bis

November 1918 – der verpasste Frühling des 20. Jahrhunderts

November 1918: Nach einem mörderischen Weltkrieg erheben sich die Matrosen und Arbeiter in Deutschland. Sie beenden den Krieg und verlangen eine neue Welt: Ohne Militarismus, ohne Kapitalismus, ohne Krieg, aber mit viel Demokratie. Doch die, die sie an die Macht bringen, verbünden sich mit den alten Militärs. Die Spaltung der Arbeiterklasse setzt sich fort. Der neue Staat, die Weimarer Republik, krankt von Anfang an, trotz freier Verfassung, trotz Frauenwahlrecht, Parlamentarismus und Betriebsräten, daran, dass er mit dem alten Staat, dem imperialistischen Kaiserreich nicht wirklich abgerechnet hat. Zwar scheitert auch die Konterrevolution mehrfach. Doch 14 Jahre später siegt sie dafür umso mehr.

Referent: Klaus Gietinger (Sozialwissenschaftler, Regisseur und Autor zahlreicher Bücher und Filme zum Thema, jüngst erschienen: November 1918 − der verpasste Frühling des 20. Jahrhunderts, Edition Nautilus, Hamburg 2018)
Moderation: Dr. Stefan Bollinger (Historiker, jüngst erschienen: November ’18. Als die Revolution nach Deutschland kam, edition ost, Berlin 2018)

Infos zum Termin
04. Oktober 2018, 19:00 bis 21:00 Uhr
Helle Panke e.V. – Rosa-Luxemburg-Stiftung Berlin
Kopenhagener Str. 9, 10437 Berlin
Der Termin wurde eingestellt von einem User
Unsere Verstaltungsreihen:

nd-Termine anzeigen

Neuer Termin

Nächste Termine:
Ort

Alles auswählen