Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Kommentare

Corona und soziale Folgen

Zusammenhalt - auf Distanz

Ob Trumps Tage als Präsident gezählt sind, hängt nicht nur davon ab, ob die Mehrheit der US-Bürger am Dienstag für Biden stimmt. Lesen Sie auch: Untote bevorzugt - der Zombie-Klassiker »Dawn of the Dead« von 1978 ist wieder da. »White Privilege« bis »BIPoC« - passt das Vokabular der amerikanischen Rassismusdebatte für hiesige Verhältnisse? Und Silvia Neid im Gespräch über 50 Jahre Frauenfußball.

Von Stephan Fischer
Corona-Maßnahmen

Kein Sprint, ein Marathon

Zu den Lockdown-Planungen von Bund und Ländern gibt es durchaus konstruktive Anmerkungen - unter anderem von den niedergelassenen und vielen anderen Ärzten. Weil die Covid-19-Pandemie länger dauern wird als nur noch einen Herbstmonat, ist das Papier von Streeck und Kollegen eine Diskussion wert.

Von Ulrike Henning
Corona-Pandemie

Die Corona-Schuldigen

Es ist nicht nur China, welches man in einem Prozess am Internationalen Gerichtshof wegen seiner Schuld an dem ganzen Corona-Scheiß zu einer saftigen Strafe verurteilen müsste, meint Andreas Koristka. Es gibt weitere Mitangeklagte.

Von Andreas Koristka
Miles Taylor

Widerständler

Der ehemalige Stabschef im Heimatministerium Miles Taylor bekennt sich, die Anonyme Quelle zu sein, die veröffentlichte, dass hohe Beamte in der US-Regierung die Anweisungen von Präsident Trump unterlaufen.

Von Alexander Isele
Wohnungsmarkt

Mieten machen arm

Viele Menschen müssen mehr als 40 Prozent ihres Haushaltseinkommens für Wohnkosten zahlen. Darunter leiden wohl besonders diejenigen mit geringem Einkommen, die zur Miete wohnen. Sie stehen wegen der extremen Mietpreise tagtäglich vor der Frage, ob sie beim Essen, an notwendiger Kleidung, oder an Freizeitaktivitäten sparen.

Von Lisa Ecke
Frankreich

Die blutige Saat geht weiter auf

Erneut trifft Frankreich islamistischer Terror. Ausländerfeinde machen eindimensional Ausländer, andere den Kulturclash verantwortlich, den Gutmenschen blauäugig nicht sehen wollten. Vom Himmel fallen die furchtbaren Taten nicht: Anschläge politisch-religiöser Fanatiker...

Von Peter Steiniger

Wenn Wahrheit keine Lust gewährt

Corona macht Experten zu Ikonen - das reizt zu Kritik und sogar Hass, ist aber unabweisbar und notwendig: Menschliches und Allzumenschliches für die nun kommenden Wochen und Monate.

Von Frédéric Valin

Anti-Aging

Das ist eine Kampfansage. Eine Kampfansage an das Altern der Haut. Schleichend erfasst es bereits im dritten Lebensjahrzehnt all ihre Schichten: die Epidermis mit dem Hornpanzer, der uns vor dem Austrocknen und schädlichen Umwelteinflüssen schützt. Die Lederhaut, die mi...

Von Iris Rapoport, Boston und Berlin
Corona und soziale Folgen

Kann ein Lockdown solidarisch(er) sein?

Gerechtigkeit in Corona-Zeiten bedeutet mehr als eine bessere Verteilung der finanziellen Krisen-Kosten. Sie beginnt schon bei der Auseinandersetzung über die Form des Lockdowns.

Von Jan Schlemermayer
Corona-Maßnahmen

Autoritarismus galoppiert

Das Ungleichgewicht zwischen den »Maßnahmen« zur Pandemieeindämmung, die den privaten Bereich und jenen, die die Arbeitswelt betreffen, ist geradezu grotesk, findet Jana Frielinghaus.

Von Jana Frielinghaus
Wintersemester

Nächste Runde Notbetrieb

Noch bevor es überhaupt richtig begonnen hat, steht das sogenannte Hybridsemester an Berlins Hochschulen faktisch vor dem Aus. Monatelange Vorbereitungen, um im Wintersemester wenigstens einem Teil der Studierenden einen Präsenzlehrbetrieb zu ermöglichen, sind aufgrund ...

Von Rainer Rutz
Abtreibungsrecht

Die Zivilgesellschaft unterschätzt

»Dies ist ein Krieg«, skandieren derzeit Zehntausende bei den Protesten gegen das massiv verschärfte Abtreibungsrecht in Polen. Jarosław Kaczyński dürfte sich die Hände reiben. Der Vizeregierungschef der PiS-Partei nimmt die Rhetorik der Protestierenden nämlich als Aufh...

Von Susanne Romanowski
Mindestlohn

Hungerlöhne wird es weiter geben

Es war eine Kernforderung, mit der SPD und Linke vergangenes Jahr in die Europawahl gingen: Ein EU-weites System für armutsfeste Mindestlöhne. Das, was die EU-Kommission dazu am Mittwoch vorlegte, ist jedoch weit von den Forderungen der beiden Parteien entfernt. Zw...

Von Simon Poelchau
Chemnitz

Die »Ungesehene« im Schlaglicht

Chemnitz ist eine Stadt im Schatten. Einst galt sie als »sächsisches Manchester«. Dort, so der einprägsame Dreisatz, wurden Waren hergestellt, die am Handelsplatz Leipzig zu Geld gemacht wurden, das die Dresdner Residenz verprasste. Große Orchester und Museen suchen Kun...

Von Hendrik Lasch

Ganz nach Plan

Die 35-jährige feministische Sprecherin und designierte Parteiführerin ist seit 2018 bereits Vize-Vorsitzende von Vänster. An diesem Wochenende wird Nooshi Dadgostar aller Voraussicht nach an die Spitze von Schwedens linker Oppositionskraft gewählt. Nicht unerwartet, ha...

Von Peter Steiniger
Recht auf Schwangerschaftsabbrüche

Abtreibung als unvermeidbare Realität

Unter welchen Bedingungen dürfen Schwangere abtreiben? Eigentlich müssen wir dafür keinen moralischen Konsens finden. Abtreibungen, die unvermeidbar sind, finden statt, egal welche Gesetze verabschiedet werden. Mit dieser Realität müssen wir umgehen.

Von Sibel Schick
USA und Indien

Washington will die ganze Hand

Es ist schwer zu sagen, ob sich zuerst die US-indischen Beziehungen verbesserten oder sich die chinesisch-indischen verschlechterten. Beides bedingt sich: Während Washington und Delhi ihre militärische Zusammenarbeit seit der Regierungsübernahme durch die Hindunationali...

Von Alexander Isele
Bolivien

Boliviens Justiz hat ein Einsehen

Ob in der Politik oder in der Justiz: Der Wind in Bolivien hat sich gedreht. Auf den Wahlsieg von Luis Arce von der Bewegung zum Sozialismus (MAS) bereits in der ersten Runde mit 55 Prozent folgt nun eine Kehrtwende in der Justiz: Boliviens Justiz hat den Haftbefehl geg...

Von Martin Ling
Frankreich

Häppchenweise zur Ausgangssperre

Seit dem 6. Oktober gilt in Frankreich für Bars und Restaurants höchste Alarmstufe zum Schutz gegen Covid-19. Nur in einem Land, in dem man von Kindesbein auf lernt, dass ein Tresen dazu dient, im Stehen zu trinken, ist es schwer, neue Verhaltensregeln durchzusetzen.

Von Rudolf Walther
Friedrich Merz

Auf Trumpelpfad

Friedrich Merz wird dem US-Präsidenten immer ähnlicher. Nicht gerade, was die Frisur angeht, aber ganz wie Donald Trump sucht Merz in den aktuellen Widrigkeiten, die sein Fortkommen behindern, einen persönlichen Gegner zur Erklärung. Und danach Beifall für diese Polaris...

Von Uwe Kalbe
Hauptstadtzulage

Zulagen müssen für alle sein

Es war richtig, dass sich der Senat zu der Hauptstadtzulage durchgerungen hat, trotz des Widerstands aus den anderen Ländern. Aber wenn sie ein Mittel sein soll, Härten abzufedern, dann muss sie eben auch für alle Menschen gelten, meint Claudia Krieg.

Von Claudia Krieg

Lyften fyr mehr frysche Lyft

Wie umgehen mit der Coronakrise? Abhilfe versprechen die richtigen Milchprodukte - und Marketingbuchstaben. First things first: Am 8. Januar 2005 versuchte eine unbekannte Frau mit einem Adventskranz auf dem Kopf, eine Filiale der City-Bank in Hamburg-Altona zu übe...

Von Adrian Schulz
Mohammed-Karikaturen

Kulturkämpfer Macron

Seit geraumer Zeit gibt es in westlichen Ländern eine Kampagne gegen den Islam. Das Resultat: Schweineköpfe vor Moscheen und Angriffe gegen Muslime. In dieser aufgeheizten Stimmung sollte besser auf Mohammed-Karikaturen verzichtet werden.

Von Christian Klemm
Frontex

Konsequenzenlose Empörung

Medienberichte beweisen, dass sich die europäische Grenzwache Frontex an illegalen Pushbacks beteiligt hat. Dafür muss es nun endlich politische und rechtliche Konsequenzen geben, die über leere Worthülsen hinausgehen.

Von Vanessa Fischer
Abschiebungen

Billige Problemverschiebung

Eine Debatte wie nach dem Drehbuch: Nach einer mutmaßlich islamistisch motivierten Messerattacke in Dresden fordern nun alle möglichen Unionspolitiker wieder einmal leichtere Abschiebungen nach Syrien. Mit derlei erwartbarem Gepoltere ignorieren sie dabei nicht nur wiss...

Von Sebastian Bähr