Ulzanas Krieg

Die Weißen nannten ihn Josanie. Der letzte Krieg der Apachen

Zwangsumgesiedelt leben die Angehörigen der Chiricahua-Apachen im Jahr 1885 in der Reservation am Turkey Bach. Ihr Alltag ist von Hunger, Krankheit, Elend und Unterdrückung geprägt. Um diesen menschenunwürdigen Lebensumständen zu entgehen, verlassen am 17. Mai 1885 fünf kleine Gruppen mit insgesamt 35 Männern, 8 Jugendlichen und 101 Frauen und Kindern heimlich ihre Reservation. Die Flucht ruft profilierungssüchtige Politiker und Zeitungsreporter auf den Plan und es beginnt eine erbarmungslose Jagd auf die entflohenen Apachen., sowohl von den Vereinigten Staaten Amerikas als auch Mexikos. Immer wieder gelingt es den Apachen, ihre Verfolger abzuschütteln und zu überlisten, während die weiße Presse das Bild der "grausamen und marodierenden Apachen" über den Kontinent verbreitet.

Das Buch beschreibt in Romanform den letzten Freiheitskampf der Apachen in der Person von Ulzana. Dabei zeichnet Prof. Karl H. Schlesier, einer der bedeutendsten Kenner der indianischen Kultur und Geschichte, ein weitgehend differenziertes Bild der Apachen, ihrer Kultur und ihrer Religion, fernab der weißen Propaganda. Er zeigt den verzweifelten Kampf dieser Menschen um ein menschenwürdiges Leben.

Preis: 14.90 Euro

  • Autor/in: Schlesier, Karl H. / Arnemann, Marion / Arnemann, Doris / Schmäling, Bruno / Färber, Jana
  • Verlag: Traumfänger Verlag GmbH
  • Format: gebunden 368 Seiten
  • Erscheinungsjahr: 2011
Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann teilen Sie ihn doch mit anderen