Herbert Köfer in "Pension Schöller"

Eine Inszenierung vom Theater am Kurfürstendamm nach der Posse von Carl Laufs und Wilhelm Jacoby

Der Großgrundbesitzer Philipp Klapproth (Achim Wollf) aus Kyritz an der Knatter ist zu Besuch in Berlin und möchte so richtig etwas erleben. Sein sehnlichster Wunsch ist es, einmal die Insassen einer Irrenanstalt kennenzulernen. Er bittet seinen Neffen Alfred (Julian Scheuermann), ihm diesen Wunsch zu erfüllen. Die pfiffige Franziska (Claudia Weiske) kommt schließlich auf die Idee, ihn zu einem der regelmäßig stattfindenden Gesellschaftsabende in die »Pension Schöller« einzuladen. Denn an diesen nehmen die merkwürdigsten Charaktere teil: Da wären zum Beispiel der forsche Großwildjäger Fritz Bernhardy (Anton Rattinger), die leicht verhuschte Romanschriftstellerin Josephine Zillerthal (Elisabeth Wiedemann), der zackige Major a. D. von Mühlen (Friedrich Schoenfelder), der mit einem Sprachfehler geschlagene Eugen Schöller (Winfried Glatzeder) und schließlich Pensionswirt Schöller (Herbert Köfer) selbst, der am liebsten seine Tochter mit Klapproth verheiraten würde. Philipp Klapproth amüsiert sich anfangs prächtig, doch allmählich wird es ihm zu bunt. Er zieht sich wieder zurück auf sein Landgut, um sich zu erholen. Doch die Pensionsgäste, die Klapproth ja nach wie vor für Verrückte hält, tauchen alle wieder auf und treiben Klapproth beinahe in den Wahnsinn.

Regie: Jürgen Wölffer
Darsteller: Herbert Köfer, Friedrich Schoenfelder, Elisabeth Wiedemann, Winfried Glatzeder, Achim Wolff, Madeleine Lierck-Wien, Julian Scheunemann, Claudia Weiske, Anton Rattinger

1 DVD

Preis: 12.99 Euro

  • Laufzeit: ca. 90 Minuten
Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann teilen Sie ihn doch mit anderen