Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Kultur

Rossana Rossanda

Eine Tochter des 20. Jahrhunderts

Sie war bis zu ihrem Tod von der Idee des Kommunismus überzeugt: Mit der Journalistin, Feministin und Marxistin Rossana Rossanda starb eine der letzten Grandes Dames der italienischen Linken. Sie wurde 96 Jahre alt.

Von Wolf H. Wagner
Individualität

Gewinnen ist Sein

Individualität ist für den - kleiner werdenden - Teil der Menschheit, der auf der Siegerseite des kapitalistischen Kampf- und Wettspiels steht, das, was er besitzt und gleichzeitig anderen verweigert.

Von Tim Wolff

Der Preis ist heiß

Dieser Artikel wird mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit keinen Preis erhalten, zumindest nicht den Medienpreis des Deutschen Bundestages. Den gibt es seit 1993, aber noch nie gehörte das »nd« oder ein anderes linkes Medium zu den Preisträgern. Das könnte wen...

Von Thomas Klatt

Empathie für das Anderssein

Posthum erschien der letzte Band des wohl einflussreichsten Neurologen der letzten Jahrzehnte, der an dessen legendäre Fallgeschichten anknüpft. Auch diese berichten auf literarisch höchstem Niveau von Patienten und vom Wissenschaftler selbst. Der 1933 (nicht 1943, wie ...

Von Harald Loch

Bonjour Tristesse

Was heißt »Voll das Leben«? Des Lebens Fülle? Für die Ausstellung zu einer Retrospektive mit Fotos von Harald Hauswald könnte ich mir einige Titel vorstellen, aber diesen nicht. Er klingt zu anmacherisch, zu eindimensional für jenen diskreten, in sich tief widersprüchli...

Von Gunnar Decker

Krank und schön

Die CD der Woche. Weitere Texte unter: nd-online.de/plattenbau

Von Benjamin Moldenhauer

»Germania, mir graut vor dir«

Das Königliche Ober-Censur-Collegium in Berlin konnte den sensationellen Erfolg des Lyrikbandes nicht verhindern. Es verbot ihn zwar in aller Eile, aber die »Gedichte eines Lebendigen«, im Juni 1841 anonym erschienen, verbreitet von einem eigens dafür in der Schweiz geg...

Von Klaus Bellin
Reality-TV

Danke, Herr Wachtmeister!

Polizeiserien im Scripted-Reality-Format sollen Empathie mit der Polizei erzeugen. Jede Reaktion jenseits von erleichterter Dankbarkeit und vollumfänglicher Kooperation wird sofort als verdächtig markiert.

Von Sandra Beck
Thalia Theater Hamburg

Neues aus dem Niedergang

Was treibt eigentlich der alte weiße Mann? Zwei Theaterabende in Hamburg und Bochum fragen nach und zeigen: Um zu sich selbst zu kommen, muss er Macht und Geld verlieren.

Von Jakob Hayner

Sie winken allen Neuankömmlingen

Gebeugt und befangen stand er am Erkerfenster des Western Nursing Home. Wer war er, und wohin wollte er, hatte er das vergessen? Seine Mitbewohner beobachteten ihn. Das Ritual war immer das gleiche. Nicht mehr lange, und John Michael Flaherty würde seinen Aussichtsposte...

Und ewig schwimmen die Nixen

Meine Bücher sagen, Böhmen liege am Meer. Aber nur deshalb, weil weder William noch Ingeborg sich je vom Rande Mitteleuropas aus an Bohemia herangetastet haben. Sonst hätten sie die Wahrheit geschrieben: Böhmen ist das Meer. Ist der Ozean, inklusive des Mariannengrabens...

Großer Seitensprung nach vorn

Vorbemerkung der Zensoren An alle Verlage, Zeitungen und Zeitschriften: Yan Liankes Roman »Dem Volke dienen«, erschienen 2005 in der ersten Ausgabe der Zeitschrift »Hua Cheng«, beinhaltet vulgäre und obszöne Darstellungen sowie schwerwiegende gedankliche Irrtü...

Handwerk, Höhlen, Hochsitze

So viele Handwerker und keiner repariert vor der eigenen Haustür«, hatte Milo gesagt. Tatsächlich hatten sich alle schon so sehr an die wacklige Stufe gewöhnt, dass sie ihnen nicht mehr kaputt erschien. Auch für Judith gehörte sie an diesen Ort, ohne wacklige Stufe wäre...

Utopie, klein und bewohnbar

Dass ich eines Tages Meta folgen würde, hätte ich nie gedacht. Dienstags und donnerstags vor unserem Seminar zur Jüdischen Geistesgeschichte Berlins saß sie mit den Gruftis unter den Kastanien auf dem Hof, als Einzige, die nicht verkleidet wirkte. Ihre schwarze Kleidung...

Der Astronom unterdrückt ein Seufzen

Panvel - Manbai, A. H. 1177 / A. D. 1764 Musa al-Lahuri musste das Echtheitszertifikat seines Astrolabiums in drei Ausfertigungen unterzeichnen. Drei große, schöne Schriftstücke hatte der Kunde erstellen und feierlich ausbreiten lassen, auf einem Tisch unter einem ...

»Was hast du gesehen, alter Mann?«

»Pass auf, was du sagst, Kamerad, gegen das heilige Ungarn!« »Was hat denn der Palast mit uns Ungarn zu tun, die Jugos … die Serben haben ihn gebaut!« »Alles, was das heilige Magyar Királyság erobert, gehört auch zum heiligen Magyar Ki...

Der Zukunft so fern

Politik bedeutete in den letzten Jahren vor allem Management: Moderieren, Reagieren, die Gesellschaft verwalten, ganz nach spröder »merkelistischer« Fasson. Solange die Wirtschaft florierte und der Wohlstand wuchs, Kriege woanders stattfanden, war alles easy-peasy. Wenn...

Von Björn Hayer

Ein Palast fürs Volk

»Ich bin immer gern im Palast gewesen. Edle Böden aus Marmor, prächtige Leuchter an den Decken. Restaurants, Konzerte, eine Bowlingbar ... Schon von außen wirkte der Palast mit seinen getönten und verspiegelten Scheiben wie ein modernes, weitläufiges Schloss. Hier war, ...

Von ves

Von der Aymara-Kultur bis Peter Pan

Die Cholets in El Alto sind zu einer touristischen Attraktion geworden. Nun sollen die Schönsten jährlich ausgezeichnet werden..

Von Knut Henkel
El Alto

Keiner will mehr »nach unten« ziehen

In den vergangenen Jahren hat El Alto einen Sprung nach vorn gemacht und ökonomisch an Bedeutung gewonnen. Hat es auch sein Stigma der armen, kriminellen Oberstadt verloren? El Alto galt lange als abgehängt, als Schlafstadt für Menschen, die in La Paz nicht mehr un...

Von Knut Henkel
El Alto

Symbole indigenen Aufbruchs

Ein markanter Stil mit eigener Form- und Farbsprache prägt die moderne Architektur in der bolivianischen Stadt El Alto. Die mehrstöckigen Gebäude finden sich auch in Peru und Chile.

Von Knut Henkel (Text und Fotos)

Woher kommt Hass?

Was eint Dating-Shows mit Hate Speech im Netz? Oder das Sicherheitsempfinden der Bevölkerung mit individualisierten Werbebotschaften? All diesen Phänomenen ist ein epochales Signum gemein, nämlich das Gefühl. Überall - vom TV bis in die hohe Politik, von der Straße bis ...

Von Björn Hayer
Encyclopaedia Almanica

A wie Alman

Wer oder was sind eigentlich Almans? Die »Encyclopaedia Almanica« funktioniert nicht nur als Nachschlagewerk, sondern archiviert auch die Stimmen jener, die online gesilenced werden.

Von Samuela Nickel
Ballettschulen

Normierte Körper, disziplinierter Geist

Mobbing, Drill und Bodyshaming: Mehrere Missbrauchsfälle in Berlin und Wien erschüttern die klassische Tanzausbildung. Läuft etwas grundsätzlich schief an den Ballettschulen?

Von Falk Schreiber
Gesellschaft für bildende Kunst

Körpergewebe als Erregungsmaterial

Die Ausstellung »Radikale Passivität. Politiken des Fleisches« der neuen Gesellschaft für bildende Kunst (nGbK) in Berlin blickt auf Körper und Fleisch als Terrain der Machtausübung. Dabei werden vergleichsweise historische Arbeiten wie Paul Theks Fleischobjekt »Untitle...

Von Tom Mustroph