Redaktionsübersicht

Wolfgang Hübner

Wolfgang Hübner

Wolfgang Hübner, amtierender Chefredakteur, Jahrgang 1959, Journalistik-Studium an der Karl-Marx-Uni Leipzig 1981-85, Volontariat bei der Sächsischen Zeitung Dresden, seit 1985 beim "nd", zunächst im Ressort Bildung, ab 1990 Innenpolitik, dort seit 1998 Ressortleiter, seit 2005 Mitglied der Chefredaktion. Mitautor des Buchs »Lafontaines Linke«. 2015 erschein sein Buch "Mosekunds Merkzeugkasten", in dem Texte aus der nd-Kolumne "Mosekunds Montag" gesammelt sind.

Folgen Sie Wolfgang Hübner:

Aktuelle Beiträge von Wolfgang Hübner

Mosekunds Montag

Als Herr Mosekund in der Zeitung wieder einmal gelesen hatte, dass ein Fußgänger von einem Auto gerammt worden war, schritt er zur Tat. Sicher ist sicher, dachte er und kaufte sich eine gelbe Warnweste, die er in der dunklen Jahreszeit beim abendlichen Spaziergang überz...

Mosekunds Montag

Herr Mosekund besuchte den Auftritt eines Komikers. Im Gegensatz zu den anderen Zuschauern konnte er den Scherzen des Vortragskünstlers nichts abgewinnen. Während der Saal sich prächtig amüsierte, wartete Herr Mosekund auf eine gelungene Pointe. Er hatte schon alle Hoff...

Ende einer Expedition

Das »neue deutschland« beendet die Kolumne »Expedition Europa« von Martin Leidenfrost. Der hatte kürzlich mit einem homophoben Kommentar zur Ehe für alle für Empörung gesorgt.

Mosekunds Montag

Weil seit Jahren niemand mehr Herrn Mosekund etwas in die bereitgestellten blankgeputzten Nikolausstiefel gesteckt hatte, beschloss er, sich selbst zu überraschen. Er suchte eine Confiserie auf und erwarb eine Reihe köstlicher Süßigkeiten. Zu Hause musste Herr Mosekund ...

Die Angst vorm perfekten Menschen

In China wurden erstmals genmanipulierte Babys geboren. Ist das zum Fürchten? Zumindest ist die Sache bedenklich. Wir wissen von den wenigsten Genen ganz genau, welche Eigenschaften sie bestimmen und welche sonstige Funktion sie vielleicht haben. Nebenwirkungen sin...

Mosekunds Montag

Herr Mosekund hatte zu seinem Geburtstag einen Freund eingeladen. Als dieser eintraf, war Herr Mosekund noch mit den Vorbereitungen beschäftigt. »Nehmen Sie doch auf dem Sofa Platz«, sagte Herr Mosekund, »ich bin noch nicht ganz so weit.« - »Kein Problem«, antwortete de...

Die Stellvertreterin, die jeder kennt

Angela Merkel hätte sich stärker für gleiche Lebensverhältnisse in West und Ost einsetzen müssen, meint der LINKE-Politiker Gregor Gysi im nd-Interview. Dennoch habe die DDR-Herkunft der Bundeskanzlerin ihre Politik beeinflusst.

Solidarität ist machbar

Liebe Leserinnen und Leser, auch in diesem Jahr ruft »nd« gemeinsam mit den Hilfsorganisationen SODI, INKOTA und Weltfriedensdienst zu einer Weihnachtsspendenaktion auf. Bitte unterstützen Sie die Spendenaktion und geben Sie denen eine Chance, denen sie bisher verweiger...

Mosekunds Montag

Rechtzeitig hatte Herr Mosekund daran gedacht, einen Adventskalender zu erwerben. In einem Fachgeschäft im Stadtzentrum wählte er bedachtsam seinen Lieblingskalender aus und begab sich auf den Heimweg. Als er, erfüllt von Vorfreude auf das allmorgendliche Kalenderritual...

Eine Notlampe ganz oben

China will mit einem Satelliten Sonnenlicht auf die Großstadt Chengdu reflektieren. Warum die Volksrepublik diese Pläne verfolgt? nd-Wissenschaftsredakteur Steffen Schmidt bemüht sich um Aufklärung

Mosekunds Montag

»Was haben Sie denn vor?«, fragte Herr Mosekund einen Nachbarn, der sich - mit Frack und Zylinder ausstaffiert - auf den Weg machen wollte. »Oh, etwas ganz Tolles«, schwärmte der Nachbar, »ich gehe zum Opernball, da habe ich mir eine entsprechende Garderobe geleistet.« ...

Mosekunds Montag

Ein Freund von Herrn Mosekund hatte sich vorgenommen, die neue Mehrzweckhalle der Stadt mit Streichhölzern nachzubauen. »Und - wie entwickelt sich Ihr Projekt?«, fragte Herr Mosekund, als er den Freund nach längerer Zeit traf. »Ach, hören Sie auf«, antwortete der Freund...

Staatsverbrechen

Der Journalist Khashoggi wurde in eine Falle gelockt und dann in der Türkei ermordet. Jeder weiß, dass ohne Kronprinz Salman in Riad nichts läuft, auch kein Staatsverbrechen. Trotzdem wird sein Regime mit Samthandschuhen angefasst.

Mosekunds Montag

Auf kaum etwas war Herr Mosekund noch weniger erpicht als auf einen Besuch beim Zahnarzt. Zahnärzte, fand er, waren Menschen ohne Feingefühl, die einen Beruf ausübten, der vor allem im Zufügen von Schmerzen und im Zumuten langwieriger, unangenehmer Verrichtungen bestand...

Gegen die biologische Uhr

Dr. Steffen Schmidt, ist Wissenschaftsredakteur des »nd« und der Universalgelehrte der Redaktion. Auf fast jede Frage weiß er eine Antwort – und wenn doch nicht, beantwortet er eine andere. Wolfgang Hübner fragte ihn nach der Uhrenumstellung.

Mosekunds Montag

Bei einem Friseurbesuch verstrickte sich Herr Mosekund in eine veritable Diskussion mit dem Kunden auf dem Nachbarsessel. Während die Friseure ihrem Handwerk nachgingen, flogen die Argumente hin und her, so dass die Zeit verging wie im Fluge. Als am Ende der Auszubilden...

»Unterm Hintern eine explosive Ladung«

Dieser Tage wurde ein Raumflug nach 119 Sekunden wegen einer Havarie abgebrochen. Die Insassen blieben unverletzt. Wären sie ein paar Momente später nicht zu retten gewesen? Das glaube ich nicht, die Raketen haben ein Rettungssystem. Das war eine der ersten Erfindu...

Neue Seiten, neue Zeiten

An diesem Wochenende geht es los: Unsere neue Wochenendausgabe »nd.Die Woche« erscheint zum ersten Mal. Neues Layout, neue Textformate, aber die gleiche Haltung: links, sozial, antifaschistisch. Die Woche im analytischen Überblick.

»Ich muss nicht den Oberschlauen spielen«

Seit die beiden koreanischen Staaten auf Annäherungskurs sind, wächst das Interesse an deutschen Erfahrungen mit staatlicher Teilung und Vereinigung. Der LINKE-Politiker Hans Modrow über seine Sicht auf den Korea-Konflikt und Möglichkeiten zur politischen Normalisierung.

Mosekunds Montag

Ein Freund hatte Herrn Mosekund zum Fußball mitgenommen. Herr Mosekund beobachtete das Geschehen auf dem Platz durchaus interessiert, verstand aber nicht, welchem System das Spiel folgte. Obwohl der Freund ihn fortwährend auf Viererketten, Laufwege, Raumdeckung und soga...