Unfolked (CD)

Matthias Kießling - Unfolked

Matthias Kießling

Nach Scarlett und Ko hat nun auch der "dritte Wacholder" seine Solo-CD unters Folk gebracht - und die war längst fällig.
"Unfolked" hört sich sehr wohl folkig ab, mit Einflüssen von Lied, Rock und Blues, wobei Kies fast alle Instrumente selbst spielt: Gitarre, Akkorderon, Keybords, Percussion, Mandoline, unterstützt von mehreren Gastmusikern wie z.B. Thomas Loefke und Maire Breatnach im guten alten "Fiddlers Green".
Neben zwei bekannten sind zehn Titel neu und überwiegend von Kies selbst geschrieben. Gleich mehrere Stücke dürften potenzielle Ohrwürmer sein, wie etwa "In Hamburg an der Elbe", in dem er in Hans Albers’ Matrosen-Art die Übel der sieben Meere und der Welt aufs Korn nimmt. Ein heißer Kandidat für die Lieder-Bestenliste. Das betrifft auch Texte wie "Friday Night in Cottbus" über das unsägliche Biertrinken für den Regenwald. Auslandseinsätze unschuldiger Soldaten spielen mehrfach eine Rolle, auch Datenschutz, Geldabzocke, Amerikanismus oder Boulevardmedien. Drei Liedtexte schrieb Jörg Vogel, sein Cottbuser Musikerkollegen von den "Übeltätern", darunter das sarkastische "Wir bleiben niemals stehn".
Eine empfehlenswerte Platte, die der Wacholder-Fan vielleicht auch mit den aktuellen von Scarlett und Ko zu einem Dreifachalbum zusammenbasteln kann. (Reinhard "Pfeffi" Ständer Folker)

"… ein sehr schönes Album, dass das Beste aus diesen Stilelementen (Folk, Songwriter, Pop, Chanson) in sich vereint, ohne an irgendeiner Stelle an Qualität zu verlieren. Hätte Kießling niederländisch gesungen, dann hätte er einen guten Platz neben den begnadeten Nederpop Gruppen wie Blof, Acda oder Munnick … Seine beeindruckende, warme und ein wenig bluesy Stimme ist angenehm anzuhören, die Gestaltung klar und deutlich. Ausgezeichnetes Solodebüt!" (New Folksounds)

Preis: 14.95 Euro

  • Produktionsjahr: 2010
Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann teilen Sie ihn doch mit anderen