Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Kultur

Corona

Politik der Gewöhnung

Warten auf mehr Lockerungen oder auf die zweite Welle? Man fragt sich, wie entspannt die Leute in der Pandemie wären, wenn die Tödlichkeitsrate bei fünf oder zehn Prozent liegen würde. Wie tödlich wäre tödlich genug?

Von Adrian Schulz

Auf den endlosen Highways

Die Ausstellung der Fotos von Linda McCartney ist in Berlin endlich wieder zu sehen. Sie war eine Experimentatorin, hatte aber ihre Ursprünge in der sozialkritischen Dokumentarfotografie.Sie fotografierte viel mehr als ihre Beatles-Familie.

Von Tom Mustroph
Kathrin Hartmann

Bei fünf Grad endet die Zivilisation

Das Paradox der Apokalypse« nennt die Autorin Kathrin Hartmann die Haltung, eher den Kapitalismus retten zu wollen als das Klima. In Zeiten von Corona könnten die Karten jetzt allerdings neu gemischt werden und damit könnte eine Zeitenwende eingeläutet werden. Wie es na...

Von Gerhard Klas
Linke und Religion

Das Diesseits und das Jenseits

Gegen das bequeme Vorurteil vieler Linker, dass Religion bloßer Aberglaube ist, Menschen an einem progressiven Engagement hindert, geht ein Buch der Rosa-Luxemburg-Stiftung an. Im Fokus: Wie hält es die Linke mit der Religion?

Von Michael Brie

Eine (post-)koloniale Hoffnung

Albert Memmi war jüdisch, arabisch, französisch. »Ich war eine Art ›Mischling‹ der Kolonisierung, ich verstand alle, weil ich zu niemandem gänzlich gehörte«, schrieb der Soziologe der Dekolonisation, der jetzt mit 99 gestorben ist.

Von Ulrike Wagener

Böse Überraschungen

Am 19. Mai sollte vor einem Londoner Gericht das Auslieferungsverfahren gegen Julian Assange fortgesetzt werden. Coronabedingt erfolgte dies nicht. Der ungeheuerliche Vorgang ist damit allerdings nur aufgeschoben, vermutlich in den Herbst hinein, aber nicht aufgehoben. ...

Von Ronald Friedmann

Sunny for ever

Renate Krößner hat der späten DDR ihr Gesicht gegeben und wieder verloren, weil sie als »Sunny« für die Kulturbürokraten zu erfolgreich war. Sie hat nicht nach Freiheit gefragt, sondern sie sich genommen und verteidigt.

Von Gunnar Decker

Kaufen und glücklich werden!

Die Domäne Dahlem ist ein Freizeitrefugium im Südwesten Berlins. Herzstück des Areals sind ein kleiner Bioland-Agrarbetrieb mit Hofladen und Restauration sowie das »Herrenhaus«, ein Museum, das sich vor allem auf eine Sammlung rund um die deutsche Handels- und Kulturges...

Von Maximilian Schäffer
Coronavirus

Drosten blamiert die »Bild« mit nur einem Tweet

Kaum Ahnung vom wissenschaftlichen Diskurs, kein Kontakt mit den angeblichen Drosten-Kritikern - eine angebliche »Bild«-Geschichte über eine Studie des bekannten Charité-Virologen ist wie aus dem Lehrbuch für miesen Boulevard.

Von Robert D. Meyer

Archivschätze

Das neue Heft der »Mitteilungen« des Anfang der 90er Jahre in Berlin gegründeten Förderkreises Archive und Bibliotheken zur Geschichte der Arbeiterbewegung hat es wieder in sich, bietet in bewährter Weise und hoher Qualität eine vielfältige Mischung aus Forschungsergebn...

Von Heinz Sommer

Kein Gott, kein Staat, kein Verlag

An einem normalen Freitag säße die Redaktion von »Das Lamm« in einer Zwischennutzung an der Zürcher Sihlstraße um einen großen Tisch in einem schmucklosen Raum. Man würde Tastaturgeklapper hören, auf dem Tisch läge Schokolade, am Fenster würde jemand rauchen, und nach d...

Von Anina Ritscher

Wir brauchen eine neue »Erdpolitik«!

Die Erde ist krank und die Natur schlägt zurück: mit den brutalen Auswirkungen des Klimawandels, mit einer Pandemie ungeahnten Ausmaßes. Müssen wir unser Handeln und Wirtschaften neu überdenken? Während sich große Teile der politischen Elite noch mit dem Kleinklein...

Von Björn Hayer
Corona-Maßnahmen

»Es ist desaströs«

Überall gibt es Lockerungen der Corona-Maßnahmen. Nur Konzerte gibt es nicht. Deshalb hat die Punkband Slime kein Geld mehr und wird auch keinen einzigen Cent bekommen. Ein Gespräch mit dem Sänger Dirk Jora.

Von Jakob Buhre
Berliner Stadtschloss

So etwas gab es doch schon einmal

Auf dem viel diskutierten Berliner Stadtschloss wird gerade die Kuppel fertiggestellt. Als diese damals auf dem Dach des Originalbaus neu geschaffen wurde, musste sich die Bevölkerung mit der Sorge vor Cholera herumschlagen.

Von Horsta Krum

Muskeltyp in Leopardenbadehose

Ein überdimensionierter Pinselstrich, schwungvoll in sattem Gelb und Schwarz über einen grau gerasterten Grund geführt. Am Ende läuft er in ein paar Kleckse aus. Auf eine prägnantere Formel als Roy Lichtenstein mit seinem Werk »Brushstroke« von 1965 kann man die Idee vo...

Von Ingo Arend

Mit Godard und Vonnegut auf LSD

Den meisten ist der Schauspieler Jason Segel aus der Serie »How I met your mother« bekannt. Seit zehn Jahren versucht sich der Fernsehstar im Kino. 2015 gab er in »The End of the Tour« sogar den mittlerweile verstorbenen US-Schriftsteller David Foster Wallace. Mit der n...

Von Florian Schmid

Lockdown im Hinterhof

Gerade jetzt im Lockdown ist es ein Segen, dass unsere Wohnung in Berlin-Wedding im Erdgeschoss-Parterre ist und die Kinder einfach durch die Wohnzimmertür in den Hinterhof können. Allerdings hat der seine Tücken. Denn nebenan sitzen zwei alte Schranzen, die den Kindern...

Von Heiko Werning
Geschichtspolitik

Gegen das Böse hilft keine Impfung

Die US-amerikanische jüdische Philosophin Susan Neiman ist zwar nicht der Ansicht, dass Deutschland Weltmeister in der Vergangenheitsaufarbeitung ist. Aber andere Staaten und Nationen, vor allem die USA, könnten vom Umgang der Deutschen mit ihren dunkelsten Kapiteln der Geschichte lernen.

Von Karlen Vesper

Lebbe geht weider

Die Fußballbundesliga geht weiter. »Lebbe geht weider«, wie es der legendäre Eintracht-Frankfurt-Trainer Dragoslav Stepanović vor fast 30 Jahren formuliert hat. Nur ist in der Pandemie beides getrennt: Fußball ist nicht mehr unser Leben, leider. Das findet irgendwo ande...

Körper

Der Ekel

Nicht erst die gegenwärtige Pandemie hat unser Verhältnis zum Körper verändert: Distanz hat sich nicht erst mit Corona, sondern mit der postindustriellen Wirtschaft und der technisierten und atomisierten Gesellschaft 
durchgesetzt.

Von Stefan Ripplinger

Zwei Kumpelinnen

Hätte es die Frauenbewegung der 70er Jahre nicht gegeben, wäre die US-amerikanische Krimiserie »Cagney & Lacey«, in deren Mittelpunkt ein weibliches Ermittlerduo steht, wohl nie produziert worden. Jetzt gibt es sämtliche Staffeln auf DVD.

Von Stefan Ripplinger

Das Hässliche in Schönes verwandeln

Jazz als Widerstandsmusik hat eine lange Tradition, einige der schönsten Alben der Musikgeschichte finden sich hier. Nach Jahren, in denen der Jazz sich wahlweise in akademische Gefilde zurückgezogen oder mit Gefälligkeit und reiner Archivpflege seine Zeit durchgebracht...

Von Benjamin Moldenhauer

Zange, Hammer, Strick und Nagel

Abgestorbene Bäume, Totenschädel, Folterwerkzeuge. Wenn die Welt der Dinge ein Eigenleben bekommt: In der Kunstsammlung Gera sind Werke des niederländischen Magischen Realismus zu sehen.

Von Doris Weilandt

Der Pazifist

Vor hundert Jahren, am 21. Mai 1920, wurde auf seinem Gut Waldfrieden bei Wiesental in der Neumark (im heutigen Polen) der Schriftsteller und Kapitänleutnant a.D. Hans Paasche von einem Reichswehr-Soldaten bei einer Haussuchung nach Waffen »auf der Flucht« − wie es hieß...

Von Alexander Bahar