Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Politik

Gabriel

Dreist, dreister, Gabriel

Am Donnerstag wurde bekannt, dass Sigmar Gabriel, bis 2018 Mitglied der Bundesregierung, sich als Berater des in die Negativschlagzeilen geratenen Fleischmoguls Clemens Tönnies jüngst ein Zubrot als Berater verdient hat. Der Sozialdemokrat findet sein fünfstelliges Monatshonorar bescheiden und auch sonst nichts anrüchig an seinem Job.

Von Jana Frielinghaus
Kohleausstieg

Schwer zu korrigieren

Eigentlich müssten diejenigen frohlocken, die seit Jahren den Ausstieg aus der Kohleverstromung fordern: Der Gesetzgeber hat nun beschlossen, dass nach der Schließung der Steinkohlebergwerke jetzt auch die Braunkohletagebaue sowie die Kraftwerke in Deutschland bis Ende ...

Corona gedeiht in der Armut

Vom Seelenverkäufer aufs Kirchenschiff: Bald sticht die mit kirchlichen Spenden finanzierte »Sea-Watch 4« in See. Ein Gespräch mit dem EKD-Ratsvorsitzendenden Heinrich Bedford-Strohm über das Sterben auf dem Mittelmeer und während Corona. Lesen Sie auch über die zarten Hoffnungen der Hamburger Kulturschaffenden, die Suche eines Gefängnisdirektors nach Alternativen zur Haft und die autobiografische »Bitch-Bibel« von Katja 
Krasavice

Von Stephan Kaufmann
Bischof Bedford-Strohm

Ein Kirchenschiff wird kommen

Ein Kirchenschiff wird kommen: Anfang August soll das zivile Seenotrettungsschiff »Sea-Watch 4« auslaufen, das über kirchliche Spenden finanziert wurde. Für den Ratsvorsitzenden der Evangelischen Kirche in Deutschland, Heinrich Bedford-Strohm, gehört es zum Glauben dazu, Menschen in Not beizustehen.

Von Fabian Hillebrand
Verfassungsänderung

Russland spielt auf Zeit

Mit der neuen Verfassungsänderung kann Russlands Präsident Putin weitere Jahre regieren. Das ermöglicht es den verschiedenen Herrschaftsfraktionen Russlands, die etablierte Ordnung vorerst weiter zu erhalten.

Von Felix Jaitner
Lübcke-Mord

Rechte Kameraden, rechtes Netzwerk

Warum einen Mord gestehen, wenn es nur ein Unfall war? Die zwei Geständnisse von Stephan Ernst, der den Kasseler Regierungspräsidenten Walter Lübcke ermordet haben soll, werfen so viele Fragen auf, wie sie beantworten. Im Prozess, der am 16. Juni vor dem Oberlandesgeric...

Von Johanna Treblin, Frankfurt am Main
Amnesty International

Knast für Menschenrechtsverteidiger

Es ist ein schwarzer Tag für die Freiheit, vor allem für diejenigen, deren Arbeit es ist, für sie zu kämpfen. Zwar sind am Freitag in Istanbul der deutsche Peter Steudtner wie auch sein schwedischer Kollege Ali Gharavi und fünf weitere Menschenrechtsverteidiger von ange...

Von Philip Malzahn
Werkverträge

Löhne drücken per Vertrag

Die Bundesregierung will Werkverträge in der Fleischverarbeitung noch dieses Jahr verbieten. Das wäre ein Fortschritt. Allerdings werden Werkverträge in vielen Branchen eingesetzt, um Personalkosten zu senken.

Von Ines Wallrodt

Von Chicago bis Gütersloh

Tariflohn? Ausbildung? Die deutsche Fleischindustrie setzte seit den 1980er Jahren lieber auf Subunternehmen, Arbeitsmigranten und Werkverträge, um sich »Standortvorteile« zu verschaffen.

Von Moritz Aschemeyer
Kulturschaffende

Aus dem Lockdown erwacht

Hamburger Kultureinrichtungen wie Kampnagel, der Club Molotow und das Elbphilharmonieorchester schmieden zuversichtlich Pläne für eine auch für sie noch ungewisse Zukunft.

Von Kristian Meyer
Fessenheim

»Endlich sind die alten Kisten aus«

Die Umweltbewegung beiderseits des Oberrheins feiert, dass die beiden Atommeiler im elsässischen Fessenheim definitiv abgeschaltet sind. Axel Mayer hat Jahrzehnte dafür gekämpft.

Von Ralf Streck
USMCA-Abkommen

Freihandel heißt »America first«

Seit dem 1. Juli gilt das neue Freihandelsabkommen zwischen den USA, Mexiko und Kanada. Trump will damit die US-Industrie stärken. Der Fall einer mexikanischen Arbeitsrechtsanwältin liefert ein Indiz auf die Probleme bei der Umsetzung des Abkommens.

Von Andreas Knobloch
Gefängnisarbeit

Subunternehmen Gefängnis

In vielen Bundesländern herrscht Arbeitszwang im Gefängnis. Die Gefangenen arbeiten für einen Bruchteil des Mindestlohns. Diese Regelung entwertet die Arbeit im Gefängnis und unterstreicht: Wer arm ist, bleibt arm.

Von Ulrike Wagener
Fleischindustrie

»Atmen war schon immer ein Problem«

Unser Fleischkonsum bleibt Problem und Politikum. Auf den Schlachthöfen werden die Arbeiter krank. Und wie ist es mit dem Fleisch, das sie herstellen? Brauchen wir einen Lockdown für Fleischesser?

Von Christof Meueler
Restorative Justice

Gerechtigkeit statt Gesetzlichkeit

Unser Justizsystem beruht darauf, die Interessen, Privilegien und den Besitz der Herrschenden zu verteidigen, meint die Politikwissenschaftlerin Emilia Roig. Sie will eine Umkehr hin zu Wiedergutmachung.

Von Ulrike Wagener
Thomas Galli

Je länger, je böser

60 000 Menschen sind in deutschen Gefängnissen inhaftiert. Der ehemalige Gefängnisdirektor Thomas Galli findet das nicht sinnvoll. Er fordert Alternativen zur Freiheitsstrafe. Einige Vorschläge existieren bereits.

Von Yannic Walther
Depression

Die Flucht vor dem Unentrinnbaren

Depression, Perspektivlosigkeit, Suizid und Trauma: Das waren die großen Themen im literarischen Bücherfrühling 2020. Und obwohl Lektoren und Kritiker sich vorsorglich »Corona-Romane« verbitten, darf man gespannt sein, wie sich das Sujet entwickelt.

Von Tom Wohlfarth
Numerus clausus

Du kommst hier nicht rein

Der Numerus Clausus sollte Ordnung schaffen an deutschen Universitäten. Stattdessen ist er permanentes Streitthema an den Gerichten - und legt offen, wer es sich leisten kann, ihn zu umgehen.

Von Susanne Romanowski
Coronavirus und Bildungsgerechtigkeit

Kampf um die Klassenzimmer

Arm lernt schlecht: Schonungslos hat die Coronakrise die Schwächen des Bildungssystems offengelegt - und noch verschärft. Doch die Debatte darüber bleibt hinter der gebotenen Dringlichkeit bei weitem zurück.

Von Thomas Gesterkamp
Death in Custody

Straflosigkeit mit System

162 Schwarze Menschen und Personen of Color sind laut der Kampagnengruppe »Death in Custody« seit 1990 in Deutschland in Gewahrsam gestorben. Die Recherche soll zeigen, dass es sich dabei nicht um Einzelfälle handelt - und so Veränderung herbeiführen.

Von Vanessa Fischer
Rechte Gewalt

Neonazi-Gruppe plante Anschlag auf Moschee

Mit Razzien ist die Polizei in mehreren Bundesländern gegen eine Neonazi-Gruppe vorgegangen. Sie soll einen Brandanschlag auf eine Moschee und weitere gewalttätige Aktionen geplant haben.

Prozess in Istanbul

Freispruch für Steudtner, sechs Jahre für Kılıç

Der Menschenrechtler Steudtner ist freigesprochen. Im selben Prozess wurde der Amnesty-Ehrenvorsitzende Kılıç jedoch zu einer harten Strafe verurteilt - wegen einer App. Amnesty spricht von einem Skandal.

Kohleausstiegsgesetz

»Kohleausstieg bringt wenig Klimaschutz zu hohen Kosten«

Es ist ein Beschluss von großer Tragweite, der weit in die Zukunft reicht - und umstritten. Der Bundestag hat das Aus für die klimaschädliche Kohleverstromung bis spätestens 2038 besiegelt. Grüne und Umweltverbände sagen: das ist zu spät.

Kohleausstieg

Paula blockiert die SPD

Heute verabschiedet der Bundestag das Gesetz zum Kohleausstieg. Kritikern geht der Ausstieg nicht schnell genug. Wenn die Regierung nicht in die Puschen kommt, so ihre Auffassung, legen die Aktivist*innen eben selbst Hand an....