Redaktionsübersicht

Nicolas Šustr

Ressort: Berlin/Brandenburg
Nicolas Šustr

Nicolas Šustr, Jahrgang 1976, hat an der Uni Potsdam kurz Linguistik und Geschichte studiert. Seit dem Jahr 2000 arbeitete er journalistisch unter anderem für die Stadtzeitung scheinschlag und die Nachrichtenagentur ddp, die beide schon lange nicht mehr existieren. Immerhin die zitty gibt es noch, für die er auch viele Jahre arbeitete. Seit 2005 betreibt er mit einem Kompagnon eine Kneipe.

Folgen Sie Nicolas Šustr:

Aktuelle Beiträge von Nicolas Šustr

Bauboom rund um die Mehrzweckhalle am Ostbahnhof

Wenig los in der großen Halle

Um den 175-jährigen Ostbahnhof herum regt sich viel, im Gebäude selbst eher wenig

Das Tor zum Osten war der 1842 eröffnete Frankfurter Bahnhof. Doch seit Eröffnung des Hauptbahnhofs 2006 schwindet die Bedeutung des Stahlkolosses. Rundherum ist ein Bauboom entbrannt.

Sind neue Parkplätze im Wald Dinosaurier-Verkehrspolitik?

Spreepark soll autogerecht werden

Bürgerinitiative will keine Parkplätze – Bezirk Treptow-Köpenick hält sie für notwendig

Mindestens 100, vielleicht sogar 270 Parkplätze, sollen nach aktuellen Planungen für die Wiederbelebung des Spreeparks entstehen. Anwohner fürchten Verkehr und eine Zerschneidung des Waldes.

Rot-Rot-Grün will die Straßenbahn auf Wachstumskurs bringen. Screenshot: Berliner Verkehrsbetriebe (BVG)

Die Pläne sind gemacht

Demnächst starten Planfeststellungsverfahren für drei neue Straßenbahnstrecken

Es geht vorwärts mit dem Ausbau der Straßenbahn. Für Projekte am Ostkreuz und in Moabit sollen noch im Oktober die Planfeststellungsverfahren beginnen. Doch in Mahlsdorf geht es nicht voran.

Schadstofffalle Leipziger Straße

Tempo 30 kommt langsam

Drei Hauptstraßenzüge werden erst umfangreich untersucht, bevor eine Entscheidung fällt

Weil Dieselautos viel mehr Stickstoffdioxid ausstoßen, als sie eigentlich dürften, werden auf 50 Straßenkilometern die Grenzwerte überschritten. Nun sollen Messreihen starten, bevor etwas passiert.

50 000 Kitakinder mehr als vor einem Jahrzehnt gibt es. Aber wer soll sie betreuen?

Der Erziehermangel bleibt

Senat beschließt weitere Verbesserungen in den Kitas - und sieht Bezirke in der Pflicht

Entfallende Bedarfsprüfungen für Eltern, mehr Transparenz bei Zuzahlungen, Verbesserungen für Beschäftigte. Trotz dieser guten Nachrichten sorgt der Fachkräftemangel für gereizte Stimmung.

Stephan von Dassel (Grüne), Bürgermeister von Berlin-Mitte

Grüner Sheriff

Personalie

Im August forderte er ein Verbot der Straßenprostitution an der Kurfürstenstraße in Berlin-Tiergarten, nun will er im Tiergarten campierende renitente Obdachlose abschieben lassen können. Nein, Stephan von Dassel, der Bezirksbürgermeister von Berlin-Mitte ist kein CDUle...

Letzte Chance Tiergarten: Seit Langem campieren dort Obdachlose.

Betreuung statt Abschiebung

Mitte-links-Politiker wollen menschlichen Umgang mit Obdachlosen

Die Forderung des Bezirksbürgermeisters von Berlin-Mitte, renitente Obdachlose abzuschieben, fällt nur bei den Christdemokraten auf fruchtbaren Boden. »Rassismus« nennt das eine Grünen-Parteifreundin.

Bahn kämpft weiter mit Sturmfolgen

Orkantief »Xavier« forderte fünf Tote und hatte einen Komplettzusammenbruch des öffentlichen Nahverkehrs zur Folge. Fahrgastverbände fordern bessere Information bei Störungen.

66 Millionen Euro Grunderwerbsteuer sparen die Käufer des Sony-Centers dank eines Share Deals.

Der Bund befeuert den Markt

Bundesregierung steht fest an Investorenseite - das treibt die Immobilienpreise in Berlin weiter

Die Bundesanstalt für Immobilienaufgaben bietet Bauland zum Höchstpreis an, während landeseigene Wohnungsunternehmen händeringend nach bezahlbaren Grundstücken suchen. Bezahlbare Wohnungen werden so immer rarer.

»Abschiebung kein Tabu«

Mitte denkt über harte Maßnahmen gegen campierende Obdachlose in Parks nach

Mittes Bezirksbürgermeister Stephan von Dassel (Grüne) fordert drastische Maßnahmen gegen campierende Obdachlose. Er reagiere damit auf einen Hilferuf aus dem Grünflächenamt.

Vorreiter sollen die anderen sein

BVG-Chefin Sigrid Nikutta blickt mit deutlicher Skepsis auf Elektrobusse

Die Berliner Verkehrsbetriebe sind auf Expansionskurs, die Fahrgastzahlen steigen seit Jahren. Zukunftstechnologien sollen allerdings erst im Betrieb Einzug halten, wenn sie ausgereift sind.

Acht Eisenbahnkorridore der Hauptstadtregion werden nun geprüft.

Hoffnungsschimmer für Pendler

Berlin und Brandenburg wollen Regionalbahnausbau gemeinsam voranbringen

Mehr Eisenbahn für die Hauptstadtregion, das wollen Berlin und Brandenburg nun gemeinsam erreichen. Das ist angesichts der rasant wachsenden Pendlerströme bitter nötig.

Riesenrückstand bei der Bahn

Nicolas Šustr über den dringend nötigen Infrastrukturausbau

Der Bahn fehlen Gleise, Weichen und Signale. Berlin und Brandenburg greifen zur Notwehr, um Investitionen in Gang zu bringen. Die Deutsche Bahn verbittet sich die Einmischung nicht, denn die Situation ist ernst.

Der anonyme Krankenschein kommt

Berliner Senat will ab 2018 jährlich 700.000 Euro für die Gesundheitsversorgung von Menschen ohne Aufenthaltsgenehmigung zur Verfügung stehen

Illegalisierte Menschen haben viele Probleme. Auch der Zugang zur regulären Gesundheitsversorgung ist ihnen verwehrt. Von 2018 an soll es eine kleine Erleichterung geben.

Hingucker in Hakenfelde: Tram nebst einstiger Konkurrenz

Mehr Tempo für die Straßenbahn

Vor 50 Jahren ratterte der letzte Zug auf den Straßen West-Berlins / Nostalgiker und Visionäre würdigen den Jahrestag

Die Verkehrswende ist eines der rot-rot-grünen Koalitionsversprechen. Doch selbst nach Meinung der Fraktionen von SPD, LINKEN und Grünen wird sie nicht energisch genug vorangetrieben.

Der Flughafen Tegel bringt nicht nur hunderttausende Anwohner um den Schlaf.

Nicht das richtige Instrument

Gemischte Reaktionen auf Senatsidee eines Runden Tisches zur Tegel-Offenhaltung

Die CDU will ihn nicht, der Umweltverband BUND hält ihn nicht für das richtige Instrument, um eine mögliche Tegel-Offenhaltung zu klären. Die FDP nennt den Vorschlag ein »Scheinmanöver«.

Tegel-Votum: Müller will Schlichter berufen

Ein Runder Tisch soll Fragen zu einer möglichen Flughafen-Offenhaltung klären

In der ersten Abgeordnetenhaussitzung nach dem Volksentscheid zur Offenhaltung Tegels entbrennt eine scharfe Debatte. Die Opposition stilisiert das Ergebnis zu einem Votum über Rot-Rot-Grün.

Tegel-Votum: Müller will Schlichter berufen

Ein Runder Tisch soll Fragen zu einer möglichen Flughafen-Offenhaltung klären

In der ersten Abgeordnetenhaussitzung nach dem Volksentscheid zur Offenhaltung Tegels entbrennt eine scharfe Debatte. Die Opposition stilisiert das Ergebnis zu einem Votum über Rot-Rot-Grün.

In Folge der Bundestagswahl wird es auch Änderungen im Abgeordnetenhaus geben.

Neue Gesichter im Abgeordnetenhaus

Drei Mitglieder wechseln in den Bundestag, dafür rücken bei Grünen und AfD neue Fraktionäre nach

Canan Bayram sorgt bereits auf der bundespolitischen Bühne für Aufsehen. Bei den Berliner Grünen wird ihr Weggang zunächst eine Lücke reißen, glaubt LINKEN-Politiker Hakan Taş.

Mehr Geld, aber noch nicht genug

Zehn von zwölf Bezirken haben ihre Doppelhaushalte 2018/2019 verabschiedet

Musikschullehrer, Bauingenieure, Sozialarbeiter. Die zwölf Bezirke wollen ihre Bürgerdienste deutlich stärken. Ob alle neuen Stellen tatsächlich besetzt werden können, ist allerdings noch offen.