Redaktionsübersicht

Nicolas Šustr

Nicolas Šustr

Nicolas Šustr, Jahrgang 1976, hat an der Uni Potsdam kurz Linguistik und Geschichte studiert. Seit dem Jahr 2000 arbeitete er journalistisch unter anderem für die Stadtzeitung scheinschlag und die Nachrichtenagentur ddp, die beide schon lange nicht mehr existieren. Immerhin die zitty gibt es noch, für die er auch viele Jahre arbeitete. Seit 2005 betreibt er mit einem Kompagnon eine Kneipe.

Folgen Sie Nicolas Šustr:

Aktuelle Beiträge von Nicolas Šustr

Kürzlich rekommunalisierte Sozialwohnungen in Berlin-Kreuzberg.

Stadt und Land mit Mietenstopp

Bisher ist der landesrechtliche Mietendeckel in Berlin nicht mehr als eine Willensbekundung. Die Wohnungsbaugesellschaft Stadt und Land nimmt diese ernst und fordert Mitsprache beim Gesetzentwurf.

Ab August im Zehn-Minuten-Takt unterwegs: Die neue Linie 300 von der East Side Gallery zum Potsdamer Platz.

Touristen fahren elektrisch

Elektrobusse werden bei der BVG bald zur Normalität gehören, so die Planungen des Senats. Damit möglichst viele Besucher das mitbekommen, werden zwei Touristenlinien bis 2020 elektrifiziert.

Planlos gen Verkehrswende

Größter Profiteur der voranschreitenden Elektrifizierung des Berliner Linienbusverkehrs ist bisher der polnische Hersteller Solaris. Fast 90 Prozent aller bisher bestellten und ausgelieferten Fahrzeuge kommen aus der Fabrik nahe Poznań. Seit vielen Jahren ist der einsti...

Noch ist der Alexanderplatz Endstation für die U5.

U-Bahn-Lückenschluss liegt im Zeitplan

Der Tunnel ist fertig, die Gleise liegen schon. Im September muss die Rathausstraße trotzdem am Alexanderplatz aufgerissen werden, um die Bauarbeiten für die U5 zum Berliner Hauptbahnhof abzuschließen.

Fünf Jahre lang sollen die Mieten nicht steigen dürfen – auch bei Neuverträgen in alten Häusern.

Die Verhältnisse geraderücken

Es hat noch einmal ordentlich gekracht in der Koalition, aber dann haben sich SPD, LINKE und Grüne im Senat auf die Einführung eines Mietendeckels in der Hauptstadt verständigt.

An der rechten Straßenecke soll ein Erinnerungsort an den Kalten Krieg enstehen – aber wie groß?

Checkpoint Charlie forever

Die Brandwände am Checkpoint Charlie stehen seit 2018 unter Denkmalschutz. Trotzdem könnten sie zugebaut werden, wenn die derzeitigen Bebauungspläne umgesetzt werden.

Zahlreiche Menschen sitzen in der Simon-Dach-Straße Ecke Boxhagener Straße in Friedrichshain in Gaststätten rund um das Kino Intimes. Eine neue Genossenschaft

Letzte Hoffnung für bedrohte Mieter

Die »Diese eG« soll eine Art Vorkaufsfeuerwehr sein und Häuser kaufen, die eigentlich viel zu teuer sind. Ob die Finanzierung wirklich aufgeht, muss sich allerdings noch zeigen.

Eine Frau unterschreibt bei der Demonstration gegen steigende Mieten vom Bündnis gegen Verdrängung und Mietenwahnsinn. Insgesamt konnte die Initiative

Spekulation abwickeln

In nur zweieinhalb Monaten konnten die Berliner Mietrechtsaktivisten für das Volksbegehren «Deutsche Wohnen & Co enteignen» 77001 Unterschriften sammeln. Jetzt muss die Behörde ermitteln, wie viele gültig sind.

Neue Züge für die Ringbahn werden schon getestet.

Ausschreibung ohne Chaos

Im Herbst muss das Verhandlungsverfahren für die Vergabe von zwei Dritteln des Berliner S-Bahnnetzes starten. Doch noch sind viele Fragen innerhalb der Koalition umstritten.

Bürger- statt Börsenbahn

Schon seit Monaten wird gewitzelt, dass die Beraterfirma KCW die eigentliche Gewinnerin der im Herbst anstehenden Ausschreibung von zwei Dritteln des Berliner S-Bahnnetzes sein wird. Denn mangels ausreichend fachkundigen Personals lässt sich die Verkehrsverwaltung die e...

Busfahrer verdienen nun deutlich mehr – zahlen will der Senat dafür erst ab 2020.

Senat lässt die BVG hängen

Mehr Geld für die Beschäftigten, niedrigere Preise für die Stammkunden. Im Berliner Nahverkehr ändert Rot-Rot-Grün im Zeichen der Verkehrswende einiges. Die Finanzierung ist jedoch offen.

Mietendeckel sorgt für Aufruhr

Mietern könnte ein fünfjähriger Preisstopp eine langersehnte Atempause bei der Angst vor Verdrängung verschaffen. Doch sogar gemeinwohlorientierte Vermieter rebellieren.

Peppige Farben lassen Jelbi-Stationen leuchten.

BVG will Handys aufräumen

Mehr Übersicht im Anbieterdickicht versprechen die Berliner Verkehrsbetriebe (BVG) mit der App Jelbi. Zum Start ist die Zahl der integrierten Dienste allerdings noch überschaubar.

Predac bietet Mietern erneut Kauf an

Der Verkauf Hunderter Wohnungen an der Karl-Marx-Allee in Berlin-Friedrichshain an die Deutsche Wohnen lief alles andere als glatt. Erneut muss der Verkäufer nachbessern.

Seit dem 6. April wurden Unterschriften gesammelt, um Deutsche Wohnen & Co zu enteignen.

Ein linker Verein fehlt

Aktivisten von «Deutsche Wohnen & Co enteignen» beklagen eine Leerstelle im Unterstützerfeld für ihr Volksbegehren. Ausgerechnet die linke Berliner Mietergemeinschaft zeigt sich sehr skeptisch.

Börsenschreck Rot-Rot-Grün

Die Ankündigung von Rot-Rot-Grün, mit dem Berliner Mietendeckel ab 2020 für fünf Jahre die Mieten in der Hauptstadt einzufrieren, ließ den Kurs der Deutsche-Wohnen-Aktie von Mittwoch bis Freitagnachmittag um satte 15 Prozent absacken.

Wohnraumversorgung sozialer machen

Der Stadtsoziologe Andrej Holm bezweifelt, dass es rot-rot-grün in Berlin schon gelungen ist, die städtischen Wohnungsunternehmen umzusteuern. Initiativen fordern klarere Vorgaben.

Von dem Mietendeckel würden flächendeckend alle Mieter Berlins profitieren.

Mietendeckel ab 2020

Keine unendliche Rendite mit der Miete. Dafür soll ein landesrechtlicher Mietendeckel in Berlin sorgen. Die Stadtentwicklungsverwaltung hat ein Eckpunktepapier verfasst. Demzufolge können überhöhte Mieten auch abgesenkt werden.

Karlshorst doch nicht abgeschnitten

Eigentlich sollten wegen Bauarbeiten in Karlshorst im Nachmittags-Berufsverkehr nur alle 20 Minuten Straßenbahnen nach Schöneweide fahren. Das wurde heimlich zurückgenommen.

Ein Polizist weist einen Autofahrer daraufhin, dass er nicht auf dem Fahrradweg halten darf.

Aktionswoche gegen Falschparker

Fast alle Autofahrer tun es und die meisten ohne schlechtes Gewissen. Dabei gefährdet Falschparken Fußgänger und Radler und führt dazu, dass Busse und Straßenbahnen im Stau stehen.