Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Artikel zum Schlagwort »Friedensbewegung«

ndPlus

Soldaten als Lehrer unerwünscht

Friedensgruppen aus Rheinland-Pfalz machen vor der Landtagswahl Druck, die Zusammenarbeit von Schulen und Bundeswehr zu beenden.

Michael Schulze von Glaßer

Gegner der Lügen

Tausende demonstrierten in München für Frieden und Abrüstung

Rolf-Henning Hintze, München
ndPlus

KSZE im Nahen Osten

Friedensbewegung plant internationales Treffen

Marek Voigt

Frieden schaffen ohne Waffen

Studierende in Berlin wollen mit Antikriegskongress Grundstein für stärkeren Protest legen

Sarah Liebigt

Nein zur NATO

Einreiseverbot für Friedensaktivisten

Martin Lejeune, Lissabon

Ein Appell, der Rückhalt braucht

Aktivisten der Friedensbewegung berieten in Kassel über Mobilisierung gegen den Afghanistan-Krieg

Michael Schulze von Glaßer, René Heilig und Ines Wallrodt

Gekaperte Forderungen

Die Friedensbewegung sucht nach ihrer Haltung zur Bundeswehrreform

Ines Wallrodt
ndPlus

Rüstungs-Triumvirat am Pranger

Kieler Bündnis wendet sich mit antimilitaristischer Stadtrundfahrt gegen den »Celler Trialog«

Dieter Hanisch, Kiel

Streitfrage: Wie provokativ darf antimilitaristischer Protest sein?

Die Deutsche Friedensgesellschaft – Vereinigte KriegsdienstgegnerInnen (DFG-VK) stand in der jüngsten Vergangenheit schwer unter Beschuss. Anlass war die Aktion »Feste feiern, wie Sie fallen« des Berliner Landesverbandes. Momentan wird gegen ihn strafrechtlich vorgegangen. Dabei kam es zu einer Zusammenarbeit eines DFG-VK-Sprechers und den ermittelnden Behörden (ND berichtete). Auf der Debattenseite der vergangenen Woche diskutierten zwei DFG-VK-Mitglieder über Grenzen antimilitaristischen Protests. Da die DFG-VK-Aktion auch außerhalb der Organisation für Diskussionsstoff sorgte, wird die Debatte fortgesetzt. Hier nun weitere Meinungen aus der Friedensbewegung.