Redaktionsübersicht

Johanna Treblin

Ressort: Berlin/Brandenburg

Johanna Treblin, Jahrgang 1981, hat Politikwissenschaft an der Freien Universität Berlin studiert. Im Ressort Berlin/Brandenburg ist sie zuständig für Flüchtlingspolitik und die außerparlamentarische Szene. 

Folgen Sie Johanna Treblin:

Aktuelle Beiträge von Johanna Treblin

Welcome United – Antirassistische Parade durch Berlin

Welcome United: 10.000 protestieren für Bleiberecht

Geflüchtete, Migranten und Unterstützer prangerten Asylrechtsverschärfungen an

Die »Welcome-united«-Demonstration in Berlin setzte kurz vor der Bundestagswahl ein klares Zeichen für die Rechte von Geflüchteten. Organisiert wurde sie vor allem von Flüchtlingsselbstorganisationen.

Prozessauftakt zu Kontrollen in Nordkiez

Minderjährige Kläger wurden in Berlin-Friedrichshain von der Polizei durchsucht

Am Freitag verhandelte das Berliner Verwaltungsgericht sechs Klagen zum »kriminalitätsbelasteten Ort« Rigaer Straße und Umgebung. Dort kommt es immer wieder zu Sachbeschädigungen. Das Urteil steht aus.

Insgesamt 41 Objekte durchsuchte die Polizei in Berlin.

Zum Schein, zum Schutz, aus Liebe

Mit einer Razzia ging die Polizei gegen eine Bande vor, die Nigerianern zum Aufenthaltstitel verholfen haben soll

Mit gefälschten Ehepapieren sollen mindestens 70 Männer einen Aufenthaltstitel in Deutschland erhalten haben. Eine Bande soll Portugiesinnen zum Schein als Ehepartnerinnen angeworben haben.

»Gästehaus Moabit« geräumt

Nach eineinhalb Jahren Dauerstreits mussten die letzten fünf Bewohner die Berlichingenstraße 12 verlassen

Für den Grünen Taylan Kurt steht die Geschichte der Räumung sinnbildlich für den schlechten Zustand der Wohnungslosenbetreuung in Berlin.

Beschäftigte von Zalando aus Brieselang bei Protesten vor der Modemesse »Bread & Butter«

Einzelhandel statt Logistik

Mitarbeiter von Zalando streiken für Tarifvertrag der Versandbranche

Während der Onlinehändler Zalando die Tarifgespräche für den Standort Brieselang als »konstruktiv« bezeichnet, zeigten am Freitag rund 120 Mitarbeiter ihren Unmut auf einer Streikkundgebung in Berlin.

Beim Flughafenspiel müssen Schritt für Schritt Teilbereiche des BER fertiggestellt werden.

Fassungslos verantwortungslos

»UnberechenB€R - Das verrückte Flughafenspiel« soll Diskussionen anregen. Ein exklusiver Test

Bäume, die ausgerissen werden, Fenster, die nicht schließen, falsche Experten: Seit mehr als zehn Jahren geht an der BER-Baustelle einiges schief. Ein Brettspiel schafft es jedoch, den Flughafen endlich fertig zu stellen.

Hotel mit Multikultiaufschlag

Einst Bürohaus, Kaufhaus, Club: Jetzt zieht der Luxus ins Eckgebäude am Oranienplatz ein

Kreuzbergs Offenheit hat sich früher durch niedrige Mieten, günstige Imbissbuden und kulturelle Vielfalt ausgezeichnet. Nach den Easyjet-Touristen können jetzt Luxusgäste am Oranienplatz absteigen.

LAGeSo-Chef ist rehabilitiert

Staatsanwaltschaft sieht Vorwürfe gegen Behördenchef Franz Allert nicht bestätigt

Die Ermittlungen gegen neun Mitarbeiter des Landesamts für Gesundheit und Soziales haben keine ausreichenden Hinweise ergeben, die eine Klage rechtfertigen. Die Betroffenen sind erleichtert.

Die lange Nacht des Wartens

Das LAGeSo-Chaos ist vorbei. Jetzt stehen die Menschen vor der Ausländerbehörde

Wer schnell einen Termin bei der Ausländerbehörde braucht, muss früh aufstehen. Der rot-rot-grüne Senat will deshalb das Personal aufstocken. So manches Problem ist allerdings hausgemacht.

Nix mit »schnell und leise«

Beschäftigte wehren sich gegen Verlagerung von Hasse & Wrede-Werk nach Tschechien

125 Menschen könnten ihren Job verlieren, wenn die Produktion aus Marzahn nach Tschechien verlagert würde. Die Beschäftigten protestierten dagegen vor dem Brandenburger Tor.

Breites Bündnis mobilisiert gegen Heß-Marsch in Berlin

Neonazis wollen zum Todestag des Hitler-Stellvertreters am 19. August in Spandau aufmarschieren

Rund 500 Nazis sind für eine Demonstration zum 30. Todestag des Hitler-Stellvertreters Rudolf Heß angemeldet. Die Antifa, Gewerkschaften und Wohlfahrtsverbände mobilisieren breit zu Gegenprotesten.

Pflegekräfte schreiben Brandbrief

Mitarbeiter der Charité wollen am Mittwoch in einen Warnstreik treten

Zu wenige und zu enge Räume, weite Wege und fehlende Intimsphäre für Patienten - rund 160 Ärzte und Pflegekräfte beklagen Arbeitsbedingungen in der Charité. Die Klinikleitung weist die Vorwürfe zurück.

»Kein Verwertungsinteresse«

Ein Weddinger Haus verwahrlost, weil sich dessen Eigentümer nicht kümmert

Ein Haus im Wedding macht Schlagzeilen. Es verwahrlost, und Mieter leben mit Ratten im Hof und zeitweise ohne Strom. Der Bezirk ist machtlos gegenüber der Untätigkeit des Eigentümers.

Wohin mit dem Straßenstrich?

Grüner Bezirksbürgermeister Stephan von Dassel fordert Konzept für Umgang mit Sexarbeit

Anwohner der Kurfürstenstraße beschweren sich über öffentliches Kopulieren, Spritzen und Kondome in Parks und auf Spielplätzen. Der Bezirksbürgermeister von Mitte fordert den Senat zum Handeln auf.

Finanzsenator: Vom Bund im Stich gelassen

Asylklagen kosten Berlin viel Geld. Dass sie nicht schneller beschieden werden, liegt nach Ansicht dreier Senatoren am Bundesamt für Migration und Flüchtlinge.

Rigaer Straße bis 2019 gesperrt

Wegen zweier Bauvorhaben dürfen nicht einmal Fußgänger den Bereich passieren

Anwohner im Friedrichshainer Nordkiez sind genervt von den vielen Baustellen, nun kommt es zur Vollsperrung der Rigaer Straße für ein Bauprojekt. Jetzt soll aus Protest jeden Abend mit Kochtöpfen und -löffeln gescheppert werden.

Click fürn Gig

Immer mehr Solo-Selbständige finden – oft prekäre – Arbeit über Online-Plattformen

Ob Werbetexte schreiben, Baustellen fotografieren oder putzen: Onlineplattformen wie »Helpling« bieten oft schnell und einfach die Möglichkeit, Geld zu verdienen. Häufig jedoch ohne jegliche soziale Absicherung.

Möglichst unauffällig

Pilotprojekt am Südkreuz testet Gesichtserkennung / Datenschützer kritisieren Einschränkung der Freiheit

Ab dem 1. August will die Bundespolizei am Bahnhof Südkreuz intelligente Kameras testen. Rund 300 Freiwillige nehmen teil. Wer nicht erfasst werden will, muss darauf achten, welche Wege er wählt.

Hostel-Gutscheine holen Mitarbeiter ein

Neue Ermittlungen gegen Beschäftigte des Landesamts für Flüchtlingsangelegenheiten, vormals LAGeSo

Seit einem Jahr ist Claudia Langeheine Präsidentin des Flüchtlingsamtes. Viele Mitarbeiter sind noch immer überfordert. Außerdem haben sie Angst, ins Visier der Staatsanwaltschaft zu geraten.

Verunsicherung anerkennen

Johanna Treblin fordert mehr Empathie für die Mitarbeiter des Landesamts für Flüchtlingsangelegenheiten

Gegen mindestens 15 Mitarbeiter des Landesamtes für Flüchtlingsangelegenheiten wird ermittelt. Viele weitere fürchten, dass es bald auch sie treffen könnte. Sie brauchen eine Leitung, die hinter ihnen steht.