Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Redaktionsübersicht

Kurt Stenger

Kurt Stenger leitet das Wirtschafts-Ressort beim "nd".

Folgen Sie Kurt Stenger:

Aktuelle Beiträge von Kurt Stenger

Konzernchef vor Gericht

Es ist einer der spektakulärsten Wirtschaftsstrafprozesse in der bundesdeutschen Geschichte: Der frühere Audi-Chef Rupert Stadler muss sich wegen Beteiligung am Dieselskandal verantworten.

Widerstand lohnt sich

Natürlich war der Gorleben-Protest auch ein Kind seiner Zeit. Aber von ihm lässt sich viel lernen - zum Beispiel sich nicht auseinanderdividieren zu lassen. Und eine Erkenntnis aus Gorleben ist heute wichtiger denn je.

Verbrecherjagd ohne Personal

Die in dieser Woche geleakten FinCen-Files haben schwere Verfehlungen von Banken im Kampf gegen Geldwäsche in den USA in früheren Jahren offenbart. In Deutschland sieht die Sache anders aus: Banken melden eifrig verdächtige Geldbewegungen. Dennoch gilt die Bundesrepublik als wahres Geldwäsche-Paradies.

Musks Muskelspiele

Elon Musk will möglichst rasch den Mars besiedeln, doch noch muss sich der umtriebige Unternehmer mit ganz irdischen Problemen herumschlagen. Zum Beispiel den Strafzöllen der USA gegen China, die Musks Autofirma Tesla viel Geld kostet, da viele Bauteile von dort importi...

Keine Lösung im Ägäis-Streit in Sicht

Flüchtlinge, Zölle, maritime Gebietsansprüche - zwischen der EU und der Türkei gibt es viele Konfliktthemen. Griechenland und Zypern fühlen sich von den EU-Partnern im Stich gelassen.

Es braucht ein sattes Plus

Dass Statistiken gefälscht werden, wie es der Volksmund annimmt, dürfte die Ausnahme sein. In der Regel ist es schwierig genug, den Zahlenwust richtig einzuordnen, und die abgeleiteten Folgerungen sind ohnehin umstritten. Das gilt auch für die Mitteilung des Statistisch...

Reiche schädigen Klima am stärksten

Dass der Lebensstil der Industrieländer einen besonders tiefen ökologischen Fußabdruck hinterlässt, ist bekannt. Nun aber hat die Hilfsorganisation Oxfam diese Erkenntnis vertieft: Demnach hat das reichste Prozent der Menschheit (63 Millionen Menschen) dem Klima doppelt...

Geht doch

Es kommt selten vor, dass Entscheidungen in Koalition und Bundesrat einmütig durchgehen und sich auch die Opposition mit Kritik zurückhalt. Das jetzt beschlossene Coronahilfspaket des Bundes für die Kommunen, das sogar eine Grundgesetzänderung erforderlich machte, ist s...

Gleich doppelt daneben

An dem brisanten Inhalt eines Zeitungsberichts scheint etwas dran zu sein, denn das Finanzministerium wollte ihn nicht dementieren: Ressortchef Olaf Scholz soll den USA angeboten haben, die Infrastruktur für US-Importe von Flüssiggas (LNG) nach Deutschland zu finanziere...

Eine Demonstrantin mit einem Bild im Gesicht, das ein Känguru zeigt, das vor dem Feuer wegläuft, nimmt an einem Protest gegen die Klimapolitik vor der australischen Botschaft in Buenos Aires teil.

Inselstaaten am stärksten gefährdet

Hilfsorganisationen rechnen aufgrund von Klimawandel und Corona mit steigenden Zahlen von Flüchtlingen weltweit. Diese kommen aber nicht aus den allerärmsten Ländern.

Der Waldbrandbeschleuniger

Wenn Politiker Regionen besuchen, die von Naturkatstrophen heimgesucht werden, dann sollten sie vor allem eines: zuhören! Was wird vor Ort gebraucht? Wie können Hilfsmaßnahmen unterstützt werden? Bei Donald Trump ist selbst in einer Notsituation wieder alles anders: Wen...

Alltag im Ägäis-Konflikt: Eine Badende und griechisches Militär vor der griechischen Insel Kastelorizo, zwei Kilometer vom türkischen Festland entfernt. In dieser Gegend hat ein türkisches Forschungsschiff begonnen, nach Erdgas zu suchen.

Gefährliche Wunderlampe

Bis heute fördert Griechenland aber nur in kleinem Stil in der Ägäis, die Türkei gar nicht. Die »Wunderlampe« ist nämlich zu einer Art »Büchse der Pandora« geworden, die alle paar Jahre einen Spalt geöffnet wird. 1976, 1987, 1996 und nun 2020.

Geldregen für die Autoindustrie

Winfried Kretschmann hat zwar gerade erst die Schattenseiten des Autoverkehrs unmittelbar kennengelernt, als sein Dienstwagen in einen Unfall mit Todesfolge verwickelt war. Dennoch kämpft Baden-Württembergs Ministerpräsident weiter für die Interessen der Autoindustrie, ...

Deutschland, ein Lobbymärchen

Dass immer mal wieder Leute aus der Wirtschaft bei Ministerien angestellt werden und dort an Gesetzen mitarbeiten, die dann natürlich sehr unternehmensfreudig ausfallen, ist hinlänglich bekannt. Das gilt auch für den Fakt, dass die komplexen Verträge über gemeinsame öff...

Humor gegen die Coronakrise

Die Letzten im Lockdown

Noch immer kämpft die Hotel- und Gaststättenbranche mit den Folgen der Corona-Beschränkungen. In einigen Bereichen fehlt selbst ein Hoffnungsschimmer.

»Brandgefährlicher« Freihandel

Die verheerenden Waldbrände in Brasilien haben auch Auswirkungen auf die internationale Politik. In der EU mehren sich die Stimmen, das Freihandelsabkommen mit dem Mercosur zu kippen.

Kahlschlag namens Sanierung

Die Alternative zu dem jetzt beschlossenen Kahlschlag lautete: Zerschlagung und Einzelverkäufe mit ungewissem Ausgang. Gerade die Mitarbeitervertreter sind dabei in einer höchst misslichen Lage.

Gegen das schnelle Vergessen

Der Skandal um den mittlerweile insolventen Zahlungsdienstleister, der mit kriminellen Machenschaften zur Nummer eins der deutschen Finanzwelt aufstieg, ist zu bedeutend, als dass er dem raschen Vergessen in der Medienwelt überlassen werden darf.

Braunkohlekraftwerk Niederaußem

Für den Erhalt der alten Ordnung

Trotz aller freitäglichen Massenproteste und politischer Sonntagsreden kommt der Klimaschutz nicht recht voran. Heterogene, aber einflussreiche Gruppen sind als Bremser äußerst erfolgreich.

Pauschalverdacht gegen Reisende

Es gibt politische Debatten, da ist schwer zu sagen, ob die Argumente für die eine Position oder für die andere dümmer sind. Das gilt für den Streit um die Kostenlosigkeit von Coronatests bei Einreisen. Manche Kritiker versuchen, die Krise für die Privatisierung öffentl...