Hitlerkantate

  • »Eine Fassbindersche Geschichte von moralischen Kompromissen und in Frage gestellten Idealen im Nazideutschland kurz vor Ausbruch des II. Weltkrieges …«
  • Auszeichnungen: Preis für Hilmar Thate als bester männlicher Darsteller auf dem International Art-House Film Festival von Batumi
  • Extras mit 12-seitigem Booklet: Eine Geschichte von Verführung und Verrat. Jutta Brückner im Gespräch mit Michael André.

Berlin im Jahre 1938: Die 22-jährige Ursula hat zwei Leidenschaften in ihrem Leben: die Musik – und die Liebe zum »Führer«. Sie will ihm zuliebe eine berühmte Komponistin werden. Doch an der Musikhochschule wird sie abgelehnt, weil sie eine Frau ist. Über ihren Verlobten Gottlieb erhält Ursula die Möglichkeit, als Assistentin für den berühmten Komponisten Hanns Broch zu arbeiten. Der hat gegen seine innere Überzeugung den Auftrag der Reichsmusikkammer angenommen, eine Kantate zu Hitlers 50. Geburtstag zu komponieren. Broch hat sich nur ausbedungen, das Propagandastück fernab von Berlin in seinem Landhaus in Finnland komponieren zu dürfen. Dort entspinnt sich zwischen den beiden eine zarte Liebe – eine erotische Duellsituation, in der es um Liebe, Politik, Kunst und Macht geht, eine Schlacht der Gefühle und Ideen.

Pressestimmen:

»Niemand wird verführt, der es nicht will.« – Jutta Brückner

»Mit ihrem Film Hitlerkantate ist Jutta Brückner etwas im deutschen Kino sehr Seltenes gelungen: ein Film, der von der Suggestivkraft des Nationalsozialismus erzählt, ohne sich untergründig mit dessen Ästhetik gemein zu machen.« – ray, Benjamin Moldenhauer

»… Die Musik treibt die Handlung unterschiedlich voran oder kommentiert sie. Dabei werden die Musikstile dieser Zeit gut getroffen von Kammermusik bis hin zu Schlagern.«
Dennis Harvey, Montreal Film Festival

»Hitlerkantate ist einer der notwendigsten Filme über den Faschismus letzthin, nicht nur für sich selbst, sondern vor allem auch für die Entwicklung dieser Bilder-Geschichte. Es ist der Film, der uns sagt, dass das Denken in den Bildern noch nicht abgeschafft ist.« – Georg Seeßlen, Getidan

Produktionsland: Deutsche Koproduktion WDR, ARTE, MDR
Regie: Jutta Brückner
Musik: Peter Gotthardt
Darsteller: Hilmar Thate (Hanns Broch), Lena Lauzemis (Ursula), Rike Schmid, Arnd Klawitter, Krista Stadler, Dirk Martens, Christina Schorn, Andreas Guenther, Christiane Lemm, Armin Dillenberger

1 DVD; Farbe, Deutsch; UT: Englisch; FSK: ab 12 Jahren; Label: absolut MEDIEN

Preis: 14.99 Euro

  • Laufzeit: ca. 114 Minuten
  • Produktionsjahr: 2005
Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann teilen Sie ihn doch mit anderen