Kultur

Einig Krimi-Land

Aufblende, Augen, Fadenkreuz, Beine, psychedelische Linien, dann in wuchtiger serifenloser Schrift der Titel: »Tatort«. 30 Sekunden Markenkern - und das seit 50 Jahren. Am 29. November 1970 wurde die erste Folge »Taxi nach Leipzig« ausgestrahlt, mit dem Anspruch, gesamt...

Von jha
»Der ewige Jude«

Im Dienste der Vernichtung

»Ich habe in meinem Leben viele ekelerregende Filme anschauen müssen, ich kann mich trotzdem nicht erinnern, einen schlimmeren als diesen gesehen zu haben«: Vor 80 Jahren kam der antisemitische Hetzfilm »Der ewige Jude« raus.

Von Ingrid Heinisch
Ostdeutschland

Die Ausgegrenzten

Migranten und Ostdeutsche verbindet die Erfahrung, aus der Mehrheitsgesellschaft ausgeschlossen zu sein oder von ihr abschätzig behandelt zu werden. Und trotzdem finden sie oft nicht zusammen. Woran das liegt, erklärt die Schriftstellerin Jana Hensel.

Von Karlen Vesper
Frauenquote

Geteilte Macht ist halbe Macht

Die Notwendigkeit für eine Frauenquote wird schnell offensichtlich: Je dünner die Luft an der Spitze eines Unternehmens, desto weniger Frauen sind dort in der Regel zu finden. Das feministische Allheilmittel ist die Quote trotzdem nicht.

Von Julia Trippo

Der Engels unter uns

Friedrich Engels führt schnurstracks gerade aus, während Lenins Weg nach rechts abbiegt. Ist diese Gabelung philosophisch-theoretisch oder gar praktisch-politisch zu interpretieren? Es kömmt immer auf den Standpunkt an. Nähert man sich der Kreuzung im sachsen-anhaltinis...

Von ves

Rinde, Splitter und Späne

Während meiner Turmschreiberschaft in Abenberg residierte ich, sofern ich nicht im Ostturm arbeitete oder die Umgebung erkundete, in einem kleinen Häuschen mit Garten im Schatten der Burg. Das geduckte Wohnzimmer, die angrenzende Küche und den ersten Stock heizte ich mi...

Von Leonhard Seidl

Mit Herz, Kreuz und Anker

Jan Kuchenbeckers Geschichten und Franz Bischofs Bilder verschmelzen in »Seesucht« zu einem historischen Ganzen: Das Verdienst des Bildbandes besteht auch darin, die Geschichte der Küstenfischer zu erzählen.

Von Silvia Ottow
Neue Klassenpolitik

Das gemeinsame Interesse

Seit einiger Zeit wird über eine »Neue Klassenpolitik« gestritten. Was daran so neu ist, fragt man sich gelegentlich. Immerhin hatte schon Friedrich Engels in seinen Schriften die Ansätze dafür entwickelt. Ein Blick zurück für einen Schritt vorwärts.

Von Christopher Wimmer

Die neue Nummer eins

Kein Tag vergeht, da China kein Medienthema ist. Man sieht: Die ökonomische und geopolitische Bedeutung dieses Landes kann nicht mehr verdeckt, nicht mehr bestritten werden. Auch in den »Negativberichten« scheint sie auf, die den Chinesen deshalb nicht wehtun werden, zu...

Von Irmtraud Gutschke
Nach den Wahlen in den USA 2020

Das Irischsein des Lebens

Das »Irischsein des Lebens« hat Biden ausgekostet. Und daraus, im Original schon 2017, ein Buch gemacht, das nun auf Deutsch vorliegt, rechtzeitig zum Wahlsieg. »Versprich es mir« ist - ein merkwürdiges Werk.

Von Reiner Oschmann

Polarisierung führt zu Gewalt

Verständigung mit Russland, darum ist es ihr immer gegangen. Verständigung im eigenen Land ist ihr Thema nun. Mit der Absicht, etwas zu durchdenken, schreitet sie die Fronten ab, die sich zwischen verschiedenen Gruppen gebildet haben.

Von Irmtraud Gutschke

Stichwort Heimatrendite

Ein antifaschistischer Horrorfilm: »Schlaf« setzt das unselige Heimatgedöns mit dem vergangenen Nationalsozialismus, aktueller Männerbündlerei und dem hohldrehenden Hipsterkapitalismus in Verbindung.

Von Nicolai Hagedorn

Die Fee sagt nee

Kirsten Boie will keinen Preis vom Verein Deutsche Sprache

Von Christof Meueler
Abgewrackt

Von der Bonität zum Bankrott

Bischofferode ist mehr als ein Ortsname. Jörg Roesler adelt das Kaliwerk »Thomas Müntzer« als »widerständigsten Betrieb« der verschwundenen DDR. Im Mai 1993 sorgten die Kumpel des kleinen Ortes im Eichsfeld für Schlagzeilen in in- und ausländischer Presse. Sie machten i...

Von Karlen Vesper

Blöd, aber wie Beckett

Vernunft ist eine Plage. Immer muss ein Sinn her wie ein Strafbescheid. Jedem Herrenwitz droht eine Staatsanwältin. Die Gürtellinie ist stacheldrahtbewehrt. Der furchige Ernst der Lage steht Wache an den Mundwinkeln. Wer unter Niveau lacht, hat keins. So wurden Weltrett...

Von HANS-DIETER SCHÜTT

Japanischer Klassiker

Der Züricher Kein & Aber Verlag hat sich mit der Neuübersetzung der Bücher des umstrittenen japanischen Autors Yukio Mishima ein ehrgeiziges Ziel gesetzt. Bisher wurden für die deutschen Mishima-Übersetzungen häufig Übertragungen vom Japanischen ins amerikanische Englis...

Von Frank Willmann

Tod eines rechten Narzissten

Der Schriftsteller Yukio Mishima war ein rechtsnationaler Monarchist, empfand eine erotische Faszination für den Tod und setzte sich bei jeder Gelegenheit in Szene - und war deshalb der erfolgreichste Schriftsteller Japans seiner Zeit. Heute vor 50 Jahren starb er einen...

Von Felix Lill

Der Engels unter uns

Friedrich Engels und August Bebel in Zwickau friedlich vereint - obwohl es zwischen ihnen durchaus (konstruktiven) Knatsch gab. Etwa nach Marx’ kritischen »Randglossen« zum Gothaer Programm der 1875 aus der Fusion von Sozialdemokratischer Arbeiterpartei SDAP unter Bebel...

Von ves

Keine Angst vor dem Zahnarzt-t-t

Die Menschheit geht dem Ende entgegen. Zeit, kurz vor Schluss zurückzublicken auf das, was gar nicht so übel war.

Von Adrian Schulz
Christoph Winkler

Getanzte Gespenster

Gespenster, so sagte Mark Fisher einst, sind die Figuren der verlorenen Zukunft. Sie müssen wiederkehren, weil es im Kapitalismus nicht weitergeht. Der Choreograf Christoph Winkler hat das mit »It‘s All Forgotten Now – A Performative Mixtape for Mark Fisher« in beeindruckendes Tanztheater verwandelt.

Von Lara Wenzel

Zu Krimi, um wahr zu sein

Seit das Podcast-Zeitalter angebrochen ist, bin ich süchtig nach sogenannten True-Crimes. Echte Geschichten also, die wahrhaftig passiert sind, kein fiktionaler Actionfilm-Scheiß. Ein fieser Betrug, ein ausgeklügelter Mord. Dinge, die für mich im Verborgenen oder höchst...

Von Nina Schaefer

Der Engels unter uns

Der Brautladen in der Duisburger Friedrich-Engels-Straße lädt zur Reflexion der Beziehung eines Fabrikantensohnes zu zwei Fabrikarbeiterinnen ein. Während Karl Marx seine Jenny von Westphalen, die »Ballkönigin« von Trier, 1843, nach sieben Jahren heimlicher Verlobung, e...

Von ves

Sozialismus im Trenchcoat

Später, in den 90ern, wurde er ein ganz normaler Songwriter. Ein bisschen rockig, ein bisschen folkig und manchmal auch ein bisschen niedergeschlagen. Die Art Musik von Mittdreißigern, die sich fragen, ob ihr inneres Feuer erloschen ist (»Has my fire really gone out«) u...

Von Frank Jöricke
Die Grünen

Das ewige kleinere Übel

Die Menschheit geht dem Ende entgegen. Zeit, kurz vor Schluss zurückzublicken auf das, was gar nicht so übel war. Dieses Mal nimmt sich Tim Wolff die »erfolgreichen Trickbetrüger« bei den Grünen vor.

Von Tim Wolff