Gärtnern im Kriegsgebiet

Robinzon interessiert sich nicht für Politik, er will nach dem Tod der Eltern zurück in sein Dorf und den Hof übernehmen, er ist Bauer mit Leib und Seele. Nur hat sein Bruder heimlich das Land verkauft, um nach Amerika auszuwandern – etwa eine Million Georgier entflohen nach 1990 der Perspektivlosigkeit. Er steht vor dem Nichts und beschließt, ein ödes Stück Land in einen Gemüsegarten zu verwandeln. Doch alle reden von der Heimat, die zu verteidigen sei, und die Einschläge rücken näher. Robinzon kann nicht glauben, dass Menschen so gedankenlos zerstörerisch sind wie sein Nachbar Oleg, der den Walnussbaum seines Großvaters gefällt hat. Das große Reden vom unbesiegbaren Militär entpuppt sich als leeres Gerede, übrig bleibt nur noch rohe Gewalt, Robinzon entschließt sich zu einer Verzweiflungstat.

Ein feinfühliger, metaphorischer Roman der 1957 geborenen Autorin über gesellschaftliche Verwerfungen in Georgien.

Preis: 18.00 Euro

  • Autor/in: Fkhakadze, Tamri
  • Verlag: Dagyeli-Verlag
  • Format: gebunden 130 Seiten
  • Erscheinungsjahr: 2018
Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann teilen Sie ihn doch mit anderen

Ähnliche Artikel im nd-Shop: