Die Leute von Züderow

Sechsteilige Serie des Fernsehens der DDR

Diese Fernsehserie führte in den Norden der DDR. Sie schilderte Ereignisse aus dem Leben der dort Ansässigen, erzählte, wie die Menschen dort arbeiten und auch lieben, mit welchen Problemen sie sich herumschlagen. Besondere Aufmerksamkeit richtete diese TV-Produktion auf die Genossen eines VP-Kreisamtes, die so manche Bewährungsprobe zu bestehen haben, zum Teil in gefährliche Situationen geraten. Aber auch komische Ereignisse aus dem Leben der VP-Leute waren zu sehen.
Das Ganze spielte sich in der (fiktiven) Stadt Züderow ab. Das Tagtägliche wird hier durch die zahlreichen Urlauber, durch moderne Werftanlagen und eine technisierte Landwirtschaft geprägt. Die Genossen des VP-Kreisamtes bekommen es mit kleineren und größeren Fällen zu tun, widmen ihre Aufmerksamkeit aber auch familiären Krisen, in denen sie den Betroffenen mit Rat und Tat zur Seite stehen.
So trifft der Polizist Grafe bei Ermittlungen gegen jugendliche Unruhestifter plötzlich auf seine eigene Tochter, ein anderer Ordnungshüter muss sich um einen Museumsraub kümmern, und ein noch unerfahrener junger Polizeiangehöriger setzt sich mit umso größeren Eifer ein, um ein Gaunerpärchen aufzuspüren.

Produktionsland: DDR
Drehbuch und Regie: Martin Eckermann
Personen und ihre Darsteller:
Fred Delmare, Bernd Storch, Lutz Riemann, Bert Brunn, Wolfgang Greese), Helga Göring, Manja Göring, Erik S. Klein, Dietmar Richter-Reinick, Helga Piur u.v.a.

3 DVDs; 6 Folgen; Farbe; FSK: ab 6 Jahren

Preis: 24.99 Euro

  • Laufzeit: ca. 378 Minuten
  • Produktionsjahr: 1985
Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann teilen Sie ihn doch mit anderen