Ich war neunzehn

Nach den persönlichen Erlebnissen des Regisseurs Konrad Wolf und seines Freundes Wladimir Gall. (HD-Neuabtastung)

April 1945. Mit einer Aufklärungseinheit der Roten Armee kommt der 19jährige Gregor Hecker nach Deutschland zurück. Er war acht, als seine Eltern mit ihm nach Moskau emigrierten. Auf dem Weg der 48. Armee kommt er an Berlin vorbei und fordert noch vereinzelt kämpfende deutsche Soldaten zum Überlaufen auf. Einige kommen, andere antworten mit Schüssen. Täglich begegnet Gregor Menschen verschiedenster Art: hoffnungsvollen, verwirrten, verzweifelten. Bei seinen russischen Freunden fühlt er sich zu Hause, viele der Deutschen geben ihm Rätsel auf. Langsam begreift er, dass es »die Deutschen« nicht gibt. Er trifft einfache Leute, Mitläufer, Rückversicherer, Überläufer, Durchhaltefanatiker und eingefleischte Faschisten. Die erste Begegnung mit aus dem Konzentrationslager befreiten Antifaschisten wird für ihn zu einem bewegenden Erlebnis.

'Man war von Film und Fernsehen doch ein anderes Bild gewöhnt, da oft die tatsächlichen Widersprüche und tragischen menschlichen Konflikte heroisch aufgehoben und verallgemeinert oder gar in einer manipulierten Fabel bagatellisiert wurden.' (Gerhard Wolf)

Produktionsland: DDR
Regie: Konrad Wolf
Drehbuch: Konrad Wolf, Wolfgang Kohlhaase
Darsteller: Jaecki Schwarz, Wassili Liwanow, Alexej Ejboshenko, Galina Polskich, Jenny Gröllmann, Michail Glusski

1 DVD (HD)

Preis: 14.99 Euro

  • Laufzeit: 115 Minuten
  • Produktionsjahr: 1968
Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann teilen Sie ihn doch mit anderen