Der Fall Wilhelm Krelle

Nach 1990 wurde im Osten »aufgearbeitet«. Das waren die mitunter kriminelle Privatisierung von Betrieben, die Zerschlagung von Wirtschaft und Wissenschaft, eben Geschichtsrevisionismus auf breiter Front. Es ist an der Zeit, die »Aufarbeitung« aufzuarbeiten, all die Gesetzesübertretungen und amoralischen Entscheidungen von damals zu untersuchen. Jürgen Rambaum und Kollegen haben seit Jahrzehnten zu einem Skandal an der Berliner Humboldt-Universität recherchiert. Dort feuerte ein Mann aus dem Westen 170 Wirtschaftswissenschaftler. Er war ein Ideologe. »Kein Marxist wird seinen Fuß über die Schwelle dieses Hauses setzen, solange ich hier das Sagen habe«, hatte dieser Wilhelm Krelle erklärt. Er war Träger des Großen Bundesverdienstkreuzes und ein ehrenwerter Mann. Niemand widersprach ihm. Wie die Nachforschungen ergaben, war er allerdings vor seiner Karriere in der Bundesrepublik 1. Generalstabsoffizier im Range eines SS-Sturmbannführers und gehörte zur »Führerreserve«. Und es fanden sich auch Belege aus der Gegenwart für seine antisemitische Gesinnung. Rambaum beweist mit Dokumenten, die er in verschiedenen Archiven fand, wes Geistes Kind dieser Abwickler war.

Preis: 15.00 Euro

  • Autor/in: Rambaum, Jürgen (Autor)
  • Verlag: Edition Ost Im Verlag Das
  • Format: Kartoniert / Broschiert 128 Seiten
  • Erscheinungsjahr: 2020
  • ISBN: 3947094477