Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Kultur

Als würde seine Seele weinen

Es war ein Ozeandampfer, der Eric Clapton den Blues brachte. Er war neun Jahre alt, als er im Hafen von Southampton zum ersten Mal einer Frau begegnete, die ihm als seine Schwester vorgestellt wurde. Doch Erics vermeintliche Eltern waren tatsächlich seine Großeltern, un...

Von Jan Paersch

Seejungfrauen, Trauerwölfe

Verlagsankündigungen sind Marketingversprechen. »Herrlich amüsante Verwicklungen nehmen ihren Lauf«, heißt es im Klappentext von Kerstin Hensels Novelle »Regenbeins Farben«. Amüsant? Oberflächlich gesehen: ja. Zunächst wirkt die Konstellation wie für ein Kammerspiel gem...

Von Irmtraud Gutschke

Wer ersetzt das Wunder?

Literarisch Langzeitgebildete kannten Alfred Kolleritsch seit Jahrzehnten, weil er die «manuskripte» herausgab. Die Grazer Literaturzeitschrift galt in den 60ern und 70ern vielen als die wichtigste in deutscher Sprache. Peter Handke kam da heraus, wurde und blieb ein Le...

Von Ewart Reder
Berliner Wohnungsmarkt

Berlin liegt auf den Cayman Islands

Schätzungsweise jeder vierte Berliner lebt in einer Wohnung, die einer Offshore-Firma gehört. Christoph Trautvetter hat in einer Studie die Eigentümerstruktur untersucht und seine Analyse verheißt nichts Gutes für die Stadt.

Von Tom Mustroph
Hightown

Crystal Meth statt Kabeljau

Ein bisschen zu düster: Auf Amazon ist die bedrückend gute US-amerikanische Krimiserie »Hightown« zu sehen, die von Drogensucht und Drogenkrieg erzählt. Und die ein realistisches Bild der USA unter Donald Trump zeichnet.

Von Jan Freitag

Bitte in höher gelegene Gebiete umziehen!

Die Niederländer haben es getan, die US-Amerikaner und die Briten ebenso. Und auch die Venezianer stehen kurz vor dem Abschluss des Baus einer hohen Mauer, nicht gegen Menschen oder Viren, sondern gegen Wasser, gegen zu viel Wasser.In Holland begann man 1958 ein riesige...

Von Ronald Sprafke

Nach der Stille

Wir brauchen die Kunst - genauso wie die Kunst uns braucht. Als die Berliner Galerien wegen der Corona-Pandemie schließen mussten, fehlte ihnen der Umsatz bei weiterlaufenden Kosten. Doch einfallsreich haben sie ihre Ausstellungen online gezeigt, diese teilweise in Vide...

Von Klaus Hammer

Die, nach denen kein Hahn kräht

Der Manierist Giuseppe Arcimboldo setzte Porträts aus gemalten Früchten und Gemüsen zusammen. Johannes Beringer, kein Manierist, setzt ein Porträt aus Filmen zusammen. Wie bei Arcimboldo eine Birne für die Nase, zwei Gürkchen für den Schnurrbart und Kirschen für die Lip...

Von Stefan Ripplinger
Nachruf auf Christo

Respekt

Der in einer Volksrepublik aufgewachsene, marxistisch geschulte Künstler lehnte die Kommerzialisierung seiner Kunst ab - was ihm freilich seine unternehmerisch begabte Frau ermöglichte.

Von Karlen Vesper

Ein Tatort

Die ersten Besucher des Historischen Grünen Gewölbes im Dresdner Residenzschloss seit dem Juwelendiebstahl im November 2019 sind am Samstag von der Spitze der Staatlichen Kunstsammlungen freudig begrüßt worden. Vor dem Eingang zu der rekonstruierten barocken Schatzkamme...

»The Midnight Gospel«

Warnung an alle Eltern: Aufpassen!

Eingebettet in einen Zeichentrick-Horrortrip, versucht die Handlung zwanghaft, eine tiefgründige Botschaft zu transportieren - ist aber ungefähr so gehaltvoll wie das, was zwei Kiffer von sich geben, die auf dem Film »Matrix« hängengeblieben sind.

Von Lennart Levý

Der Mensch als Impulsviech

Was ist das Abfackeln einer Polizeistation gegen den Betrieb einer? Zu den albernsten Lügen, die menschengemachte Ordnungen den von ihr Geordneten immer wieder erzählt haben, gehört die, Polizei und Artverwandtes seien für sie da, Freunde und Helfer, die das jeweilige r...

Von Tim Wolff
Rezension

Immer der Nase nach

Riechen scheint die Grundlage unserer Gehirnfunktionen zu sein, die Grundlage des Empfindens, des Gefühls, des Erinnerns und wahrscheinlich auch des Denkens», meint die Gerufsforscherin Bettina M. Pause. Also: Achtung vor dem Corona-Virus!

Von Marion Pietrzok

Unentwegt

Auf die Frage, ob gute Bücher nicht nur gekauft, sondern auch gelesen werden, antwortet Marcel Reich-Ranicki: »Böll hat das einmal ganz hübsch auf echt Böll’sche Weise in einem Artikel beschrieben. Da hat ein Mensch einen guten Roman gekauft und in den Bücherschrank ges...

Von Harald Loch
Vagabunden

»Generalstreik das Leben lang!«

Was wollten die Vagabunden 1929 in Stuttgart? Nichts weniger als die Weltrevolution. Auch forderten sie »die Nichtachtung und Nichtschützung der Grenzen!« Ein neues Buch entdeckt die vergessene Bewegung wieder.

Von Thomas Wagner

Mit blauer Sonnenbrille

Kennen Sie Jürgen Ploog? Er war ein Pionier der deutschen Beat-Literatur, schrieb 1969 das erste deutsche Cut-up-Buch und flog als Pilot sein Vorbild William S. Burroughs durch die Gegend. Nun ist er mit 85 Jahren gestorben.

Von Enno Stahl
Musik

Es hat Bumm gemacht!

Zwischen Tanztee, Palmentapete und Sterbehilfe: Die Calimeros aus der Schweiz schunkeln sich seit Jahrzehnten durch die Welt. Soeben erschien ihre 47. Schallplatte. Oder ist es ihre 48.? So genau weiß man das nicht.

Von Thilo Bock
Rainer Werner Fassbinder

Geld und Gefühl zeugen Gewalt

Rainer Werner Fassbinder mag in seinen Filmen immerzu Außenseiter porträtiert haben, aber er zielte mit seinem Werk ins Herz der vom Kapital unterjochten Gesellschaft. Am Sonntag wäre er 75 Jahre alt geworden.

Von Stefan Ripplinger

Geschmacksterrorist

Am besten ist immer noch die Szene, in der er Claus Peymann dabei beobachtet, wie der sich am Ku’damm in Berlin eine Hose kaufen will. Harald Schmidt machte daraus in seiner Late-Night-Show ein Dramolett mit dem Titel »Claus Peymann kauft sich keine Hose, geht aber mit ...

Von Christin Odoj
Irm Hermann

Lüste und Urängste

Auf der Leinwand hatte Irm Hermann meist das Image der strengen, strafenden Frau. Sie war Fassbinders Fachdame für alles Unnahbare, spielte aber auch für Loriot und Schlingensief. Jetzt ist sie mit 77 Jahren gestorben.

Von Maximilian Schäffer
Caspar Brötzmann Massakers

Schreien, sägen, kratzen, bollern

Im Westberlin der 80er und 90er Jahre gab es zwischen besinnungslos zusammengekloppten Stahlskulpturen und den vielen Nick-Cave-Imitatoren auch noch den Noise-Rock des Caspar Brötzmann Massakers. Jetzt wird das Werk der Band wiederveröffentlicht.

Von Benjamin Moldenhauer
Clint Eastwood

Der Aussteiger

Nicht wenige der Figuren, die Clint Eastwood als Darsteller geschaffen hat, kreisen um die Motive Rechtlosigkeit und Rache, sowohl in seinen Western als auch in den »Dirty-Harry«-Filmen. Am Sonntag wird der Filmregisseur und Schauspieler 90 Jahre alt.

Von Stefan Ripplinger
Drosten und die »Bild«

Defekter Diskurs

»Bild«, das Boulevardblatt mit einer eigenen Rubrik für UFOs und Übernatürliches, versuchte sich diese Woche im Wissenschaftsjournalismus und scheiterte kläglich. Stattdessen trug man dazu bei, den wichtigen Diskurs unter Forschern zu vergiften.

Von Robert D. Meyer
»After Midnight«

Das Ding, das ins Haus will

Der Schriftsteller Dietmar Dath hat anhand der weltbesten Serie, »Buffy the Vampire Slayer«, in seinem Buch »Sie ist wach« darauf hingewiesen: Die fantastischen Wesen des Horror- und des Science-Fiction-Genres als Metaphern für weltliche Angelegenheiten und Phänomene zu...

Von Benjamin Moldenhauer