Jörg Ratgeb - Maler

Zum Reformationsjahr 2017 restaurierte Fassung eines bewegenden Porträts eines Künstlers während der Reformation

Der Film zeigt Episoden aus dem Leben des Malers Jörg Ratgeb (um 1480 – 1526), der ein Zeitgenosse Albrecht Dürers war. Am Vorabend des Bauernkrieges zieht Ratgeb los, um ein Modell für seinen Christus zu finden und sein Vorbild Albrecht Dürer aufzusuchen.

Auf der Wanderung durch das württembergische Land gerät er in die sozialen Auseinandersetzungen seiner Zeit. Ratgeb hält sich lange Zeit aus der Politik sowohl der Bauern als auch der herrschenden Stände heraus und versteht sich ausschließlich als Künstler. Doch die Erlebnisse auf seiner Reise, auf der ihm überall Gewalt begegnet, ziehen Ratgeb in den politischen Kampf hinein. Ratgeb malt nun, wie er die Dinge sieht.
Er verabscheut die Gewalt und wird dennoch zu einem Führer der Aufständischen, bis er schließlich hingerichtet wird.

Zum Ende des 19. Jahrhunderts wurde das Werk Jörg Ratgebs wiederentdeckt und blieb seit dem Gegenstand kontroverser Interpretationen. Sein tragisches Ende motivierte wiederholt Kunsthistoriker, das schmale erhaltene Werk als politisches Manifest zu lesen.

Produktionsland/-jahr: DEFA
Darsteller: Alois Švehlík (als Jörg Ratgeb), Margrit Tenner, Olgierd Lukaszewicz, Günter Naumann, Malgorzata Braunek, Henry Hübchen, Rolf Hoppe, Marylu Poolman, Martin Trettau, Helga Göring, Hilmar Baumann u.v.a.

1 DVD (restaurierte Fassung); Farbe

Preis: 14.99 Euro

  • Laufzeit: ca. 146 Minuten
  • Produktionsjahr: 1977
Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann teilen Sie ihn doch mit anderen

Ähnliche Artikel im nd-Shop: