Netzwoche

Breitbart

Facebook mit Bart

Facebook und Journalismus - das ist eine Hassliebe. Nun will das Netzwerk in den USA die Sichtbarkeit ausgewählter Medien erhöhen. Mark Zuckerberg verspricht »hochwertige Nachrichten«. Doch unterstützt wird auch die rechtsradikale Plattform Breitbart.

Von Robert D. Meyer
Bernd Lucke

Sollte Lucke lehren?

Bernd Lucke wusste, dass seine Rückkehr an die Universität Hamburg nicht ohne Widerspruch bleiben würde. Im Netz wird nun gestritten: Wie berechtigt ist der Protest gegen den AfD-Gründer? Und ist es okay ihn »Nazischwein« zu nennen?

Von Robert D. Meyer
Axel Springer

Springer kürzt

Als im Juni der Einstieg des Finanzinvestors KKR beim Medienkonzern Axel Springer bekannt wurde, da begegnete Springer-Chef Mathias Döpfner den ersten Zweifeln aus der Belegschaft mit großen Versprechungen. Doch die Kürzungen dürften hart ausfallen.

Von Robert D. Meyer
Facebook

Politik darf lügen

Facebook tut sich seit jeher schwer im richtigen Umgang mit Fake News und Hatespeech auf seiner Plattform. Der Internetgigant hat nun entschieden: Politiker dürfen auf dem sozialen Netzwerk künftig lügen und pöbeln.

Von Robert D. Meyer
Renate Künast

Landgericht erklärt Hetze gegen Grünen-Politikerin für legal

Politiker müssen sich in verbalen Auseinandersetzungen viel gefallen lassen. Es gilt der Grundsatz: Wer hart austeilt, muss auch viel einstecken können. Doch ein Urteil im Fall von Anfeindungen gegen Renate Künast irritiert.

Von Robert D. Meyer
Luftballons

Grüne Luftnummer

Am Donnerstagmorgen meldeten viele Medien: Die Grünen wollen Luftballons verbieten. In den sozialen Netzwerken sorgte die vermeintliche Forderung aus Niedersachsen für massive Empörung. Nur: Die Geschichte stimmt nicht.

Von Robert D. Meyer
"Nordkreuz"

Auf der Liste?

Rund 25.000 Personen befinden sich auf den sogenannten Todeslisten der extrem rechten Gruppe »Nordkreuz«. Nur die wenigsten Betroffenen wurden informiert. Medienorganisationen fordern, dass sich dies ändern muss.

Von Robert D. Meyer
Medienkritik auf Youtube

Rezo zerstört »Bild«

Für Journalisten jenseits der 40 wirkt es oft befremdlich, was die jüngere Generation drüben auf Youtube veranstaltet. Da war es erwartbar, dass die Kritik von Rezo am Journalismus von den Getroffenen falsch verstanden werden muss.

Von Robert D. Meyer
Chemnitz

MDR sagt Gespräch mit Neonazi ab

Zum Jahrestag der rechtsradikalen Ausschreitungen in Chemnitz hat der MDR eine Doku produziert. Eine geplante Voraufführung in der Stadt sorgt nun für Wirbel. Auf einem geplanten Podium sollte auch ein Neonazi sitzen. Nach Protesten reagiert der Sender.

Von Robert D. Meyer
Schweinefleisch in Kitas

Schnitzelrausch im Sommerloch

Das Sommerlochgeschöpf 2019 ist kein entflohener Exot, der sich in Tümpeln versteckt. Es liegt millionenfach auf des Deutschen Teller - gebraten und oft in Panade gewälzt. Beim Schnitzel, da versteht der Deutsche keinen Spaß.

Von Robert D. Meyer
NZZ

Der Blick nach rechts

Wer die publizistische Strategie der »Neuen Zürcher Zeitung« verstehen will, muss sich ihre Entstehungsgeschichte ansehen: Als die Schweizer Tageszeitung vor über 200 Jahren gegründet wurde, war sie ein Ort liberalen Denkens. Davon ist nicht mehr viel übrig.

Von Robert D. Meyer
Ende Gelände

Kampf um die Möhre

Bauer Willi darf seit den Protesten von «Ende Gelände» im Rheinland in vielen Medienberichten als Beleg dafür herhalten, dass sich Klimaaktivisten nicht für die Arbeit der Landwirte interessieren. Die Geschichte hat nur einen Haken.

Von Robert D. Meyer
Walter Lübcke

Auf Linke hören

Während sich viele deutsche Medien immer noch schwer tun über rechten Terror zu berichten, warnen linke Recherche- und Redaktionskollektive seit Jahren vor rechter Gewalt. Danke Antifa!

Von Niklas Franzen
Gemeinnütziger Journalismus

Die CDU tut Gutes

Die Christdemokraten und die freien Liberalen aus NRW wollen Non-Profit-Journalismus förden. Der soll steuerlich als gemeinnützig anerkennen. Ein Verleger aus Nordrhein-Westfalen kritisiert das, Journalisten halten dagegen.

Von Moritz Wichmann
Julia Klöckner

Nestlé-Lobbyistin

Julia Klöckner ist keine Ministerin, die für Gesetze eintritt, die der Industrie missfallen könnten. Nährwert-Ampel? Strengere Regeln für Lebensmittelwerbung? Das Zauberwort der Ministerin lautet: freiwillige Selbstverpflichtung.

Von Robert D. Meyer
Strachevideo

Anlass für Verschwörungstheorien

Wer für die Aufnahmen in der Villa auf Ibiza, die den FPÖ-Poltiker Heinz-Christian Strache und mit ihm die Regierung in Österreich zu Fall brachten, verantwortlich ist, bleibt auch eine Woche nach der Veröffentlichung ein Rätsel.

Von Robert D. Meyer
Europawahlkampf

Inhalte statt nur einen EU-Hoodie

Besonders Union und SPD geben sich auf der Straße, aber auch in den sozialen Netzwerken, große Mühe, möglichst wenig konkrete Inhalte über die Europawahl zu verbreiten. Zumindest im Netz rächt sich diese Strategie: Da liegt eine andere Partei klar vorne.

Von Robert D. Meyer
Armin Wolf

FPÖ greift an

Die FPÖ hat sich seit Tagen auf den Moderator des ORF Nachrichtenmagazins »Zeit im Bild 2«, Armin Wolf, eingeschossen. Auslöser für die Kampagne ist ein kritisches Interview Wolfs mit FPÖ-Generalsekretär und Spitzenkandidat Harald Vilimsky.

Von Robert D. Meyer und Katharina Schwirkus
Boris Palmer

Zu wenig ignoriert

Boris Palmer meldet sich Aufmerksamkeit heischend zu Wort. Die Homepage der Bahn findet er daneben, weil schwarze Deutsche und People of Color abgebildet sind. Dem Grünen keine Aufmerksamkeit mehr zu schenken wird ihn am meisten ärgern.

Von Marion Bergermann
Markus Frohnmaier

Mit Rechten trinken

Nach der Debatte darüber, ob man man mit Rechten reden sollte, gibt es nach einem Porträt des Journalisten Raphael Thelen im Magazin der »Süddeutschen Zeitung« über den AfD-Politiker Markus Frohnmaier nun eine neue Frage zu diskutieren: Darf man mit Rechten Rum trinken?

Von Robert D. Meyer
FragDenStaat.de

Verklag den Staat!

Hat die Öffentlichkeit ein Recht darauf, wissenschaftliche Arbeiten von Ministerien und diesen unterstellten Einrichtungen einzusehen? Im Prinzip ja. Aber eben nur theoretisch, wie ein Rechtsstreit der Transparenzinitiative FragDenStaat.de zeigt.

Von Robert D. Meyer
Darknet

Gesetzentwurf gegen »Darknet-Märkte«

Betreibern von »Darknet-Märkten« droht ein neuer Straftatbestand vom Bundesrat. Nun wurde der Entwurf verschärft. Auch Plattformen außerhalb von »Darknet« geraten ins Visier. Politiker und Juristen melden deutliche Kritik.

Von Mesut Bayraktar
Bild-Politik

»Das ist wie AfD-Propaganda«

Springer hat mit »Bild Politik« vor wenigen Wochen ein wöchentliches Politmagazin gestartet. Verlegerisch ist dieser Schritt im kriselnden Medienmarkt mutig. Inhaltlich biedert sich das Heft allerdings einer ganz bestimmten Zielgruppe an.

Von Robert D. Meyer
Framing

Keine Manipulation der Zuschauer

Will die ARD ihre Zuschauer manipulieren? Nach der Veröffentlichung eines internen Papiers werfen rechte Kritiker dies dem öffentlich-rechtlichen Rundfunk vor. Doch die Behauptung lässt sich leicht widerlegen.

Von Robert D. Meyer
Sebastian Friedrich

Rechte Kampagne gegen Journalisten

Sebastian Friedrich macht kein Geheimnis daraus, für welche Medien er in der Vergangenheit gearbeitet hat, daunter auch für das »nd«. Rechte Websiten versuchen, den NDR-Journalisten zu diskreditieren.

Von Robert D. Meyer