Berlin

Berliner Tourismuskonzept ndPlus

Unter Touristen

Die Wachstumsdelle im Tourismus nach der Air-Berlin-Pleite 2017 ist ausgebügelt. Doch trotz Konzept ist weiterhin unklar, wie der Gästeboom anwohnerfreundlicher bewältigt werden soll.

Von Nicolas Šustr
Schulbau in Berlin

Hurra, die Schule wird gebaut

Ab Montag geht die Schule wieder los, doch die Instandsetzung der Gebäude ist mancherorts noch nicht abgeschlossen. Die Schulbauoffensive wird derweil weiter ausgeweitet.

Von Florian Brand
Sahra Wagenknecht

Berliner Linkspartei fremdelt mit Sammlungsbewegung

60.000 Menschen interessieren sich für das Projekt »Aufstehen« und die Sammlungsbewegung. In Berlin, wo die LINKE in Umfragen an der Spitze liegt, wird das Projekt bei vielen Sozialisten kritisch gesehen.

Von Martin Kröger

Mückenjägerin sucht Helfer

Der Sommer in diesem Jahr ist knochentrocken - Stechmücken sind in Berlin deshalb gerade ziemlich rar. Das erschwert die Arbeit einer Biologin, die mehr über die Arten in der Stadt herausfinden will.

Von Gisela Goss
Ehemaliges IGA-Gelände

In den Seilen überm Kienberg

Vor einem Jahr strebte die Internationale Gartenausstellung ihrem Höhepunkt entgegen. Eines ihrer damaligen Highlights, die Seilbahn, lockte viele Besucher nach Marzahn. Doch ihre Zukunft ist unklar.

Von Tomas Morgenstern

Soziale Träger bekommen Ausnahme

Rund 10 000 Menschen leben im Betreuten Wohnen. Mit der neuen Zweckentfremdungsverbotsverordnung müssen die Träger dafür keine Genehmigung mehr beantragen.

Von Nicolas Šustr

Gedenken an die Opfer des Mauerbaus

Zum 57. Jahrestag des Baus der Berliner Mauer haben Politiker, Zeitzeugen, Opferverbände und Vertreter von Aufarbeitungsinitiativen der Opfer der innerdeutschen Teilung gedacht. Bei der zentralen Gedenkfeier in Berlin erinnerten der Regierende Bürgermeister Michael Müll...

Aktionstour

Ziel ist systematische Isolierung

Zwei Wochen lang haben Menschenrechtsaktivist*innen Lager für Geflüchtete in Süddeutschland besucht. Bei einem Bilanztribunal in Kreuzberg erheben sie schwere Vorwürfe gegen die Bundesregierung.

Von Florian Brand

Abschöpfung von Vermögen ist erfolgreich

Rund ein Jahr nach der Gesetzesreform zum Einzug von kriminell erworbenem Vermögen zeigen sich im Land Berlin bei dem Thema Erfolge. Bis zum 18. Juli fielen knapp 22,5 Millionen Euro unter die sogenannte Vermögensabschöpfung. Das ist im Vergleich der vergangenen zehn Ja...

Eine Million Gespräche abgehört

Der Senat hat den Jahresbericht zur Telefonüberwachung vorgelegt. Die meisten Überwachungsmaßnahmen hängen - trotz Rückgangs - mit der Drogenkriminalität zusammen.

Raserprozess wird neu verhandelt

Nach einem tödlichen Unfall bei einem illegalen Autorennen auf dem Berliner Ku’damm beginnt an diesem Dienstag ein neuer Prozess am Landgericht der Hauptstadt. Der Bundesgerichtshof (BGH) hatte das Mordurteil gegen zwei inzwischen 29 und 26 Jahre alte Männer gekippt. Nu...

Unbekannter beleidigt homosexuelles Paar

Ein bislang unbekannter Mann hat am Sonntagabend in Kreuzberg zwei Frauen homophob beleidigt und anschließend geschlagen. Die Tat habe sich am U-Bahnhof Möckernbrücke ereignet, teilte die Polizei am Montag mit. Demnach liefen die 35 und 36 Jahre alten Opfer Hand in Hand...

Autofahrer warten sechs Wochen auf Termin

Autofahrer müssen in Berlin derzeit mindestens sechs Wochen auf einen Termin bei den Kfz-Zulassungsstellen warten. Das geht aus einer am Montag veröffentlichten Antwort der Senatsinnenverwaltung auf eine parlamentarische Anfrage des Abgeordneten Frank Scholtysek (AfD) h...

Senat stärkt Cyber-Sicherheit

Der rot-rot-grüne Senat verstärkt die Kooperation mit dem Bund beim Thema Internetsicherheit. An diesem Montag unterzeichneten Innensenator Andreas Geisel (SPD) und das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik eine entsprechende Absichtserklärung. Innensenato...

Erstmals Vorkaufsrecht in Treptow ausgeübt

Vier Bezirke hatten es schon getan. Nun ist Treptow-Köpenick der fünfte im Bunde, der das Vorkaufsrecht in Milieuschutzgebieten ausgeübt hat.

Von Nicolas Šustr
Radverkehr

Eine gutartige Lawine angestoßen

Heinrich Strößenreuther ist ein bundesweit bekannter Radaktivist, der in Berlin den Volksentscheid Fahrrad mitinitiiert hat. Nachdem dessen Forderungen weitgehend im Mobilitätsgesetz aufgegangen sind, engagiert er sich weiter für die Verkehrswende.

Von Martin Kröger

Mietspiegel gestärkt

Mit Gutachten versucht die Deutsche Wohnen regelmäßig höhere Mieten als laut Mietspiegel zulässig, durchzusetzen. Das Landesverfassungsgericht entschied nun grundsätzlich pro Mietspiegel.

Von Nicolas Šustr
Hanfparade

Baumwollfeinde unterwegs

»Gebt das Hanf frei«, forderte Grünen-Urgestein Hans-Christian Ströbele schon vor vielen Jahren. Im medizinischen Bereich gab es Liberalisierungen, doch den Durchbruch noch nicht.

Von Florian Brand

Rund 2700 Schultüten für bedürftige Kinder

Zum Start des neuen Schuljahres werden erneut Kinder aus armen Familien von der Tafel mit Schultüten und Schulmaterial versorgt. Dazu wurden am Sonntag von jugendlichen Freiwilligen rund 2700 Schultüten mit Stiften, Büchern, Blöcken, Kuscheltieren, Süßigkeiten und Spiel...

Hikel: Ordnungsämter müssen nachts arbeiten

Die Ordnungsämter sollen nach dem Willen von Neuköllns Bürgermeister Martin Hikel (SPD) auch nach 22 Uhr arbeiten, um so die Polizei zu entlasten. So könnte man zum Beispiel den vielen Müllsündern besser auf die Spur kommen, sagte Hikel der »Berliner Morgenpost«. »Es is...

Senat hält an Konzept der »Begegnungszonen« fest

Trotz Kritik von Gewerbetreibenden, Anwohnern und selbst des Regierenden Bürgermeisters Michael Müller (SPD) hält die Senatsverkehrsverwaltung am Konzept der sogenannten Begegnungszonen fest. Das sind Straßen, in denen durch Umbauten der Autoverkehr reduziert und mehr P...

Heß-Marsch in Berlin

Verbot von Neonazi-Aufmarsch gefordert

»Spandau ist kein Wallfahrtsort für Neonazis und darf auch keiner werden«, meint der CDU-Bundestagsabgeordnete Kai Wegner und fordert ein Verbot des am 18. August in Berlin-Spandau geplanten Nazi-Aufmarsches zum Gedenken an Rudolf Heß.

DDR-Aufarbeitung

Ein Ort zum Lernen und Erinnern

Das ehemalige Polizeipräsidium mit seinen Arrestzellen war in der DDR berüchtigt. Heute gibt es Streit, ob der Ort für Gedenken oder Bildung genutzt werden soll. Jetzt steht erst mal Lernen auf dem Plan.

Von Maria Jordan
Gentrifizierung

Keine Ruhe im Nordkiez

Das linke Hausprojekt Liebig 34 in Friedrichshain ist von Räumung bedroht. Der Pachtvertrag läuft Ende dieses Jahres aus. Auf Briefe der Nutzer*innen reagiert der Eigentümer nicht.

Von Bosse Kröger

»Aufklärung statt Verbote«

Zum 22. Mal findet an diesem Samstag die Hanfparade statt. Bis zu 10 000 Unterstützer*innen werden laut Veranstalter*innen unter dem Motto »Aufklärung statt Verbote« erwartet. Damit zählt die Demonstration nach eigenen Angaben zur größten dieser Art. Neben Hanf-Aktivist...

Von Florian Brand