Artikel zum Schlagwort »Journalismus«

»Es passierte einfach so«

Journalistinnen schreiben weniger Kommentare als ihre männlichen Kollegen. Die »taz« hat eine Quote eingeführt - und das Verhältnis umgekehrt.

Johanna Treblin

Es geht auch ohne Assange

Die Enthüllungsplattform Wikileaks emanzipiert sich von ihrem einstigen Chefstrategen

Robert D. Meyer

Stahlknecht geht gegen Journalisten vor

Sachsen-Anhalts Innenminister hat Strafanzeige gegen einen Reporter gestellt. Der hatte den Politiker in einem Bericht schlecht dastehen lassen.

Marion Bergermann

Das doppelte Spiel des Julian Reichelt

Die »taz« lädt »Bild«-Chef Julian Reichelt zum Nachbarschaftsplausch ein und kumpelt dabei mit dem rechten Scharfmacher

Katharina Schwirkus

Geschichten für die Arbeiterklasse

Filmemacher aus Chicago gründen linken Streamingdienst / Means TV will 500.000 Dollar für erstes Betriebsjahr sammeln

Shawn Simpson
ndPlus

Ein begehrter Name

Patrick Le Hyaric über die finanziellen Probleme der »L’Humanité« und die Gefahr einer feindlichen Übernahme

Ralf Klingsieck

Nur zur Einordnung

Wolffs Müllabfuhr: Wer berufsmäßig rechtes Denken normalisiert, steht irgendwann auf einer Geburtstagsfeier mit solchen Leuten zusammen, ohne sich zu schämen.

Tim Wolff

Das Unbehagen der Bobos

Romy Straßenburg wurde in der DDR geboren, ist Wahlpariserin und war Chefredakteurin der deutschen »Charlie Hebdo«. Nun hat sie ein sehr persönliches Buch über Frankreich geschrieben.

Nelli Tügel
ndPlus

Von Typen und Menschen

Warum der »Fall Relotius« auch eine »Spiegel-Affäre« ist - und welche Konsequenzen daraus im journalistischen Lehrbetrieb gezogen werden müssen.

Uwe Krüger