Sonntagsschuss

Prinzipientreue oder ein kühles Pils

Der Mann hat bis vor einigen Jahren als Fußballtrainer gearbeitet. Erfolgreich. Zuvor war er Stürmer. Genauso erfolgreich. Er ist verheiratet, spricht Spanisch und Rheinisch. Er hat einen Schäferhund. Das sind die Dinge, die man bislang zu wissen glaubte über Josef »Jup...

Von Christoph Ruf
AfD

Erstaunen, Entsetzen, Verdrängen

Vor der Bundestagswahl gab es ein ähnliches Aha-Erlebnis. Beim Fußball, als sich in Prag ein Pulk gewalt- und prollaffiner Männer Naziparolen von sich gab. Die Reaktionen waren ähnlich wie nach der Bundestagswahl:

Von Christoph Ruf

Merkel, Hasenhüttl und das schwarze Loch

Wie in der Politik geht es auch im Profifußball immer weniger um Fakten als um deren Inszenierung. Wer es schafft, die Diskussion nach einem Spiel zu dominieren, der ist der Sieger. Niemand wüsste das besser als die Zunft der Schiedsrichter.

Von Christoph Ruf

Dit is Berlin

Wer als Fußballfan demokratische Selbstverständlichkeiten einfordert, wird wie in Hannover schon mal ausgepfiffen. Immer noch besser, als von der Berliner Polizei eine halbe Stunde lang malträtiert zu werden.

Von Christoph Ruf

Die normative Kraft faktischer Bilder

Eine Regelreform, die im Endeffekt dazu führt, dass das Ergebnis mehr und nicht weniger mit dem Spielverlauf zu tun hat, ist positiv. Auch wenn sie gravierende negative Begleiterscheinungen hat.

Von Christoph Ruf

Löw hat schon auch ein Manko

Die Fußballnationalspieler Mats Hummels und Julian Brandt haben sofort auf die Nazi-Gesänge beim WM-Qualifikationsspiel Deutschland-Tschechien reagiert. Trainer Joachim Löw reagierte zunächst wie ein Funktionär alter Schule.

Von Christoph Ruf

König Fußballs neue Kleider

Der Transfer von Ousmane Dembélé zum FC Barcelona hat den deutschen Profifußball in Atem gehalten. Doch als das Drama beendet war, trat ein neuer Schauspieler auf den Plan. Dieses Mal im HSV-Trikot.

Von Christoph Ruf

Vorsicht, Falle

Wenn die Fans beim Eskalationskurs bleiben, tappen sie in die Falle und verlieren das Wichtigste, das sie in den vergangenen Wochen erreicht haben: eine überraschend große öffentliche Unterstützung.

Von Christoph Ruf

Tätowierte Roboter mit leeren Augen

Dass heute schon bei D-Jugend-Turnieren Scouts und Berater am Spielfeldrand herumstehen, ist ebenso logisch wie pervers. Echte und vermeintliche Talente lernen schon als 15-Jährige, wie sie sich inszenieren müssen.

Von Christoph Ruf

Apocalypse wow!

Mit Fake News über die jüngsten Relegationsspiele - egal, ob sie durch Bosheit oder aus schierer Inkompetenz in die Welt gesetzt werden - wird ein Klima geschaffen, in dem alles erlaubt ist, was zum gewünschten Tenor passt.

Von Christoph Ruf

Nicht nur ein Problem für Fankurven

Die Debatte um Fangewalt ist hysterisch, oberflächlich und populistisch. Sie folgt letztlich ausschließlich den medialen Reflexen. Rauch und paramilitärische Aufmärsche lassen sich halt gut in bedrohliche Bildfolgen übersetzen.

Anastacia vs. FC Bayern 1:0

Die Kommerzialisierung droht dem Fußball vollends die Spannung zu nehmen. Das liegt nicht nur daran, dass der wichtigste Wettbewerb in der Bundesliga oft schon entschieden ist, bevor er begonnen hat.

Von Christoph Ruf

Der gute Mensch von Sitz-uan

Brisant war das Wochenende in der Zweiten Bundesliga nicht nur, weil tapfer um die Aufstiegsplätze gekämpft wurde. Sondern auch, weil der DFB eine merkwürdige Entscheidung in Sachen Stadionverbot getroffen hat.

Steinschlag im Glashaus?

Hätte sich Hopp nicht schon vor Jahren so aufgeregt, als Dortmunder Fans ihn mit den schwachsinnigen Gesängen überzogen, würde sich heute kaum ein Fan mehr an der TSG und ihrem Gönner abarbeiten.

Von Christoph Ruf

Highway zur Hölle

Die Saison 2016/2017 neigt sich dem Ende zu. Sie könnte als Spielzeit in Erinnerung bleiben, in der sich erstaunlich viele Traditionsvereine verabschiedet haben. Grund genug, nach Gründen für eine Entwicklung zu suchen.

Von Christoph Ruf

Andere Länder, andere Fritten

In den Niederlanden Karten für ein Fußballspiel zu bekommen, ist hier im flachen Land eine Wissenschaft für sich, die Geschick, Geduld und Geld erfordert. Dafür macht das Zuschauen im Stadion umso mehr Spaß.

Von Christoph Ruf

Bernd I., König an der Saale

2015 wurde das Hallenser Fanprojekt vom DFB ausgezeichnet, 2016, zum zehnjährigen Jubiläum, gab es jede Menge Lobesworte und Dankesschreiben. 2017 wurde es von einem Stadtoberhaupt zerschlagen. Warum?

Von Christoph Ruf

Piccolo-Kampftrinken und Krampfadern

Die Bahn befördert am Wochenende drei Personengruppen, die aus unterschiedlichen Gründen übel beleumundet sind. Junggesellenabschiede und deren geriatrische Abwandlung, das als Wanderausflug getarnte Piccolo-Kampftrinken, zum einen. Zum anderen Fußballfans, mal in größe...

Von Christoph Ruf

Nachtschattengewächse des Fußballs

Die Behauptung, dass DFB und DFL üble Halunken sind, gehört zum Allgemeingut des Fan-Katechismus wie die Feststellung, dass morgen auch wieder ein Tag ist. Begründet wird das mit der Haltung zu Pyrotechnik und Stadionverboten.

Von Christoph Ruf

You’ll never talk alone

Sportdirektor Andreas Rettig und Trainer Ewald Lienen haben der »Frankfurter Allgemeinen« ein Interview gegeben, in dem sie Dinge sagen, wie es in dieser Deutlichkeit niemand in den Ligen eins bis drei tut.

Von Christoph Ruf

Der Terror der Apfelschorle

Kevin Großkreutz hat mit seinem jüngsten nächtlichen Ausflug einen Fehler begangen, für den er hart bestraft wurde. Immerhin wird er bei den Fans gnädiger gesehen - vielleicht, weil die genug haben vom DIN-Fußballprofi.

Von Christoph Ruf

Politik für Bettlägerige

»Freiheit stirbt mit Sicherheit«, nirgendwo stimmt das so wie im Fußball. Genau da ist es möglich, an Fans schon mal das auszuprobieren, was die Law-and-order-Politiker am liebsten gesamtgesellschaftlich durchsetzen würden.

Strafen nach Dorffest-Logik

Angesichts der Südtribünen-Sperre beim BVB stellt sich Christoph Ruf die Frage, warum auch die linksliberale Öffentlichkeit in undemokratische Argumentationsmuster verfällt, wenn es um Fußballfans geht.

Von Christoph Ruf

Aktionismus und einfache Lösungen

Natürlich ist es vollkommen inakzeptabel, was den Leipziger Fans vor einer Woche in Dortmund widerfahren ist. So inakzeptabel, dass es Konsequenzen haben muss. Zum Beispiel in der örtlichen Polizei.

Von Christoph Ruf

Rares Glück mit Reiswaffelgeschmack

Zugegeben, unsere Zunft benutzt das Wort »Krise« eher zu früh als zu spät. Zwei Niederlagen in Folge reichen da oft schon. Ob der FC Bayern München eine Krise durchläuft? Doch ihr Minimum-Fußball passt zur Saison.

Von Christoph Ruf