Redaktionsübersicht

Nicolas Šustr

Nicolas Šustr

Nicolas Šustr, Jahrgang 1976, hat an der Uni Potsdam kurz Linguistik und Geschichte studiert. Seit dem Jahr 2000 arbeitete er journalistisch unter anderem für die Stadtzeitung scheinschlag und die Nachrichtenagentur ddp, die beide schon lange nicht mehr existieren. Immerhin die zitty gibt es noch, für die er auch viele Jahre arbeitete. Seit 2005 betreibt er mit einem Kompagnon eine Kneipe.

Folgen Sie Nicolas Šustr:

Aktuelle Beiträge von Nicolas Šustr

Berlins Dächer müssen glänzen, um die Klimaziele zu erreichen.

Mehr Sonne im Strom

Die Berliner Bezirke machen Fortschritte beim Ausbau der Solarenergie, während die Wohnungsbaugesellschaften offenbar andere Prioritäten haben. Die Berliner Stadtwerke bleiben der Sonnenkönig.

Grünen-Spitzenkandidatin Bettina Jarasch im Zehn-Minuten-Klimatalk mit Christian Thomsen, dem Präsidenten der Technischen Universität. Politische Lösungen muss sie allerdings selbst finden.

Radikal in Worten

Beim Eigenlob der Erfolge der Legislaturperiode nimmt die Berliner Grünen-Fraktion den Mund bei ihrem Klimaschutzkongress etwas voll. Manche drängende Frage wird auch in den Workshops nicht gestellt.

Plötzlich Bauboom

Die Wohnungsunternehmen des Landes Berlin mildern nicht nur den Mietenwahnsinn ab, ihre Investitionen leisten auch einen großen Beitrag zur Stabilisierung der regionalen Wirtschaft.

Radfahrer sind auf dem Pop-up-Radweg am Halleschen Ufer unterwegs.

Pop-up-Radwege für jeden Bezirk

In der Corona-Pandemie steigen immer mehr Menschen in Berlin aufs Fahrrad, doch die Infrastruktur wächst nicht mit. Die Deutsche Umwelthilfe will die Bezirke nun zum Handeln drängen.

Menschenleer sind auch die Berliner Einkaufszentren seit dem 16.12.2020.

Druck aufs Gewerbe wächst

Die Pandemie führt vielen die eigene Verletzlichkeit vor Augen. Kultur und Gewerbe sind in einer existenziellen Krise. Die Rufe nach einer Beteiligung von Reichen an den Kosten der Krise werden lauter.

Für eine Zukunft nach der Krise

Pessimisten haben in der Corona-Pandemie Hochkonjunktur. Aber Corona hat auch viele Missstände so ins Rampenlicht gerückt, dass die Mächtigen an ihnen nicht vorbeikommen, findet Nicolas Šustr.

Baurecht für Straßenbahn zur Turmstraße

Die Genehmigung für den Bau von etwas über zwei Kilometern neuer Straßenbahnstrecke in Moabit war eine schwere Geburt. Unter anderem wegen fehlerhafter Lärmgutachten.

Die City West weckt in geradezu überdimensionaler Weise Begehrlichkeiten von Investoren

Kiez statt Kommerz

Schluss mit dem Investoren-Eldorado am Kudamm. Die Berliner City West soll lebenswerter für Bewohner und Besucher werden. Der Senat will die Weichen für eine sozial-ökologische Stadtentwicklung stellen.

In einem Hochhaus in Lichtenberg sind einige Fenster beleuchtet.

Umwandlung im Turbomodus

Mit der Aufteilung von Mietshäusern lassen sich die Verkaufspreise pro Quadratmeter verdoppeln. Bezahlbare Wohnungen gehen bei diesen Transaktionen massenhaft verloren.

Mit Stift und Zettel gegen Mietenwahnsinn

Eigentlich haben die Enteignungs-Initiative und die Abgeordneten von SPD, Grünen und Linke das gleiche Ziel: Den Mietenwahnsinn in Berlin stoppen. Bloß über die Frage des Wie herrscht keine Einigkeit.

Gemeinsamkeit finden statt Streit: Die Landesvorsitzenden Nina Stahr und Werner Graf mit Spitzenkandidatin Bettina Jarasch (M.)

Kooperativ statt konfrontativ

Mit einem Hang zum Wischiwaschi wollen die Grünen bei der Abgeordnetenhauswahl erstmals stärkste politische Kraft in Berlin werden. Nun liegt der Entwurf des Wahlprogramms vor.

Enteignung statt Eigenbedarf

Einen Wohntraum auf vier Etagen möchte sich der bekannte Moral-Kolumnist Rainer Erlinger verwirklichen. Drei Mieter sind dafür schon gewichen, der vierten wird diesen Dienstag der Prozess gemacht.

Für die Deutsche Wohnen nicht mehr rentabel genug: Die Schöneberger Terrassen

Her mit dem Schrott!

Die Sozialmieter der Schöneberger Terrassen in Berlin können aufatmen. Verdrängung durch massiv steigende Mieten droht ihnen nicht. Ob die Deutsche Wohnen ein Geschäft gemacht hat, ist unklar.

SPD vor der Vertrauensfrage

Die Personalie Volker Härtig sorgt für Aufruhr bei stadtpolitischen Initiativen in Berlin. Auf der neuen Internetseite warum-spd.de wollen sie wissen, warum sich die Partei gegen sie stellt.

Vorbereitung auf den Unterschriftenmarathon

Die Initiative Deutsche Wohnen & Co enteignen trommelt die Unterstützer zur Unterschriftensammlung zusammen. Die Zeit läuft, am 24. Januar endet die Befassungsfrist des Abgeordnetenhauses.

Weg mit der Ausgangssperre

Stell Dir vor, es ist Ausgangssperre und fast niemand weiß es. So ist zumindest die Lage in Berlin. Denn eigentlich darf niemand raus. Außer es gibt einen triftigen Grund - und derer sind viele schon offiziell vorgesehen. Einkaufen, Termine, Bewegung und, und, und. Im G...

Einst gehörte das Friedrichshainer Mietshaus Weidenweg 39 einer kommunalen Wohnungsbaugesellschaft: Nun ist es nach einer Privatisierungsepoche bei einer Genossenschaft gelandet.

Schwierige Bündnispartner

Die Genossenschaft Grüne Mitte Hellersdorf kooperiert bei Vorkäufen mit dem Friedrichshain-Kreuzberger Bezirksstadtrat Florian Schmidt (Grüne). Dabei will Vorstand Andrej Eckhardt bei der Wahl im Herbst auf der Liste der CDU kandidieren.

Auf dem Pankeweg in Berlin-Karow müssen Fußgänger, Radler und Autofahrer sehen, wie sie klarkommen.

Straßen ohne Ampeln als Ziel

Fehlende Überwege, zugerümpelte Fußwege, auf denen sich auch noch Radler tummeln. Menschen, die zu Fuß in Berlin unterwegs sind, sind vielen Zumutungen ausgesetzt.

Im April 2019 drehten die neuen Züge der Baureihe 483/484 noch ihre Runden im Siemens-Testcenter Wegberg-Wildenrath, ab Neujahr werden die Fahrgäste auf sie losgelassen.

Das Beste für Spindlersfeld

Die sonst kaum beachtete S47 nach Spindlersfeld rückt zum Jahreswechsel mit den neuesten S-Bahn-Zügen ins Rampenlicht. Sie sind ein Versprechen für mehr Komfort und Kapazität.

Ausschreibung der Hölle

Beraterfirmen und spezialisierte Anwaltskanzleien werden die Gewinner der laufenden Ausschreibung von zwei Dritteln des Berliner S-Bahn-Netzes sein. Das ahnt allein schon, wer die langen, coronabedingt oft einsamen Winterabende nutzt, um die dazugehörigen Unterlagen zu ...