Politik

Lega und 5 Sterne

Salvini rückt Italien nach rechts

Lega-Chef Matteo Salvini schielt bereits auf den Sitz des Premiers im Palazzo Chigi. Nach den Europawahlen könnte er die italienische Regierung mit der Bewegung 5 Sterne platzen lassen.

Von Wolf H. Wagner, Florenz
Europa-Parteitag der LINKEN

Liebesgrüße an Europa

Ist die Europäische Union aus linker Sicht reformierbar oder muss sie gänzlich abegschafft werden - über diese Frage wurde auf dem Europarteitag der LINKEN in Bonn heftig gestritten.

Von Uwe Kalbe
Jugendämter

28 Familien sind genug

Die Jugendämter in Deutschland sind überlastet: zu wenig Personal für zu viele Fälle. »Deutschlandweit haben wir einen hohen Fachkräftebedarf«, sagt Till Döring von der Bundesarbeitsgemeinschaft Landesjugendämter. Es sei jedoch schwierig, geeignete Mitarbeiter zu finden...

Von Marie Frank
Alexander Jorde

Aufmucken lohnt sich

Die Botschaft von Alexander Jorde ist so einfach wie überzeugend: Menschliche Gesundheit ist keine Ware, keine Pflege nach Profitabilitätskriterien. In die Politik will der Pflege-Azubi und Medienstar trotzdem nicht. Das hat einen Grund.

Von Felix Jaitner

Armer Sozialismus

Zu wenig Personal, zu viele Fälle: Die Jugendämter in Deutschland sind überlastet. Mitarbeiter der Berliner Behörden gingen diese Woche auf die Straße. Außerdem: ein linker Rapper, die Wahltricks der US-Republikaner und der Sozialismus, der immer an allem schuld ist.

Von Stephan Kaufmann

Schikanen gegen das Kirchenasyl

Im vergangenen Sommer haben die Innenminister die Regeln fürs Kirchenasyl verschärft. Flüchtlinge können seitdem auch nach anderthalb Jahren noch abgeschoben werden. Die Maßnahme scheint zu wirken. Die Zahl der Kirchenasyle ist seitdem stark zurückgegangen.

Von Stefan Otto
Brexit

Neue Mitte Ltd.

Taktik oder Überzeugung - beim Brexit verhält sich Labour-Chef Corbyn sehr zögerlich. Das will nun sein Widersacher Chuka Umunna ausnutzen. Der einstige Jungstar der Partei gründete eine neue Gruppe im Parlament.

Von Sascha Zastiral
Demokratie in den USA ndPlus

Trumps demografische Panik

Panische rechte Angst: Die Grand Old Party fremdelt zunehmend mit den Spielregeln der Demokratie. Nicht der rassistische Wähler von unten oder nur Trump, sondern die US-Republikaner als Partei attackieren von oben die Demokratie.

Von Johannes Simon
Rüstung und europäische Integration ndPlus

Einigkeit durch Waffen

Im Ringen um globalen Einfluss rücken Frankreich und Deutschland näher zusammen. Gemeinsame Rüstungsprojekte sollen Europa militärisch autonom machen und die EU stärken.

Von Marius Pletsch
Jean Wyllys

»Tot kann ich nur wenig ausrichten«

Beleidigungen, Diffamierungen, Morddrohungen: Seit Jahren lebt Jean Wyllys in Angst. Nun hat der linke Politiker entschieden, nicht nach Brasilien zurückzukehren. Ein Sieg für die Rechten ist sein Exil trotzdem nicht.

Von Niklas Franzen & Lea Fauth
Exportwirtschaft ndPlus

Ein Anfall von Schwäche

Deutschlands Wirtschaft steht plötzlich schwach da. Chinas Boom, ein Pfeiler des Aufschwungs, bricht langsam weg. Mit ihrem Handelskrieg zielt die US-Regierung auf den Kern der deutschen Stärke: Sein Erfolg auf dem Weltmarkt.

Von Stephan Kaufmann
Gabi Zimmer

»Ich habe gelernt, wütend zu sein«

»Die EU muss das Leben der Menschen verbessern, statt ihnen zu schaden«, sagt Gabi Zimmer, die scheidende Chefin der Linksfraktion im Europaparlament. Ein Porträt der 63-Jährigen anlässlich des Europa-Parteitags der LINKEN in Bonn.

Von Uwe Sattler
Nationalismus in Griechenland ndPlus

Der lange Schatten der Andarten

Mythen, Statuen, Tempel: Die griechische Nation verfügt über mehr symbolisches Material als fast jede andere europäische. Doch musste auch sie im 19. Jahrhundert neu »erfunden« werden. Es wurde eine blutige Geburt.

Von Richard Schuberth
Antinationalismus ndPlus

Mazedonischer Salat

»Befreiung bis zum Massaker«: Der Balkan gilt heute als Epizentrum nationalistischer Barbarei in Europa. Die Geschichte Mazedoniens lehrt unter anderem, dass das nicht immer so war - und nicht so bleiben muss.

Von Richard Schuberth
150 Jahre Periodensystem ndPlus

In Reihen und Spalten

Vor 150 Jahren wurde das chemische Periodensystem 
geschaffen. Über Träume von Tabellen, einzigartige Werkzeuge und kühne Thesen, die sich später als richtig herausgestellt haben. Und über die Eigenwilligkeit von superschweren Elementen.

Von Martin Koch
Disarstar ndPlus

»Ich fühle mich als Pionier«

Der Rapper Disarstar sieht sich als Antikapitalist. Er teilt nicht aus – sondern sich mit: In seinen Texten geht es um durchlebte Depressionen, gesellschaftliche Ungleichheit und das Begehren, die Welt radikal zu verändern.

Von Fabian Hillebrand
Normannia zu Jena

Rechtsextreme Burschenschaft fliegt aus Jena raus

Nächste Niederlage für die als rechtsextrem geltende Burschenschaft »Normannia zu Jena«. Nachdem bekannt wurde, dass die Verbindung am Wochenende ihr vorerst letztes Stiftungsfest abhalten wird, fehlen ihr nun auch noch die Räumlichkeiten.

Von Sebastian Haak
13. Februar 1945

Dresdner Polizei entschuldigt sich bei Journalisten

Bei Protesten gegen einen Neonaziaufmarsch in Dresden sind Polizisten aggressiv gegen Journalisten und Gegendemonstranten aufgetreten. Das hat mittlerweile auch der leitende Polizeidirektor eingesehen - und entschuldigt sich.

Seenotrettung

»Für Seehofer steht exklusiv ein Kinosessel zu Verfügung«

»Sea-Watch« will die Dokumentation »Lifeboat« über Flüchtlinge auf dem Mittelmeer vor dem Innenministerium zeigen. »Wenn sich der Innenminister der Realität verweigert, bringen wir die Realität eben an seinen Dienstsitz«, so die Ankündigung.

Nicolás Maduro

Venezuela schließt Grenze zu Brasilien

Am Samstag will der selbst ernannte Interimspräsident Juan Guaidó Hilfsgüter nach Venezuela holen. Die Regierung in Caracas hält die Lieferung für einen Vorwand für eine militärische Intervention - und macht die Grenze dicht.

Beuth

Protest gegen Polizeikontrolle: Keine Choreo in Frankfurt

Die Polizei hat vor dem Europa-League-Spiel von Eintracht Frankfurt am Donnerstag ein Fan-Banner beschlagnahmt, auf dem Hessens Innenminister Peter Beuth beleidigt worden sein soll. Die Fans beschweren sich über Schikane durch die Polizei.

Europawahl

Gregor Gysi: Kein Rückfall ins Nationale

Gregor Gysi kämpft seit drei Jahrzehnten für die Linken in Deutschland. Seit gut zwei Jahren ist er Europachef - und sieht schwere Zeiten kommen, wenn die Linken nicht bald ihre Zerwürfnisse beenden.

Von Verena Schmitt-Roschmann