht gewaltlos

Angeblich soll Amnesty International auf eine Aktion von regierungsnahen Akteuren in Russland reagiert haben, als die Organisation beschloss, Alexej Nawalny nicht mehr als »gewaltlosen politischen Gefangenen« einzustufen. Überall haben also Putin-Trolle ihre Finger im Spiel? Was für ein Unsinn.

Streit um linke Außenpolitik

Am Wochenende werden bei der Linken nicht nur Personalfragen geklärt, sondern sie wird auch über Inhalte diskutieren. Zur Außen- und Friedenspolitik gibt es in der Partei keine einhellige Meinung.

Untersuchung gegen Frontex gestartet

Die Liste der Vorwürfe gegen Frontex ist lang. Es geht um illegale Pushbacks und die Nähe zur Waffenindustrie. Trotzdem will die EU-Kommission die Grenzagentur ausbauen und bewaffnen.

Firmen ziehen sich aus Nord Stream 2 zurück

Die Pipeline Nord Stream 2 ist fast fertig gebaut, wird aber weiterhin vor allem aus den Vereinigten Staaten attackiert. In Deutschland will die Koalition an dem Projekt festhalten.

Kriegsprofiteur

Blackwater-Gründer Erik Prince hat schon früh erkannt, dass Krieg ein ertragreiches Geschäft für private Unternehmen sein kann. Nach Angaben eines vertraulichen UN-Berichts soll er einem libyschen Warlord 2019 eine Militäroperation vorgeschlagen haben.