Redaktionsübersicht

Nicolas Šustr

Ressort: Berlin/Brandenburg
Nicolas Šustr

Nicolas Šustr, Jahrgang 1976, hat an der Uni Potsdam kurz Linguistik und Geschichte studiert. Seit dem Jahr 2000 arbeitete er journalistisch unter anderem für die Stadtzeitung scheinschlag und die Nachrichtenagentur ddp, die beide schon lange nicht mehr existieren. Immerhin die zitty gibt es noch, für die er auch viele Jahre arbeitete. Seit 2005 betreibt er mit einem Kompagnon eine Kneipe.

Folgen Sie Nicolas Šustr:

Aktuelle Beiträge von Nicolas Šustr

Die Demonstranten forderten am Samstag einen Kurswechsel bei der Mietenpolitik der Bundesregierung.

Eine starke Mitte-links-Bewegung

Die Mietendemonstration vom vergangenen Samstag war die größte ihrer Art seit Jahrzehnten in der Hauptstadt. Auch, weil inzwischen sogar die Mittelschicht Angst vor Verdrängung hat.

Es bleibt nur die Straße

Runter mit der Miete - rauf mit den Löhnen. Neu ist die Forderung nicht, aber brennend aktuell. Um 74 Prozent sind die Neuvertragsmieten in Berlin-Kreuzberg in den letzten fünf Jahren gestiegen, stadtweit ging der Preis bei Neuvermietungen um 51 Prozent hoch, ermittelte...

Moritz Fröhlich, Annetta Juckel, Niklas Schenker und Jochem Visser (v.l.n.r.) bei einer Parteisitzung

Im Alt-Berliner Kiez ganz vorne

Die LINKE in der City West aktivierte ihre Mitglieder bei der letzten Wahl mit den Schwerpunkten Feminismus, Frieden und Militarisierung. Außerdem wurde die soziale Ungleichheit thematisiert.

Lompscher forciert Wohnungsbau

Erstmals tagte der neue Steuerungsausschuss Wohnungsbau, um in Buch endlich vorwärtszukommen. Und beim anstehenden Supermarktgipfel geht es um viel Baupotenzial.

Die Mietendemonstration dürfte eine der größten stadtpolitischen Proteste seit Jahren werden.

Initiativen fordern Kurswechsel

Der Hauptstadt steht einer der größten Mieterproteste seit Jahren bevor. Der Aufruf zum Widerstand gegen den Mietenwahnsinn wird auch von SPD, LINKE und Grünen unterstützt, die im Senat koalieren.

Schlusslicht bei vorzeitigen Haftentlassungen

Seit mindestens 2012 werden in Berlin deutschlandweit die wenigsten Häftlinge vorzeitig entlassen, obwohl die Resozialisierung das gebietet. Der Kriminologische Dienst soll Ursachen finden.

»Emily« heißt der autonome Minibus des französischen Herstellers Easy Mile.

Warten wie auf den Trabi

Rot-Rot-Grün will mehr E-Busse in der Hauptstadt, doch die derzeitigen Modelle passen nicht zu den Anforderungen der BVG. Schuld könnten aber auch die hohen Hürden in der Ausschreibung sein.

Bauten der Wohnungsbaugenossenschaft Berolina in Mitte

Schrittmacher der Genossenschaften werden

Mehr als 14 000 Wohnungen könnten Wohnungsbaugenossenschaften durch Nachverdichtung in wenigen Jahren schaffen. Die Stadtentwicklungssenatorin will das Potenzial heben.

Google ist in Kreuzberg nicht unbedingt willkommen.

Mietenwahnsinn greift auch bei Gewerbe um sich

Es fehlt nicht nur leistbarer Wohnraum, auch beim Gewerbe ist eine heftige Konkurrenz um die vorhandenen Flächen in Berlin entbrannt. Einer der Preistreiber ist die ins Zentrum strömende Digitalbranche.

Anwohner Joel Augustus und Annette Bönisch fordern Tempo 30 auch vor ihrer Haustür.

1200 Meter voller Emotion

Auf 7,2 Berliner Hauptstraßenkilometern wird das Tempo reduziert, um die Emissionen zu senken. Den Anfang machte am Montag ein Teilstück der Leipziger Straße. Richtig zufrieden ist niemand damit.

Eine Frage der Ressourcen

Es ist sehr unwahrscheinlich, dass Tempo 30 auf der Leipziger Straße die Stickstoffdioxidemissionen unter die Grenzwerte drücken wird. Das sagt indirekt selbst die Verkehrs- und Umweltsenatorin Regine Günther (parteilos, für Grüne). Sie rechnet vor, dass ein flüssigerer...

1. Mai fast U-Bahn-frei in Kreuzberg

Hunderttausende werden wieder am Maifeiertag nach Kreuzberg strömen. Wegen am Dienstag beginnender Bauarbeiten wird die U1 für die Anreise kaum nutzbar sein.

Ein flexibles Baukastensystem

Im Schnitt unter zehn Euro pro Quadratmeter Kaltmiete dürfen Sie laut Senatsvorgabe in freifinanzierten Neubauwohnungen verlangen. Das entspricht ohne Grundstückspreis Baukosten von ungefähr 2500 Euro pro Quadratmeter. Ist das für Sie machbar? 2500 Euro pro Quadrat...

Gemeinnützige Bauhütten als Vorbild

Die Mieten in der Bundeshauptstadt steigen weiter. Doch was tun gegen Verdrängung und soziale Auslese in den Großstädten? Der Stadtsoziologe Andrej Holm plädiert für ein gemeinnütziges Bauen in öffentlicher Verantwortung.

Der Typ ist begehrt

Ob in Bremen-Tenever oder in Berlin-Mahzahn - Plattenbauten gib es in Ost und West. Oft wurde sie für tot erklärt. Von wegen! Jetzt soll sie dazu beitragen, das Wohnungsproblem in der Hauptstadt zu lösen.

Initiativen wollen mehr

»Und die Stadt gehört Euch!«, plakatierte die LINKE im Abgeordnetenhauswahlkampf 2016. Stadtentwicklungssenatorin Katrin Lompscher (LINKE) soll diesen Anspruch für die Mieter durchsetzen. Zwar loben Initiativen immer wieder, dass es im Gegensatz zu Lompschers Amtsvorgän...

Weitere Warnstreiks angekündigt

Diesen Freitag werden Stadtreinigung und Wasserbetriebe bestreikt, kündigt die Gewerkschaft ver.di an. Das sei »kein Beitrag zur Tarifrunde«, heißt es beim Arbeitgeberverband.

Die beiden neuen Windenergieanlagen der Berliner Stadtwerke ermöglichen weiteren 10.000 Berliner Haushalten den Bezug von regionalem Ökostrom. Sie stehen bei Sputendorf südlich Berlins auf einem Grundstück der Berliner Stadtgüter.

Stadtwerk im Aufwind

Immer mehr Berliner entscheiden sich für Landesstrom und die installierte Leistung bei Windkraft und Photovoltaik wächst deutlich. Die Stadtwerke sind zumindest dem Bonsai-Status entwachsen.

Bayerische Interessen

Es ist schon erstaunlich, wie viele Fans der Berliner Flughafen Tegel gerade in den Reihen der CSU hat. Der frischgebackene Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer gehört genauso dazu wie sein Amtsvorgänger Andreas Dobrindt. Und es ist wohl weder die durchaus ikonische A...

Es bleibt unruhig in der Rigaer Straße

Nach einem Polizei-Großeinsatz im Friedrichshainer Nordkiez am Donnerstag ist die Stimmung aufgeheizt. Bewohner des Hausprojekts »Rigaer 94« sehen die Verantwortung dafür bei der Berliner Polizei.