Hans Magnus Enzensberger: Ich bin keiner von uns (2 DVDs)

Kaum ein bundesdeutscher Intellektueller hat sich so intensiv mit der Bewusstseinsindustrie und dem Fernsehen auseinandergesetzt wie Hans Magnus Enzensberger. Das begann schon 1956 mit dem Aufsatz »Literatur und Linse und Beweis dessen, dass ihre glückhafte Kopulation derzeit unmöglich«.

Ähnlich wie Brecht unterschied er zwischen dem, was die Medien in einer gegebenen Gesellschaftsordnung können, und dem, was sie prinzipiell könnten, auch Enzensberger war und ist sensibel für die spezifischen Potentiale der Apparate. In den siebziger Jahren drehte er zum Beispiel - parallel zum Erscheinen seines Romans "Der kurze Sommer der Anarchie" - die Dokumentation DURRUTI - BIOGRAPHIE EINER LEGENDE. Es gebe schließlich »ganz wichtige Momente im Film, die das Buch auf gar keine Weise herbeischaffen kann«.

Diese DVD-Box versammelt erstmals die wichtigsten filmischen Zeugnisse von, mit und über Enzensberger:

DVD 1
• Durruti - Biographie einer Legende. Ein Film-Roman von Hans Magnus Enzensberger (D 1972, 92 Min., s/w)
• Requiem für eine romantische Frau. Ein Spielfilm von Dagmar Knöpfel nach einer Buchvorlage von Hans Magnus Enzensberger (D 1999, 96 Min., Farbe)

DVD 2
• Ich bin keiner von uns. Ein Porträtfilm von Ralf Zöller (D 2000, 75 Min., s/w + Farbe)
• »Ohne Rücksicht auf Verluste!« Hans Magnus Enzensberger im Gespräch mit Alexander Kluge (45 Min.)
• Extras: Historische Fernsehdokumente mit und über Hans Magnus Enzensberger:
Hessenschau (1960, 7’15’’)
Algerienausstellung (1961, 4’37’’)
Über die Gruppe 47 (1964, 3’46’’)
Rede zu den Notstandsgesetzen (1967, 5’09’’)
Gespräch mit Peter Hamm (1969, 15’19’’)
Über Medien (1971, 9’33’’)
Titanic (1977, 11’29’’)
Politische Brosamen (1982, 12’15’’)

Regie: Hans Magnus Enzensberger
Regie Bonusfilm: Ralf Zöller

2 DVD, PAL, codefree, Farbe, 377 Min.
Best. Nr.: 556

Eine glückliche Hand bewies die Redaktion mit der Gestaltung des Booklets. Die DVDs der filmedition suhrkamp wollen ja ins Regal und nicht auf die externe Festplatte, in diesem Fall ist vor allem das ausführliche Gespräch, das Peter Nau 1974 für die Zeitschrift "Filmkritik" mit Enzensberger über sein dokumentarisches Verfahren geführt hat, sehr lesenswert. Es geht darin darum, ob der Film dem Buch etwas voraushat oder umgekehrt - die Antwort lautet natürlich in beiden Fällen "Ja", und alles spricht damit für einen flexiblen Medieneinsatz, den diese DVD-Edition vorzüglich dokumentiert. - Bert Rebhandl, FAZ

"Die Kulturindustrie gehört zu unserer Wirklichkeit. Statt an ihr gebildet zu nörgeln, sollte man ihre Gesetzmäßigkeiten erforschen." Hans Magnus Enzensberger (1956)

Preis: 29.99 Euro

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann teilen Sie ihn doch mit anderen