Berlin

Berlin-Monitor

Diskriminierende Demokraten

Viele Berliner*innen haben Erfahrung mit Diskriminierung, wie aus den Ergebnissen der Studie »Berlin-Monitor« hervorgeht. Zur Demokratie haben sie ein ambivalentes Verhältnis.

Von Julian von Bülow
Anti-Nazi-Protest

Eine Art Freispruch

Nach dem Protest gegen den von Nazis organisierten »Rudolf-Heß-Marsch« 2018 hatte eine Studentin einen Strafbefehl wegen Vermummung und Widerstand erhalten. Dieser ist nun hinfällig.

Von Claudia Krieg
Illegale Beschäftigung

Großrazzia gegen Schwarzarbeit

Schwarzarbeit am Bau ist ein wesentlicher Bestandteil der milliardenschweren, mafiaartig organisierten Schattenwirtschaft mit illegal Beschäftigten, die zu menschenunwürdigen Konditionen schuften.

Von Tomas Morgenstern
Wolfram Pemp

Polizei erklärt Schutz jüdischen Lebens zur Kernaufgabe

Als Konsequenz sich häufender Übergriffe gegen jüdische Menschen und Einrichtungen erhält die Berliner Polizei erstmals einen Antisemitismusbeauftragten - er ist Ansprechpartner und Koordinator.

Von Tomas Morgenstern

Homophobe Attacken häufen sich

Erneut wurde in Berlin eine Gedenkstätte für die homosexuelle Emanzipationsbewegung beschädigt. Diesmal traf es die beiden Gedenktafeln am Magnus-Hirschfeld-Ufer in Berlin-Mitte.

Von Martin Kröger

U-Bahnzüge landen vor Gericht

Die Auftragsvergabe für bis zu 1500 neue U-Bahnwagen für die Berliner Verkehrsbetriebe (BVG) wird nun gerichtlich überprüft. Nachdem die Vergabekammer den Nachprüfungsantrag eines Bieters zurückgewiesen hatte, hat dieser nun »sofortige Beschwerde« beim Kammergericht ein...

Stadtentwicklungsplan

Senat nicht mehr planlos

Der Regierende Bürgermeister Michael Müller (SPD) hat die monatelange Blockade des StEP Wohnen 2030 aufgegeben. Nun kann der Senat sich an die Abarbeitung des Plans machen.

Von Nicolas Šustr
9. November

Festival in Gedenken an den Mauerfall

Berlin will 30 Jahre Mauerfall mit einem siebentägigen Festival an historischen Orten feiern. Höhepunkt und Abschluss bildet eine Bühnenshow am 9. November am Brandenburger Tor.

Volksinitiative Klimanotstand

Rückenwind für den Klimaschutz

Mehr als doppelt so viele Unterschriften wie nötig hat die Volksinitiative Klimanotstand Berlin in kurzer Zeit gesammelt. Sie drängt den Berliner Senat auf schnellere Umsetzung der Klimaziele.

Von Claudia Krieg
Autonomes Fahren ndPlus

Betreutes Fahren

Mit dem Projekt »See-Meile« schickt die BVG einen hochautomatisierten Bus auf die Straßen Tegels. Der Andrang ist groß, doch die Probefahrt zeigt, dass der Weg zu selbstfahrenden Bussen noch weit ist.

Von Julian von Bülow
Friedrichshain

Rigaer Straße 94 bedeutet Vorverurteilung

Von den Vorwürfen der Polizei und der Staatsanwaltschaft gegen Marek M. blieb in der Urteilsverkündung am Montag nicht viel übrig. Deutliche Kritik gab es am Vorgehen des Staatsschutzes.

Von Tim Zülch

CDU-Stadtrat will frühe Beteiligung

Bürgerbeteiligung, Bodenpolitik, Flächenkonkurrenz. Die Bodenfrage ist Kernthema auf der Berliner Liegenschaftskonferenz. Dort überrascht die Position eines CDU-Stadtrates.

Von Nicolas Šustr

Erosion der guten Arbeit

Die Zahl der Berliner Unternehmen steigt schnell, die Löhne steigen langsam. Die großen Trends und anhaltende Probleme auf dem Berliner Arbeitsmarkt untersucht das aktuelle Betriebspanel.

Von Claudia Krieg

Bund soll Schulbau-Flächen geben

Für die Elternvertreter ist der korrigierte Ansatz für die fehlenden Schulplätze durch den Senat kein Grund zum Jubel. Die Situation sei nach wie vor dramatisch und erfordere schnelles Handeln, heißt es.

Von Jérôme Lombard
Twitter ndPlus

Klage gegen gezielte Falschmeldung

Wenn die Polizei twittert, ist Vorsicht angesagt. Der Stadtteilladen Friedel 54 klagt gegen die Meldung, bei ihrer Zwangsräumung sei eine Tür unter Strom gesetzt worden, um Polizist*innen zu verletzen.

Von Claudia Krieg
Denkmalschutz ndPlus

Die Last des kostbaren Erbes

Der grüne Südosten Berlins ist reich an schützenswerten Parks, Bauwerken, Vierteln, Straßen und verlassenen Fabriken. Verfall hat da oft mit Mangel an Geld, Personal und Ideen zu tun - und mit Spekulanten.

Von Tomas Morgenstern
»Heß-Marsch"

Kein Nazikult in der Hauptstadt

Statt einer neuen Auflage des »Heß-Marsches« erlebte Berlin Protestaktionen gegen Neonazis. Die braunen Verehrer des Hitler-Stellvertreters wichen nach Ingelheim in Rheinland-Pfalz aus.

Von Philip Blees
Freien Universität Berlin

Wissen, Waffen, Kohle und Atom

Die Freie Universität Berlin hat sich der Nachhaltigkeit verschrieben. Dennoch finanziert sie Stipendien und Forschung aus Dividenden von Klimakillern, Waffen- und in Verruf geratenen Wohnungskonzernen.

Von Julian von Bülow
Obdachlosigkeit ndPlus

Jung. Weiblich. Wohnungslos.

Obdachlose Menschen sind in Berlin verzweifelt auf der Suche nach Orten, an denen sie nicht vertrieben werden, berichten Sozialarbeiter. Der Senat reagiert mit neuen Leitlinien zur Wohnungslosenpolitik, ein neues Wohnheim ist gerade eröffnet worden.

Von Tim Zülch
Verkehrswende

Vom Papier auf die Straße

Im letzten Teil unserer Klimaschutzserie werfen einen Blick auf die Berliner Straßen. Die Bewohner fordern immer deutlicher die Verkehrswende ein, eine Umsetzung auf breiter Front lässt noch auf sich warten. Besonders hakt es beim Umbau der Infrastruktur.

Von Nicolas Šustr
Schulplatz-Mangel

Opposition gegen Scheeres

Knapp 9500 Schulplätze sollen laut Prognose im Schuljahr 2021/22 fehlen und auch sonst wird in der Bildung der Mangel verwaltet. CDU, FDP und AfD wollen mit Kritik an der Senatorin punkten.

Von Nicolas Šustr
Kinderarmut

Eine Strategie gegen die Armut

Die Zahl der armen Kinder in Lichtenberg ist auch deshalb so hoch, weil der Bezirk weiter stark wächst. Mit einer neuen Strategie zur Armutsprävention soll das Problem nun in Angriff genommen werden.

Von Claudia Krieg

Werkstatt der Demokratie

Als Zusammenschluss von 34 Berliner Jugendverbänden versteht sich der Landesjugendring als Stimme von Kindern und Jugendlichen. Hauptanliegen ist die Vermittlung demokratischer Werte.

Von Jérôme Lombard

Unabhängige Beschwerde bewährt sich

Ein Jahr lang konnten Menschen in Berliner Unterkünften für Geflüchtete das Angebot eines unabhängigen Beschwerdemanagements in Anspruch nehmen.

Von Claudia Krieg