Bankett für Achilles

Erwin Geschonneck in einer Satire über Alter und Pensionierung

Karl Achilles, 65 Jahre alt, seit dreißig Jahren im Chemie-Kombinat Bitterfeld tätig und immer noch voller Tatendrang, geht in den Ruhestand. Bitterkeit befällt ihn an seinem letzten Arbeitstag, denn ein Jüngerer, der Hochschulabsolvent Bahre, sitzt bereits auf seinem Arbeitsplatz Probe. Zur ehrenvollen Verabschiedung gibt Bereichsleiter Walura am Abend ein Bankett für Achilles – nebst Prämie und der üblichen Lobhudelei. Auf dem Weg zur Feier zerstört Achilles aus Trotz sein Blumenbeet auf der Industriehalde; in Gesellschaft zweier Rentner testet er schon einmal die Parkbank. Jedoch lernt er die wieder gewonnene Zeit durch seine Enkelin schätzen. Nun scheint einem heiteren Bankett nichts mehr im Wege zu stehen ...

»DDR-Kabinettstückchen mit subtiler Kritik« Cinema.de

Produktionsland: DEFA
Regie: Roland Gräf
Darsteller: Erwin Geschonneck, Elsa Grube-Deister, Gert Gütschow, Jutta Wachowiak, Fred Delmare, Ute Lubosch, Carl Heinz Choynski, Dieter Franke, Christa Löser

1 DVD (HD-remastered); Farbe; Label: Icestorm

 

Preis: 14.99 Euro

  • Laufzeit: ca. 89 Minuten
  • Produktionsjahr: 1975
Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann teilen Sie ihn doch mit anderen