Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Der Heppenheimer Hiob

Deutsche Bahn

Senk ju vor nasing

Die Bahn tut was in der Krise: Nämlich per App Kunden Zugüberfüllungen melden. Damit sie wissen, wo sie keinen Platz mehr finden. Und dann? Bleiben sie daheim? Die Bahn macht auch in Krisenzeiten kundenorientierungslos weiter.

Von Roberto de Lapuente
Maskenpflicht

Die Maske, die ich trage, aber nicht mag

Man darf nichts gegen Schutzmasken haben? Warum eigentlich nicht? Was zählt, das ist, ob einer eine in Bahn und Laden trägt. Und nicht, ob er sie nicht leiden kann. Masken sind nun mal nicht unser normales Leben.

Von Roberto J. De Lapuente
Coronavirus

Die Rückkehr der Erbsünde

Abstandhalten ist gar nicht mal so einfach. Selbst im menschenleeren Alltag nicht. Mit dem Abstandsgebot kommt der alte katholische Gewissensbiss zurück ins Leben: Eine Art physischer Erbsünde.

Von Roberto J. De Lapuente
Corona-Pandemie

Kleinbürgerliche Systemrelevanz

Ärzte und Pflegekräfte sind systemrelevant. Polizisten sicher auch. Supermarktangestellte und Boten ebenfalls. Die Putzkraft nicht? Die Debatte zur Systemrelevanz von Berufen zeugt im Grunde von kleinbürgerlichem Snobismus.

Von Roberto J. De Lapuente

Starker Staat auf Zeit

Hat die Coronakrise das Primat der Politik neu hergestellt? Auf den ersten Blick könnte man das meinen. Wenn man genau hinschaut, wird man den Eindruck nicht los, dass der Staat wieder nur als Übergangslösung fungiert.

Von Roberto de Lapuente
Pflegenotstand und Corona

Nach der Krise ist in der Krise ist vor der Krise

Im Zuge der Coronakrise werden Defizite im Pflegebereich deutlich. Es mangelt an Personal. Daher rufen die ersten schon, dass nach Corona alles anders sein sollte: Man muss wieder mehr Pflegekräfte einstellen. Geht das?

Von Roberto J. De Lapuente
Corona in Deutschland

Eine Rede, nur für die Geschichtsbücher

Da war sie wieder, schimmerte sie wieder hervor: Die Alternativlose, die Unentbehrliche, die man in der Krise zur mütterlichen Autorität stilisiert. Nach ihrer Rede an die Nation, war die Bundeskanzlerin irrerweise rehabilitiert.

Von Roberto J. De Lapuente
Corona in Deutschland und weltweit

Umtriebe in Zeiten von Corona

Richtige Coronakrise oder aufgebauschte Coronahysterie? Dass man da nicht so sicher sein kann, damit hat auch die schlechte Erfahrung mit unseren Qualitätsmedien zu tun, meint unser Kolumnist.

Von Roberto J. De Lapuente
Emanzipation im TV

Dates mit den Sixties

Als Mann die Rechnung übernehmen? Gehört sich so? Echt jetzt! Welche Art von weiblichem Selbstbewusstsein ist das eigentlich, das den zahlenden Gentleman schätzt, während es sich emanzipiert gibt?

Von Roberto J. De Lapuente
Parteienkrise

Inhalte endgültig überwunden?

Immer wieder ein beliebter Vorwurf an die Parteien: Sie beschäftigen sich nur mit sich selbst. So viel Selbstbeschäftigung wie im Augenblick war allerdings noch nie. Der Verdruss wird parteiübergreifend produziert.

Von Roberto J. De Lapuente
Julia Klöckner

Die Scheuer aus’m Landwirtschaftsministerium

Noch nie gab es so viele Lebensmittelrückrufe wie 2019. Auch 2020 reißt die Serie nicht ab: Plastik im Käse. Was tut die Verbraucherministerin? Sie laviert. Julia Klöckner ist die Andy Scheuer des Landwirtschaftsministeriums.

Von Roberto J. De Lapuente
Verband der Automobilindustrie

Die wahre Größe des SUV

In Deutschlands Städten wird es immer schwieriger, einen Parkplatz zu finden. Der Verband der Automobilindustrie setzt auf Reformen. Übersehen wird dabei: Dass der Platz rar ist, hat auch mit dem großen Ego deutscher Autofahrer zu tun.

Von Roberto De Lapuente
EC-Kartenzahlung

Entschuldigen Sie, ist das der Sonderzug …

Ab 2020 wird die Deutsche Bahn Kartenzahlung in ihren Bordrestaurants ermöglichen. Jetzt geht es Schlag auf Schlag mit der Zukunft. Mittlerweile hört sich das Unternehmen an wie das ZK von einst: Von gestern, aber siegesgewiss.

Von Roberto J. De Lapuente
Nostalgie

Weil ich ein Wessi bin …

Mich an die Kindheit erinnern, nostalgisch zurückschweifen: Das ist mir erlaubt, keiner wird mich maßregeln. Ganz einfach deshalb, weil ich aus dem Westen bin. Wehe ein Ostdeutscher traut sich sowas.

Von Roberto J. De Lapuente
Überstunden

Allianz der Überarbeiteten

Nachdem zwei Bundestagsabgeordnete einen Schwächeanfall erlitten, behauptet die Politik, dass sie die Arbeitsbedingungen an Grenzen bringe. Viele Menschen außerhalb des Politikbetriebes lassen diese Beschwerde nicht gelten. Beide machen es sich zu einfach.

Von Roberto De Lapuente
Rente

Meine Lebenserwartung, deine Lebenserwartung

81 ist das neue 65, wirklich? Das Renteneintrittsalter weiter erhöhen zu wollen ist eine Idee, die nur von Wohlhabenden kommen kann. Denn sie leben länger als Menschen, die Armut und Entbehrung ausgesetzt sind.

Von Roberto De Lapuente
Ladenöffnungszeiten

Sonntags shoppen, brunchen, Klima killen

Hessens Bürgermeister wollen den verkaufsoffenen Sonntag flexibilisieren: Um gegenüber dem Onlinehandel zu punkten. Im Sinne des Klimaschutzes ist das nicht. Der braucht mehr Ent- und nicht etwa Beschleunigung.

Von Roberto J. De Lapuente
Austeritätspolitik

Es wird schon gehen … irgendwie

In Zeiten der schwarzen Null, in der Austerität die oberste Präambel staatlichen Handelns beziehungsweise Unterlassens ist, gibt es ein Wort, das irgendwie total trendy ist: Irgendwie nämlich. Irgendwie kommt einem das jedenfalls so vor.

Von Roberto J. De Lapuente
Krankheitstage

Gesundheit geht vor

Und wieder ist der Krankenstand angewachsen. Knapp 20 Tage fehlten Arbeitnehmer im letzten Jahr in Deutschland krankheitsbedingt am Arbeitsplatz. Eine schlechte Nachricht? Mitnichten! Die Arbeitnehmer sind heute nicht wirklich kränker als früher.

Von Roberto J. De Lapuente
SUV-Verbot

Partner in jeder Lage

Die Industrie baut auf verlässliche Politiker in den Ministerien. Das hat BDI-Chef Dieter Kempf jüngst im »Spiegel« indirekt verraten. Mit den Unkalkulierbaren, die heute so und morgen so handeln, ist der »Weiter so«-Kurs in Gefahr.

Von Roberto J. De Lapuente
Die Grünen

Deutschland braucht eine Verbotspartei

Die Grünen gelten für viele noch immer als Verbotspartei. Das passt den Verantwortlichen dort nicht. Denn mit diesem Label lassen sich ihrer Meinung nach keine Wahlen gewinnen. Doch wir brauchen eine solche Partei dringend.

Von Roberto De Lapuente
AfD

Rassisten, Völkische, Spinner - aber keine Nazis

Am Sonntagabend war klar: In Sachsen und Brandenburg haben die Nazis massiv zugelegt. Die Nazis? Nun ja, die AfD – die quer durchs Land von vielen »nazifiziert« wird. Doch dieser Sprachgebrauch ist falsch.

Von Roberto De Lapuente
Klimawandelleugner

Keime, CO2-Partikel und die liebe Wissenschaft

Ob es denn wissenschaftlich auch wirklich eindeutig erwiesen sei, dass CO2 unser Klima verändert, fragen Klimawandelleugner nur zu gerne. Sie berufen sich dabei auf eine reine Wissenschaft, die es so nie gegeben hat.

Von Roberto J. De Lapuente
Bildung im Kapitalismus

Schule als Werbebanner

Einem Händler für Autoersatzteile wird Nähe zum rechten Milieu nachgesagt. Prompt darf er nicht mehr Schüler-Warnwesten sponsern. Eigentlich fängt der Skandal ja früher an: Warum sollen Schüler Werbung für ein Unternehmen machen?

Von Roberto J. De Lapuente
Donald Trump

Amoklauf ohne Waffen

Schnell war klar, wer für die beiden Attentate in El Paso und Dayton als Schuldiger in Frage kommt: Präsident Donald Trump. Im ersten Moment klingt das einleuchtend. Doch die US-Demokraten machen sich es damit zu leicht.

Von Roberto J. De Lapuente