nd-Commune

kurz & knackig

»Ich wette um einen Euro, dass, wenn du mir fünf Euro schenkst, ich dir dafür zehn Euro zurückgebe.« Sollte man diese Wette annehmen oder nicht? Julian und Paula müssen beim Säubern des alten Kohlenkellers helfen. Als sie fertig sind, ist Julians Gesicht dreckig, d...

Von nd

Aus dem Shop

Chaos im Kinderzimmer

Wir hatten nd-Leserinnen und -Leser mit entsprechendem Interesse und »Köpfchen« aufgerufen, uns etwas aus ihrer privaten Aufgabensammlung für die ndCommune zu schicken. Klaus Friebe aus Frankfurt/Oder erfreute uns mit dieser wirklich fragwürdigen Geschichte: Bei un...

Von mim

Grips & Witz

Frosch im Stadtpark sagt zu Mathestudent: »Küss mich, ich bin eine Prinzessin.« Der steckt den Frosch ein und zeigt ihn abends Freunden. »Warum machst du’s denn nicht?«, fragen die. »Für ’ne Freundin habe ich keine Zeit, aber ’nen sprechenden Frosch finde ich klasse.« ...

Von nd

Sudoku

Buchgewinne

Lösungseinsendungen für alle Aufgaben bis Freitag, 13. Juli. Die Lösungen können auch einzeln geschickt werden, denn es gibt für jede richtige Lösung eine Extra-Buchauslosung (wobei »kurz & knackig« allerdings als eine Aufgabe gilt). E-Mail: ndCommune@nd-o...

Wie viel schwerer ist die Flasche?

Ihre Einsendungen an uns komplettieren Denkspielerinnen und Denkspieler nicht selten mit Bemerkungen zu ihren Denkspielmotiven. Zu lesen ist da etwa dies: Das Oberstübchen braucht immer wieder frischen Wind ... Um rundum fit zu bleiben, müssen auch die grauen Zellen tra...

Von Mike Mlynar

Uwe hält die Fäden fest in der Hand

In einer Redaktion herrscht immer Hochbetrieb. Es gibt zig Fragen, Themen werden abgestimmt und Probleme gelöst. Unser Redaktionsmanager Uwe weiß immer Rat, zur Not auch mit der Trillerpfeife!

Von Heidi Diehl

Ihre Post an die Redaktion

An dieser Stelle veröffentlichen wir jeden letzten Samstag im Monat eine Auswahl der besten Leserbriefe der vergangenen vier Wochen!

Schreiben gegen die Blödheit

Die Schlechtigkeit der Welt, Reichsbürger und die rechten Umtriebe der Nachwendezeit in einer brandenburgischen Kleinstadt. In der Kunstkantine bei ndLive lesen aufstrebende junge Autoren über deutsche Zustände.

Lesergeschichten

Der Traum vom Fliegen bleibt

Um meinen Traum vom Fliegen zu verwirklichen, ging ich 1958 zu den Segelfliegern. Leider war diese aktive Zeit nach vier Jahren viel zu schnell zu Ende - ich wurde schwanger. Die Verantwortung für das kleine Wesen ließ mich nicht mehr in ein so kleines leichtes Flugzeug...

Von Christa Kikels
Lesergeschichten

»Vorsicht! Die Sachsen kommen!«

In der geografisch recht übersichtlichen DDR entwickelten sich eben auch überwiegend distanzbegrenzte Urlaubsträume. Diese sahen im Winter oft einen Skiurlaub in den Mittelgebirgen vor, wobei aus heutiger Erinnerung die Lagen über 500 Meter von Weihnachten bis Ostern sc...

Von Jörg-Thomas Wissenbach

Von der Ersten zur Vierten Gewalt

Harte Zeiten in der Türkei Es sind harte Zeiten für Linke, Liberale und Säkulare in der Türkei. Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdoğan ist auf dem Sprung zu unbegrenzter Machtfülle. So ganz sicher kann er sich jedoch nicht sein, dass ihm dieser gelingt. Trotz...

Keine Liebesgrüße nach Moskau

Viel los in der Welt: Handelskriege drohen, das Verhältnis der EU zum Nachbarn im Osten könnte bessser sein, und unter Rot-Rot-Grün in Berlin droht der Verkehrsinfarkt. Es gibt viel zu bereden bei den Polittalks bei ndLive.

Der Mensch lebt nicht vom Brot allein …

Wer tanzen will, muss essen und trinken! Für das leibliche Wohl bei ndLive sorgen unter anderem Huda und ihre Kollegen vom »Aleppo Supper Club« in Berlin und der für seine fantastischen Mojitos bekannte chilenische Musiker Lautaro.

Vom Ostbahnhof in die Welt der Musik

Am 2. Juni steigt im Verlagsgebäude am Berliner Franz-Mehring-Platz die große Party. Auf der ndLive-Bühne sorgt ein bunter Mix aus Jazz, Flamenco, Klezmer und Disco-Folk für musikalische Abwechslung.

ndCommune geht online

Die nd-Webseite hält besonders für Abonnentinnen und Abonnenten viele zusätzliche Angebote bereit. Dazu gehört ab sofort auch die »ndCommune«. Die Leserinnen- und Leserzeitung ist ab heute auch online zu lesen.

Von David König

Bilanz ziehen

Für uns ist ndLive am 2. Juni die beste Gelegenheit, neue Leserinnen und Leser zu gewinnen. Denn leider geht es und allen anderen Tageszeitungen: Wir verlieren immer mehr Abonnenten. Olaf Koppe zieht Bilanz.

Von Olaf Koppe

Für eine lebendige Zeitung

Aufmerksame Leserinnen und Leser werden registriert haben, dass wir am Mittwoch eine neue nd-Serie gestartet haben: »Leben trotz Studium?!« - über Leben, Wohnen und Arbeiten im studentischen »Kosmos«. Dieses bis Ende Juni laufende publizistische Angebot richtet sich nur...

Von Olaf Koppe

»Kalosórisma!« und »Dobrodošli!«

Am Montag dieser Woche sind wir gerade aus Bulgarien zurückgekommen. Acht Tage lang sehen und hören, schmecken, riechen und fühlen eines fernen und uns doch so nahen Landes. So nah vor allem denjenigen Freundinnen und Freunden in der nd-Leserreisegruppe, die in der DDR ...

Von Michael Müller

Unkrautpesto à la Heidi

Jetzt, wo im Garten alles wächst und blüht, kann man mich mit stierem Blick durch den Garten laufen sehen. Ich bin auf der Suche nach den ersten Kräutern für eine besondere Frühlingsspezialität: Unkrautpesto! Was für manchen wie Igittigitt klingt, lässt mir vor Vorfreud...

Von Heidi Diehl

Auch Hollywood fragte schon mal an

Eigentlich wollte Angela Wichmann Archäologin werden. Dass sie Jahre später als Leiterin des »nd«-Archivs ebenso in akribischer Kleinarbeit Fälle lösen und recherchieren wird, hätte sie selbst nicht für möglich gehalten.

Von Heidi Diehl

Schöne Dinge und Selbstbewusstsein

Hoch konzentriert bohrt Holger Maahs Löcher in Vierkantstäbe. Jeweils zwei davon wird ein anderer Kollege mit Querhölzern verbinden, sodass am Ende eine kleine Leiter entsteht, die zu einem Spielhaus gehört. Nebenan in der Keramikwerkstatt verwandelt Maria Jäckel eine »...

Von Heidi Diehl

Empfehlung

Ohne Bausteine wird man genauso wenig groß wie ohne Märchen. Diese Bausteine hier haben nicht nur eine lange Geschichte, sondern wachsen gewissermaßen auch mit. Das Besondere daran ist, dass sie sich verklammern lassen und so der Möglichkeit, Türme, Häuser und jederlei ...

Von Heidi Diehl

I Am Not Your Negro

Als der US-Schriftsteller James Baldwin im Dezember 1987 starb, hinterließ er ein 30-seitiges Manuskript für ein Buch, in dem er sich mit den Biografien dreier enger Freunde auseinandersetzen wollte, die alle bei Attentaten ermordet wurden: Martin Luther King, Malcolm X...

Buchempfehlung

Ein farbiger Bewerber um das Amt des US-Präsidenten wäre ohne das, was Martin Luther King jr. vor über 50 Jahren vollbracht hat, heutzutage undenkbar. Wie kaum jemandem vor oder nach ihm, gelang es dem Bürgerrechtler, über ein Jahrzehnt lang die Politik eines ganze...

Die Martin-Luther-King-Story

Sommer 1965: Das formal bestehende Wahlrecht für Afroamerikaner in den USA wird in der Realität des rassistischen Südens ad absurdum geführt. Schwarze sind Bürger zweiter Klasse und täglich Diskriminierung und Gewalt ausgesetzt. Die Stadt Selma in Alabama ist einer der ...