Politik

Proteste gegen die IAA

1:0 gegen die Autoindustrie

Sie kamen mit ihren Fahrrädern aus allen Himmelsrichtungen, in einer Sternfahrt aus Städten wie Aschaffenburg, Gießen oder Mannheim. 25.000 Menschen protestierten am Samstag in Frankfurt gegen die IAA und für eine Verkehrswende.

Von Katharina Schwirkus und Sebastian Weiermann, Frankfurt am Main
Russland ndPlus

Erst Kleinkram, dann bessere Bildung

Alexandra Sapolskaja hatte zunächst gegen Besuchsverbote in Wohnheimen protestiert, dann auch gegen die Kommerzialisierung der Universitäten. Heute demonstriert sie mit der Opposition.

Von Ute Weinmann
Extinction Rebellion

Ungehorsam

Die Umweltschützer von Extinction Rebellion haben es nicht geschafft, den größten Flughafen Europas in London lahmzulegen. Viele ihrer Aktivisten wurden zuvor festgenommen. Wie zum Beispiel ihr Mitbegründer Roger Hallam.

Von Alexander Isele
Zombie

Lebende Verlierer

Alle reden von E-Autos - und wie lässt sich der Autoverkehr insgesamt verringeren? Wir berichten über eine sehr wirkungsvolle Methode. Ver.di-Chef Frank Bsirske findet die Klimabewegung Fridays for Future toll und verteidigt sie gegen Kritik. Vor allem wollten wir im nd-Interview von ihm wissen, wie sich die Lage von Beschäftigten und Rentnern verbessern lässt. Bsirkse hat jede Menge Erfahrung mit sozialen Konflikten und berichtet, welche Strategien er für erfolgversprechend hält.

Von Stephan Kaufmann
LINKE

Lernen aus dem Debakel

In der LINKEN nimmt die Debatte über Ursachen der Wahlniederlagen in Brandenburg und Sachsen Fahrt auf. Parteibasis und zivilgesellschafte Akteure sollen nun auf einem Kongress Gelegenheit bekommen, ihre Erwartungen an die Partei zu formulieren.

Von Jana Frielinghaus
Tunesien

Wahlen, an die keiner glaubt

Am Sonntag wählt Tunesien einen neuen Präsidenten. Aufgestellt sind 26 Kandidaten, darunter eine Frau. Tunesien ist nicht nur die einzige Demokratie der arabischen Welt, sondern war auch Ausgangspunkt des so genannten Arabischen Frühlings.

Von Philip Malzahn
IAA ndPlus

Beschäftigte in Zeiten der Wende

Die Automobilindustrie steht heute inmitten einer Wende. Gründe sind der Klimawandel, die anstehende Konversion zur Elektromobilität und die Rezessionsgefahr. Die Beschäftigten haben indes weniger Angst vor dem Wandel als noch vor einem halben Jahr.

Von Jörg Meyer
IAA

Autoindustrie tunt sich

Konversion der Autoindustrie» - so lautete ein Konzept aus Kreisen linker Gewerkschafter und Kapitalismuskritiker, das im Zuge der Weltwirtschaftskrise ab 2008 in Deutschland auf Resonanz stieß. Konzerne setzen auf Elektroantrieb, Digitalisierung und den Staat.

Von Kurt Stenger
»Aktion Arbeitsunrecht«

Schwarzer Freitag für Tönnies

Die miesen Arbeitsbedingungen auf deutschen Schlachthöfen standen im Mittelpunkt von Aktionen in fast 30 Städten. Seit Jahren prangert der Verein »Aktion Arbeitsunrecht« immer am Freitag den 13. unhaltbare Zustände in der Arbeitswelt an.

Von Sebastian Weiermann
Brennpunktschulen

Verteilung mangelhaft

Fehlprognosen zu den Schülerzahlen der Zukunft haben in Deutschland fast schon Tradition. Grundschullehrer fehlen überall, aber besonders an Brennpunktschulen. Dabei wäre hier eine bessere Ausstattung als anderswo nötig.

Von Thomas Gesterkamp
Polen

Sozialpolitik von rechts

Die nationalkonservative PiS dürfte bei den polnischen Parlamentswahlen am 13. Oktober wieder stärkste Partei werden. Ihr Erfolg ist nur zu verstehen, wenn man ihre Sozialpolitik und den Sozialabbau ihrer Vorgängerregierung in den Blick nimmt.

Von Susanne Romanowski
Frank Bsirske ndPlus

»Hier schwingt Sozialromantik mit«

In den vergangenen fast 20 Jahren Jahren hat ver.di-Chef Frank Bsirske erlebt, wie Verbesserungen für Beschäftigte erreicht werden können - und wie es der Gegenseite gelingt, Verschlechterungen durchzusetzen.

Von Eva Roth und Ines Wallrodt
Kulturindustrie ndPlus

Von Buffy und Bernie

Dramaserien gelten 
inzwischen als das 
»narrative Leitmedium« unserer Zeit. Wie viel Sozialkritik steckt in diesen Produkten der Kulturindustrie? Oder geht es dabei nur ums »Verschlingen« ohne 
Unterbrechung?

Von Florian Schmid
Smart City ndPlus

Im Schatten des digitalen Wandels

Der digitale Boom in chinesischen Metropolen wie Shenzhen ist außergewöhnlich. China will die ganze Region am Perflussdelta zur Megaregion entwickeln. Aber der Fortschritt hat auch Schattenseiten - die Technologien bieten Möglichkeiten zum Missbrauch.

Von Oliver Kern, Shenzhen
Lieferdienste ndPlus

»Arbeit ist immer politisch«

Deliveroo adé: Seit August hat in Berlin Lieferando das Monopol über den Essenslieferservice. Stefano Lombardo vom Radkollektivprojekt »Kolyma 2« will den Hauptstädter*innen eine Alternative bieten - ökologisch, transparent und sozial.

Von Samuela Nickel
ver.di-Chef Frank Bsirske

»Fridays for Future« sind »fixer als die 68er«

Ver.di-Chef Frank Bsirske findet es richtig, dass die Jugendlichen von »Fridays for Future« bei der Lösung der Klimakrise auch das eigene Verhalten reflektieren. Auch andere Kritik an der Bewegung weist er im nd-Interview zurück.

Sanktionen in der Grundsicherung

Hartz IV von 72.000 Alleinerziehenden gekürzt

Sanktionen in der Grundsicherung stehen weiter in der Kritik. Eine kleine Anfrage der LINKEN im Bundestag belegt, dass auch viele Alleinerziehende von Kürzungen des Regelsatzes betroffen sind.

Von Alina Leimbach
Heathrow Pause

Heathrow blieb trotz Drohnenflug offen

Trotz Verhaftungen haben Klimaaktivisten versucht, den Flughafen London Heathrow lahmzulegen. Am Ende blieb es bei einem erfolgreichen Drohnenstart, der den Flugbetrieb allerdings nicht beeinträchtigte.

Von Christian Mihatsch
Kevin Kühnert

Aufregung um Jusos-Papier »linker SPD« für Regionalkonferenzen

Die Jusos wollen einen handlungsfähigen Sozialstaat und unterstützen deswegen das Kandidatenduo Esken/Borjans im Rennen um den SPD-Parteivorsitz. Nun geben sie Tipps, welche Fragen bei Regionalkonferenzen gestellt werden sollten.

Gefahr von recht

Die AfD monstert in den Kommunen

Wie umgehen mit der Rechtsaußenpartei in den Kommunen? Auf Dauer wird Empörung nicht helfen. Es geht darum, Kommunalpolitiker*innen wieder sprech-und handlungsfähiger zu machen. Gerade im Angesicht des rechten Dauerfeuer.

Von David Begrich
Klimakrise

Schon sieben Millionen Klimaflüchtlinge in 2019

Immer mehr Menschen flüchten weltweit vor Klimakatastrophen. Die Industrieländer haben zugesagt Entwicklungsländern bei der Anpassung an die Klimaerwärmung zu helfen - doch es fehlt noch Geld, auch aus Deutschland.

Energiewende

Studie: Stromlücke kann nur mit Photovoltaik geschlossen werden

Wenn zu abgeschalteten Atommeilern und Kohlekraftwerken noch steigender Stromverbrauch durch mehr Elektroautos kommt, hat Deutschland eine Versorgungslücke. Dagegen hilft nur eine Verdreifachung der Solarstromproduktion auf 162 Gigawatt.

Ulla Jelpke

Deutschland entschädigt weitere NS-Ghettoarbeiter

Lange mussten ehemalige Ghettoarbeiter auf den sogenannten Rentenersatzzuschlag warten. Jetzt wurden wieder 859 Menschen entschädigt, die für die Nazis schuften mussten. Doch die LINKE übt Kritik.

Heathrow Pause

Klimaaktivisten wollen Londoner Flughafen mit Drohnen lahmlegen

Sie wollen immer wieder Mini-Drohnen aufsteigen lassen und so den Flughafen Heathrow blockieren, um gegen die Klimakrise zu protestieren. Doch zuerst war die Gruppe Heathrow Pause nicht erfolgreich. Die Polizei nahm fünf Aktivisten fest.